Forum: Politik
Ausstieg aus INF-Vertrag: Nato-Staaten unterstützen Kurs der USA
STEPHANIE LECOCQ/EPA-EFE/REX

Die USA haben ihren Rückzug aus dem INF-Abrüstungsvertrag angekündigt. Die Nato-Verbündeten stützen die Entscheidung. Angela Merkel will den Dialog mit Russland fortsetzen. Andere sprechen von einem "Weckruf für Europa".

Seite 1 von 9
dr.klugscheisser 01.02.2019, 17:40
1. Weckruf für Europa?

Ich bin ja ein Fan der Idee. Und ein Zerfall würde wieder Millionen Tote bringen. Aber...
Die EU des 20. Jahrhunderts ist so tot, die kann man nicht mehr wecken. Das sieht man schon an ihren abgehalfterten Oberindianern, dem Bauern-Sozialplan und dass sie eigentlich nur auf Zuruf der Industrie agieren.
Entweder die lassen sich in Brüssel bald mal was einfallen, was auch mal die Bürger positiv betrifft, oder das Ganze ist Geschichte.

Beitrag melden
alternativlos 01.02.2019, 17:57
2. Die Geister der Vergangenheit...

...verteidigen ihre Pfründe mit den gleichen Methoden und Instrumenten, die ihnen ein allzu erträgliches Leben gewährt haben und uns erst in diesen Zustand einer Tragödie Shakespeare’schen Ausmaß allein zurückgelassen haben, von Neuem, ohne im Diskurs auch nur ein Stück weiter gekommen zu sein. Geschichte aber wiederholt sich nicht als Symbol, und wenn dann wohl eher als eine Komödie als denn eine Tragödie.

Wenn das Recht es nicht besser wüsste, so scheint sich diese Diplomatie eines Blinden Flecks zu bedienen, ganz im Sinne einer selbsterfüllenden Prophezeiung über das kollektive Unterbewusstsein.

Weiterhin Alles Gute

Beitrag melden
gluonball 01.02.2019, 18:00
3. Quatsch

Es geht doch nur darum, dass China und Nordkorea fröhlich Raketen bauen können wie sie wollen und die USA da durch den Vertrag blockiert wird. Das ist durchaus eine vernünftige und nachvollziehbare Position. Das sollte man aber auch einfach ansprechen und nicht wieder Russland die Schuld zu schieben.

Beitrag melden
PSBBM 01.02.2019, 18:00
4.

Die Stationierung neuer US-Nuklearwaffen auf deutschem Boden ist nicht im Interesse der BRD. Deutschland ist ein souveräner Staat und aus dem Ausland kontrollierte Massenvernichtungswaffen haben hier nichts verloren, sie stellen viel mehr eine direkte Bedrohung für unser Land und seine Bevölkerung dar. Vor allem wenn ein Donald Trump über diese Waffen gebietet.

Beitrag melden
discprojekt2 01.02.2019, 18:05
5. Also,

Wenn ich Russlands Vergangenheit betrachte, kann ich keinen Kriegswunsch erkennen. Das sie sich von der Nato nicht umzingeln lassen wollen, ist verständlich. Bei der Nato (USA) sieht es anders aus. Ein Krieg in Europa wäre profitabel und relativ ungefährlich.

Beitrag melden
HeinM 01.02.2019, 18:06
6. Bange machen gilt nicht

Nun, dann werde ich demnächst in den Keller gehen müssen, um die Kiste mit den alten Flugblättern, Büchern u.a. von der Friedensbewegung Anfang der 1980iger Jahre hervorzuholen. Als baldiger Rentner werde ich auch wieder - wie seinerzeit als Student - mehr Zeit zum Demonstrieren haben. Dass die Russen uns militärisch bedrohen wollten, ist einfach nur lachhaft. Was sollten sie dabei gewinnen, sie haben ein großes Land mit vielen Bodenschätzen; die Zukunft gehört ihnen. Interessant wird es sein, wie die heutigen Jugendlichen reagieren werden; werden sie eine Stationierung von Atomraketen einfach so hinnehmen?

Beitrag melden
1berliner_ 01.02.2019, 18:12
7. Unglaublich

schön, dass die EU-Staaten da mitziehen, ohne die Bevölkerung allerdings mitzunehmen. Habe diesbezüglich auch keine Bundestagsdebatte mitbekommen. etwas mehr Kritik am Vorgehen der USA in dieser Beziehung wäre durchaus angebracht. Davon konnte ich in diesem Artikel nur sehr wenig lesen. Ist das denn nicht ein riesen Rückschritt ? Glaubt wirklich noch jemand daran, daß die Menge der Waffen kriegsentscheidend sein wird, wo die Welt doch schon durch die bestehenden Waffensysteme mehrfach zerstört werden könnte?

Unglaublich.

Beitrag melden
gukki 01.02.2019, 18:13
8. Warum

diskutieren wir immer nur über die Anzahl der Raketen?
Wird der nächste Krieg nur mit landgestützten Atomraketen geführt und gewonnen?
Die NATO gibt etwa 10 mal soviel Geld für Verteidigung aus wie die Russen. Wofür eigentlich?
Und jetzt will uns jemand vermitteln wir müßten dringend nachrüsten. Sind wir technologisch so unterlegen?
Und die NATO rückt den Russen militärisch immer näher auf den Pelz und ist zweifellos weit überlegen.
Wer das Gegenteil behauptet will uns vera...

Beitrag melden
readme74 01.02.2019, 18:15
9. Polen

Zitat von
Der polnische Außenminister Jacek Czaputowicz fordert angesichts des möglichen Endes des Abkommens die Stationierung amerikanischer Atomraketen in Europa. "Es liegt in unserem europäischen Interesse, dass amerikanische Truppen und Atomraketen auf dem Kontinent stationiert sind"
Dafür könnten kommende Generationen ihn noch verfluchen.

Wenn es dann noch Generationen geben wird.

Da fragt man sich doch, ob unsere Eltern in den 80ern völlig umsonst auf die Straße gegangen sind.

Hans-Dietrich Genscher hat einmal gesagt, Sicherheit kann es in Europa nicht gegen Russland, sondern nur mit Russland geben. Aber war wahrscheinlich auch alles für die Katz.

Ich werde jedenfalls einer der ersten sein, die gegen eine NATO-Nachrüstung in Deutschland auf die Strasse gehen wird. Soviel steht für mich fest.

Beitrag melden
Seite 1 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!