Forum: Politik
Ausspähung der Agentur AP: US-Medien entsetzt über staatliche Spitzelei
REUTERS

In Washington jagen sich die Skandale. Im jüngsten Fall sehen sich die Medien plötzlich selbst als Opfer: Die US-Regierung spähte die Agentur AP aus. Dahinter steckt eine knallharte Kampagne von Präsident Barack Obama - gegen Geheimnisverräter aus den eigenen Reihen.

Seite 1 von 5
Nandiux 14.05.2013, 21:04
1.

Zitat von sysop
In Washington jagen sich die Skandale. Im jüngsten Fall sehen sich die Medien plötzlich selbst als Opfer: Die US-Regierung spähte die Agentur AP aus. Dahinter steckt eine knallharte Kampagne von Präsident Barack Obama - gegen Geheimnisverräter aus den eigenen Reihen.
Der Zweck heiligt die Mittel nicht. Die US-Regierung sollte besser das Leck in den eigenen Reihen suchen. Das dürfte jetzt schon ein kleiner Makel für Obama sein, den er nicht mehr losbekommen wird. Bush waren die Menschenrechte nicht so wichtig und Obama nimmt es mit der Pressefreiheit nicht so genau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tennessean 14.05.2013, 21:11
2. Eiderdaus!

Jetzt hat ploetzlich auch der Pitzke seine Probleme mit seinem grossen Helden ... wie kommt's? Ungewoehnlich sachlicher und distanzxierter Bericht uebr die Administration, die jetzt mit einem Affenzahn in so etwas wie eine Neuflage von Watergate zu stolpern scheint. Es gibt Leute hier, die haben immer schon um die durchaus undemokratischen Tendenzen des Praesidenten gewusst. Aber klar, das waren damals durchgeknallte Evangelikale, republikanische Betonkoepfe und schiesswuetige Waffenfetischisten, nicht wahr, Herr Pitzke?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stapsiponti 14.05.2013, 21:16
3. Stockholm

Zitat von sysop
In Washington jagen sich die Skandale. Im jüngsten Fall sehen sich die Medien plötzlich selbst als Opfer: Die US-Regierung spähte die Agentur AP aus. Dahinter steckt eine knallharte Kampagne von Präsident Barack Obama - gegen Geheimnisverräter aus den eigenen Reihen.
Erinnert sich jemand? Friedensnobelpreis! Ja, Frieden, so lange es ins Konzept passt, ansonsten werden alle Sprechblasen über "fundamentale Werte der USA", und die "Verteidigung der Grundrechte", geleugnet, mit der besonderen Ausnahme wegen Gefährdung der Sicherheit, national und global, fadenscheinig begründet und die Arroganz der Macht unverhohlen praktiziert. Wenn Europa nicht so kleinkariert sich mit Biegung der Gurken und Inhalt von Leuchtröhren befassen würde, hier wäre das eigentliche Feld von Gemeinsamkeit, den Wertekodex miteinander festzulegen und zu praktizieren, statt haben, zu sein. Humanismus ist ein Fremdwort, gut, dann sollen wir weiter die Heloten der Cowboys sein. Für die Praxis der Wertegemeinschaft würde sich auch Solidarität "lohnen", aber nicht für Zockerbanden, die sich in den USA verspekuliert haben.
Hallo Mister President, go home. And stay there with George. Nixon grüsst friendly.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dapmr75 14.05.2013, 21:25
4. Obama zeigt einmal wieder sein wahres Ich

Obama verhält sich so, wie all die Kommunisten aus dem ehemaligen Ostblock; Einschüchtern, Verfolgen, Gesetze brechen und dazu immer schön etwas von Sicherheit und Schutz der Demokratie heucheln. So ist er halt, der entzauberte Heilsbringer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 14.05.2013, 21:30
5. Wenn die Medien versagen

Zitat von sysop
In Washington jagen sich die Skandale. Im jüngsten Fall sehen sich die Medien plötzlich selbst als Opfer: Die US-Regierung spähte die Agentur AP aus. Dahinter steckt eine knallharte Kampagne von Präsident Barack Obama - gegen Geheimnisverräter aus den eigenen Reihen.
Benghasi-Coverup Gate
IRS-Gate, Selective Investigations against Conservative Groups
AP-Gate, Secretive Recording of Confidential Reporter Conversations

Regierungssprecher Jay Carney kommt ins Stottern und Eric Holder laesst sich entschuldigen (recused himself).

Nixon ist wegen nur einer knallharten Gate Kapagne achtkantig gefeuert worden, und man hat nichts mehr von ihm gehoert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansmaus 14.05.2013, 21:32
6.

Zitat von sysop
Dahinter steckt eine knallharte Kampagne von Präsident Barack Obama - gegen Geheimnisverräter aus den eigenen Reihen.
Wie geht denn das? Laut den deutschen Medien und den Foristen hier war Obama doch der Heilige "Change" "Transparency" und das ganze andere Gewäsch ;)
Bush war mir deutlich lieber als Obama, da gabs immer mal wieder was zu lachen man denke nur an das falsch rum gehaltene Kinderbuch oder das er sich beim Bad in der Menge ausgerechnet in Albanien seine Uhr klauen lässt (Vorurteile schlagen da Purzelbäume)! Das sind für mich persönlich zeitlose Klassiker. Landungen auf Flugzeugträgern wie es Hollywood nicht besser hin bekommt, mensch seid doch mal ehrlich zu euch selbst! Der Mann war ne verdammt coole Socke als Präsident. Rumsfeld mit seinem "alten Europa" köstlich!
Ich gebe zu, ich steh auf so Sachen, Unterhaltungswert 8 von 10 Punkten. Das ist großes Tennis! Champions League! Muhammad as-Sahhaf, Berlusconi, Bush, Rumsfeld, Guido Westerwelle (wir ham grad nix besseres zu bieten).
Seht es ein leute, genießt die Show die euch für eure paar Steuerkröten geboten wird. Guantanamo, Afghanistan und das was noch kommt hat nix mit einem schwarzen, weißen, roten, gelben, juden, christ, moslem oder sonst was zutun. Keiner wird US Präsident der ernsthaft etwas ändern will. Wo sollen die Milliarden her kommen die jemand braucht um gewählt zu werden, von Biobauern oder von Stuttgart21 Gegnern?
Politisch machen Obama und seine leute genau da weiter von die Bush Mannschaft aufgehört hat. Die Politik innen wie außen der USA ist seit jahrzehnten wie aus einem Guss egal wer da im weißen Haus den Kasper macht.
Daran wird sich auch solange nichts ändern solange sich an den äußeren Bedingungen nichts grundlegendes ändert.....und das wäre dramatisch für alle von uns egal ob Gutmensch und verbissen politisch korrekt oder echter Nazi.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gloobaas 14.05.2013, 21:33
7. Obama, der Messias der deutschen Medien

"US-Präsident Barack Obama steht ja seit jeher auf Kriegsfuß mit den Medien - und hat sie nun offenbar endgültig gegen sich aufgebracht."

Mit den Deutschen Medien hingegen steht sich der Präsident Obama prächtig. Die schreiben alles, was er will. Für die war er immer der Messias.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hörbört 14.05.2013, 21:40
8. Hüben wie drüben

Auch bei uns gibt es das. Stichworte "Cicero-Affäre" (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/cicero-durchsuchung-chronik-einer-affaere-a-468868.html) --- Durchsuchung Berliner Morgenpost --- Durchsuchung Augsburger Allgemeine --- Durchsuchung "Max" --- Am besten selbst in der Suchmaschine "Durchsuchung Redaktionsräume" eingeben und nachschauen, wie es um die Pressefreiheit bestellt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagen_von_Tronege 14.05.2013, 21:48
9. IV. Gewalt

Seit Rousseau gilt, dass die Staatsgewalt in funktionierenden Gesellschaften zwischen Legislative, Exekutive und Judikative aufgeteilt - und somit beschränkt – oder ausbalanciert wird.

Daneben hat die Presse sich im Kontext des liberalen Verständnisses des 19. Jahrhunderts als die vierte Säule des Staates bezeichnet. Der Anspruch war – laut Wikipedia – „zwar keine eigene Gewalt zur Änderung der Politik oder zur Ahndung von Machtmissbrauch zu besitzen, aber durch korrekte Berichterstattung und öffentliche Diskussion das politische Geschehen beeinflussen zu können.“

Die Zielgröße war das Allgemeinwohl des Staates.
Diese Zielgröße wurde spätestens in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts in Nordamerika und Deutschland komplett verlassen und ersetzt: Durch das Diktat der Auflagensteigerung (bei Print) oder Quote (bei TV).

Da es also nicht mehr um ein gemeinsames Ziel geht, sind die Maßnahmen von Obama voll gerechtfertigt. Ich hoffe diese Ansicht setzt sich auch in Deutschland durch. Denn auch
hier geht es schon lange nicht mehr um freie Berichterstattung, sondern um die Narrenfreiheit der Auflagensteigerung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5