Forum: Politik
Außenpolitik via Twitter: Trump bietet Kim Spontantreffen am Sonntag an
Evan Vucci / AP

Mal eben schnell "Hallo sagen"? Donald Trump hat sich via Twitter an Nordkoreas Machthaber gewandt - und ihm vorgeschlagen, sich bereits am Sonntag zum Händeschütteln an der innerkoreanischen Grenze zu treffen.

bernteone 29.06.2019, 04:42
1. Der Spinner

braucht mal wieder eine Show . " Ich weiß nich ob Kim überhaupt in Korea ist " Die amerikanischen Geheimdienste wissen.100 % ob Kim sich im Außland aufhält . Nicht mehr als eine geplante PR Aktion von langer Hand vorbereitet . Technisch garnicht machbar für den Secret Service mal schnell von Heute auf Morgen ein Treffen an der Koreanischen Grenze und für Kim trifft mit Sicherheit das gleiche zu . Hier sollen mal wieder alle für blöd verkauft werden . Wenn die dich treffen war das abgemachte Sache .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Poli Tische 29.06.2019, 05:19
2. Wenn das nicht mal wahre Liebe ist.....

zumindest aber eine abgrundtiefe Bewunderung Trumps für den kleinen "Raketenmann". Wahrscheinlich bewundert Trump nicht nur Kims Mauer, sondern auch dessen uneingeschränkte Macht über sein Land und dass Kim, bei allem was er an Unsinn treibt, nie kritisiert wird. In diesen Paradies würde sich Trump gerne mal mit Kim auf eine Schale Tee treffen - wenn Kim Zeit und nichts besseres vor hat.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
casper2019 29.06.2019, 06:12
3. Komischer Person

Der Trump wie sein Handeln und Reden zeigt das die Situation schizophren ist. Aber eines muss man schreiben er kann auch lustig sein und ist bisher nicht kriegsgeil wie seine Vorgänger. İch würde mich nicht vorstellen wenn Clinton Präsident wäre. Man muss kein Trump Fan sein aber setzt seine Wahlversprechen ein oder ist beinahe dran zu erfüllen. Den Wirtschaft geht es gut die Arbeitslosigkeit sinkt. Chapeau !!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hdkuehn 29.06.2019, 10:27
4. Soll Der Trump doch dahin fliegen

und Kim die Hände schütteln. Das geht aber nur, wenn einer die Grenze öffnet. Trump könnte nach seiner Amtszeit auch in den Genuss eines solchen Zaunes kommen, falls er doch noch vor Gericht gestellt wird.
Dann werden bestimmt auch ganz viele Menschen sich vor der Grenze die Hände schütteln und eventuell Trump zuwinken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 29.06.2019, 15:36
5.

Zitat von hdkuehn
und Kim die Hände schütteln. Das geht aber nur, wenn einer die Grenze öffnet. Trump könnte nach seiner Amtszeit auch in den Genuss eines solchen Zaunes kommen, falls er doch noch vor Gericht gestellt wird. Dann werden bestimmt auch ganz viele Menschen sich vor der Grenze die Hände schütteln und eventuell Trump zuwinken.
Nur zur Korrektur, da muss kein Zaun geöffnet werden. Panmunion ist offen, aber extrem bewacht. Die Baracke in der der Waffenstillstand unterzeichnet wurde steht genau 50:50 auf der Grenze. abwechselnd ist sie mal vom Süden, mal vom Norden besetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 29.06.2019, 16:21
6. Händedruck

Merke : wer Atombomben im Keller hat, erhält einen freundlichen Händedruck- auch als Diktator und Unterdrücker. Wer keine hat, erhält die Bomben auf den Kopf . So ist nun mal die Welt. Herr Kim hat das verstanden....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugroeschel 01.07.2019, 06:53
7. Wiedervereinigung von Süd- und Nordkorea

Bei einer Wiedervereinigung würde Kim keinen Grund für eine Bedrohung haben. Das jetzige Nordkorea könnte sogar einen wirtschaftlichen Aufschwung bekommen. Das alles unter der Bedingung, das Kim alle Atomwaffen unter Aufsicht abschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren