Forum: Politik
Ausspähung der Agentur AP: US-Medien entsetzt über staatliche Spitzelei
REUTERS

In Washington jagen sich die Skandale. Im jüngsten Fall sehen sich die Medien plötzlich selbst als Opfer: Die US-Regierung spähte die Agentur AP aus. Dahinter steckt eine knallharte Kampagne von Präsident Barack Obama - gegen Geheimnisverräter aus den eigenen Reihen.

Seite 2 von 5
Beauregard 14.05.2013, 22:00
10. Google

warum kommt eigentlich immer noch keiner drauf mal publik zu machen wie offensichtlich es doch ist daß google ein Projekt der amerikanischen Regierung bzw der Geheimdienste ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ex-optimist 14.05.2013, 22:04
11. Land of the free!

Zitat von sysop
Dahinter steckt eine knallharte Kampagne von Präsident Barack Obama - gegen Geheimnisverräter aus den eigenen Reihen.
Allein, dass "die eigenen Reihen" so viele Dinge tun, die das Licht der Öffentlichkeit scheuen müssen, spricht schon Bände.

Und immer kräftig über China* schimpfen!

* Name kann ersetzt werden durch jeden beliebigen totalitären Staat, der Verräter und Regimegegner einkerkert/gulagt.

Wie geht es eigentlich Bradley Manning?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sassy60 14.05.2013, 22:47
12. Verantwortungslose Journalisten

Zitat von Hagen_von_Tronege
Seit Rousseau gilt, dass die Staatsgewalt in funktionierenden Gesellschaften zwischen Legislative, Exekutive und Judikative aufgeteilt - und somit beschränkt – oder ausbalanciert wird. Daneben hat die Presse sich im Kontext des liberalen Verständnisses des 19. Jahrhunderts als die vierte Säule des Staates bezeichnet. Der Anspruch war – laut Wikipedia – „zwar keine eigene Gewalt zur Änderung der Politik oder zur Ahndung von Machtmissbrauch zu besitzen, aber durch korrekte Berichterstattung und öffentliche Diskussion das politische Geschehen beeinflussen zu können.“ Die Zielgröße war das Allgemeinwohl des Staates. Diese Zielgröße wurde spätestens in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts in Nordamerika und Deutschland komplett verlassen und ersetzt: Durch das Diktat der Auflagensteigerung (bei Print) oder Quote (bei TV). Da es also nicht mehr um ein gemeinsames Ziel geht, sind die Maßnahmen von Obama voll gerechtfertigt. Ich hoffe diese Ansicht setzt sich auch in Deutschland durch. Denn auch hier geht es schon lange nicht mehr um freie Berichterstattung, sondern um die Narrenfreiheit der Auflagensteigerung.
Völlig richtig! Neulich, bei der Verfolgung des Boston-Bombers mußte die Polizei einen idiotischen Reporter fast mit Waffengewalt entfernen, weil er während des Schußwechsels sein Mikro nicht dicht genug an die hin-und herfliegenden Kugeln halten konnte. Das Ganze erinnerte mehr an ein Filmset als eine handfeste Polizeiaktion mit Einsatz von Spezialkräften. Das ist kein Journalismus, sondern stupide Sensationsgier, genauso verachtenswert wie die Gaffer an einer Unfallstelle.

Auch bei der Geschichte in Jemen wurde durch die vorzeitige Berichterstattung nicht nur der Maulwurf in Gefahr gebracht, sondern die gesamte Aktion (Infiltrierung von Al-Kaida) mußte abgebrochen werden, wodurch die Chance verloren ging, eventuell zusätzliche wertvolle Erkenntnisse zu gewinnen, um in Zukunft Menschenleben zu schützen. Ganz zu schweigen von den Steuergeldern, die da verschwendet wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 14.05.2013, 22:57
13. Gemach bei soviel Aufregung

Leute bewahrt Ruhe. Amerika war niemals in seiner Geschichte ein Musterland in Sachen Demokratie - einfach deswegen, weil Amerika nicht die Chance einer Entwicklung über 2000 Jahre mit allen Irrungen und Wirrungen hatte. Hinzu kommt, dass das dermassen junge Amerika ein melting-pot aus den unterschiedlichsten Ethnien ist und seinen Platz in der Weltgeschichte noch lange nicht gefunden hat. Also ist es völlig normal, wenn sich Kräfte etablieren, die als domini-canes dem Höllenhund Bellarmin 400 Jahre später folgen, und Inquisition praktizieren. Denn nichts anderes ist die Philosophie des CIA und seiner Accompanieros. Wir Europäer sollten uns langsam aber sicher von dem aufgeregten Gejaule in diesen Tagen frei machen. Das Gejaule von Hunden ist nichts, was mit einer
klaren Ansage zu beenden wäre. Dies als Hinweis an Politiker in Verantwortung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aufhören! 14.05.2013, 23:51
14.

Zitat von sysop
...Dahinter steckt eine knallharte Kampagne von Präsident Barack Obama - gegen Geheimnisverräter aus den eigenen Reihen...
Nicht nur aus den eigenen Reihen. Assange genießt seine "Einzelhaft" in der Ecuadorianischen Botschaft sicher nicht freiwillig.
Julian Assange

Vor allem, wenn man sich Mannings Haftbedingungen vor Augen führt:
Bradley Manning

Wessen Geistes Kind Obama ist, sollte einem spätestens klar werden, wenn man sich den "National Defense Authorization Act" (NDAA) anschaut, den er unterzeichnet hat:
Guantanamo: Obamas Anti-Terror-Gesetz empört Bürgerrechtler - SPIEGEL ONLINE

Beitrag melden Antworten / Zitieren
befruchter 14.05.2013, 23:52
15. Wenn die Beschafffung solcher Daten...

...legal ist, und aus den gewonnenen Erkenntnissen eine Anklage hervorgehen darf, ist die amerikanische Pressefreiheit de facto nicht mehr gegeben. Die Medien sind dann nur noch Vehikel für Belangloses und lancierte Propaganda.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamada 14.05.2013, 23:57
16. Obama war für mich schon gestorben

Die erste Amtszeit brachte er nicht das was er versprochen hatte. Er ist nicht besser als Bush, er kann seine Taten nur besser kaschieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schüler.aus.bremen 14.05.2013, 23:59
17. Obama

Ich will hier in keinster weise Obama, Bush, Medien Mogule, Redakteure oder sonstige Leute Bashen. Aber wenn man mal rational denkt ist es natürlich eine Einschränkung der Presse Freiheit. Aber der Fairness halber muss man sagen, dass die Reporter auch schon immer ihre Informanten oder Spitzel oder wie auch immer in irgendwelchen Regierungen, Behörden, Institutionen usw drinn hatten oder haben. Manchen Leuten muss man eben manchmal den Spiegel vorhalten (Wortspiel unbeabsichtigt). Wenn die Obama Regierung Leute aus der AP anwirbt macht sie nichts anderes als das was die seit Jahren machen.
Klar hat es auch seine Vorteile, denn nur so kann Demokratie funktionieren, aber manchmal gefährden Berichte Menschenleben, oder zerstören es.
Ein Beispiel : ich erinnere mich noch an das Foto, wo Obama im Sotuation room im weißen Haus sitzt, als bin Laden getötet wurde. Da war eine Person drauf, die bei der CIA, NSA oder so gearbeitet hat. Nachdem durch einen Fehler das Bild freigegeben wurde, war am morgen alles über die Person bekannt. Name, Geburtsdatum, Adresse, Name der Frau und Kinder, Familien Foto. Alles eben
Sowas ist nichtmehr Demokratie sondern einfach nur dreckig! Was soll aus den Kindern werden? Der Frau? Dem man? Vom dem sind jetzt alle beruflichen Chancen weg, den wer in seinen Business ist, für den ist Anonymität wichtig.
Oh und bitte keine rechtschreib Fehler anmerken. Vielen dank

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cashcows_return 15.05.2013, 00:02
18.

Zitat von sysop
In Washington jagen sich die Skandale. Im jüngsten Fall sehen sich die Medien plötzlich selbst als Opfer: Die US-Regierung spähte die Agentur AP aus. Dahinter steckt eine knallharte Kampagne von Präsident Barack Obama - gegen Geheimnisverräter aus den eigenen Reihen.
Schade. Ich hätte gerne die Kommentare und den Spiegelartikel zu dieser Verschwörungstheorie gelesen, hätte dies jemand vor ein paar Tagen/Wochen/Monaten behauptet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derohnetitel 15.05.2013, 00:07
19.

Zitat von sysop
US-Präsident Barack Obama steht ja seit jeher auf Kriegsfuß mit den Medien - und hat sie nun offenbar endgültig gegen sich aufgebracht.
Das wäre eine plötzliche 180° Kehrtwende. Bisher war Obama nur mit einem Medium im Krieg: Fox News.
Und trozdem:
Obama ist bei weiten der kleinste Teufel in Washington.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5