Forum: Politik
Ausstieg der Briten: EU stellt sich auf harten Brexit ein
PIOTR NOWAK/EPA-EFE/REX

Das Unterhaus kennt offenbar nur noch "No": Schon wieder lehnten die britischen Abgeordneten einen Brexit-Plan ab. Ein ungeordneter Ausstieg aus der EU wird immer wahrscheinlicher. So geht es weiter.

Seite 15 von 16
manicmecanic 02.04.2019, 18:40
140. @116 Barcas Superstar. Nein genau so eben nicht

Wenn Sie schon so pseudoprofessionell politisieren dann sollten Sie sich auf Fakten begrenzen.Zuerst fällt mir auf daß Sie von einer Verfassung reden.Komisch,als Bürger in Uniform habe ich mal das Grundgesetz beigebracht bekommen.Übrigens eins der besten Dinge die mir da passiert sind.Daher ist es falsch wenn wer auch immer von einer deutschen Verfassung redet.Und bitte kommen Sie mir nicht mit irgendwelchen juristisch verquasten Begründungen warum auf einmal das Grundgesetz sinnentstellend zur Verfassung mutiert sein sollte.Lesen Sie mal GG Artikel 146 dazu.Die Deutschen wurden bis heute um die Verfassung betrogen.Dann Ihr Einwand mit dem deutschen Amtseid.Auch guter Witz,was bitte ist der wert wo der Bruch desselben nichtmal in geringster Weise mit Sanktion belegt wird.Muster ohne Wert ist dieser Amtseid.Aber Ihr bester Witz ist das miesmachen von Basisdemokratie.Da muß man aber mächtige Scheuklappen aufhaben um ein sehr gut funktionierendes Beispiel direkt an unserer Südgrenze zu übersehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 02.04.2019, 18:53
141. Wirr?

Zitat von frenchie3
Zitat: "Man kann auch als Nicht-Mitglied mit der EU wirtschaftlich zusammenarbeiten. Der ausgehandelte Brexit-Vertrag zeigt das doch". Also, auf der einen Seite die böse EU ohne die man auch leben kann. Aber ich hab's so im Urin daß den ausgehandelte Vertrag die Briten gar nicht haben wollen. Im Vorpost stand übrigens nichts von "nur China als Handelspartner für UK", den Punkt können wir alsi übergehen. GB historisch stark stimmt, das selbe gilt aber auch für die Inkas. Daß es Norwegen gut geht hängt vielleicht damit zusammen daß die mit der EU verbandelt sind - was GB natürlich auch nicht will. Wie sich zur Zeit die großen Nationen um fruchtbare Verträge mit GB prügeln stand ja auch schon irgendwo hier.
Tatsächlich wirr, was Sie schreiben.
Ich schrieb nichts von einer bösen EU. Nur von der Arroganz, so zu tun, als gäbe nur die Mitgliedschaft die Gewähr für ein Leben in Frieden und Wohlstand.
Das ist Unsinn. Länder wie dei Schweiz oder Norwegen machen es vor. Und der Vertrag, den May ausgehandelt hat, wäre auch eine Basis. Und zeigt ja auch, dass die Politiker in GB "mit der EU verbandelt" sein wollen. Die, die dem Vertrag zustmmen und die, die ihn abgelehnt haben, weil sie noch mehr mit der EU zusammenarbten wollen als es der Vertrag hergibt. Dass die mit der Ablehnung das Geschäft der Hard-Brexiters betreiben, wird vielleicht mal als große Tragik in die Geschichte eingehen.
Hier noch das Zitat zu China, auf das ich mich bezogen habe: "außerhalb der EU bleibt realistischerweise nur eine wirtschaftliche Zusammenarbeit mit China".
So stand das in dem Beitrag, auf den ich geantwortet habe.
Auch wenn Sie das abstreiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 02.04.2019, 19:26
142.

Zitat von geotie1
Ich weiß, ...
... offensichtlich nicht wie die Rechtslage ist. Bitte einfach nachlesen. Die Handlunsgweise, auch die Reihenfolge, erfolgt nicht nach Würfeln sondern gemäß der Rechtslage.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 02.04.2019, 20:14
143. .

"Ausstieg der Briten: EU stellt sich auf harten Brexit ein"

Das vermelden die Medien bereits seit geraumer Zeit. Der Club sollte sich nicht erneut auf eine Verlängerung einlassen; es wird nichts bringen, wie das britische Parlament nahezu täglich eindrucksvoll beweist. Die Wirtschaft braucht Klarheit – und nicht nur sie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
artep 02.04.2019, 21:14
144. Brexit und kein Ende

Einige Gedanken zur Misere:
1. Gedanke. Vor einigen Wochen bemerkte ein Forist hier, die EU habe viel mehr Angst vor einem Brexit, als GB selber. Das ist ein bemerkenswerter Gedanke, ansonsten würde das Unterhaus sich nicht so aufführen, sondern sich in den Vertrag fügen.
2. Gedanke. Die EU hat so große Angst vor dem Brexit, weil sie fürchtet, dass ein Austritt GB´s sich doch nicht als so ein Horrorszenario entpuppt, wie uns Presse und Politiker weismachen wollen. Im Gegenteil, das könnte Austritte anderer Länder nach sich ziehen.
3. Gedanke. Wenn GB mit einem harten Brexit aus der EU ausscheidet, hat es alle Möglichkeiten für neue Verhandlungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barças Superstar 02.04.2019, 21:31
145. @ 140

Das was Sie da formulieren erinnert an Reichsbürger. Offensichtlich habe ich einen Punkt getroffen (Stärke unserer Verfassung oder GG - ich unterscheide da nicht, weil ich nicht spitzfindig bin) , was eben solchen Personen nicht schmeckt. In (nicht nur meinem) Demokratieverständnis wähle ich Parteien und nicht Themen. Selbstverständlich hätte ein Partei, die den Brexit im Programm führen würde, nie eine parlamentarische Mehrheit erreicht. Das würde eine den Dexit im Programm führende Partei in Deutschlan auch nicht schaffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie1 03.04.2019, 01:14
146.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
... offensichtlich nicht wie die Rechtslage ist. Bitte einfach nachlesen. Die Handlunsgweise, auch die Reihenfolge, erfolgt nicht nach Würfeln sondern gemäß der Rechtslage.
Und Sie glauben wirklich, dass alles nach einer bestimmten Reihenfolge abläuft? Sie glauben wirklich, dass sich alles an Gesetze hält? Aber noch einmal zum Mitschreiben!
Ich habe darauf aufmerksam gemacht, dass die Briten den Brexit abblasen können um diesen dann später neu zu starten. Lesen Sie die vorherigen Beiträge! So wie ich es gelesen habe, wären die dann aber sofort draußen, nicht mehr in der EU. Also werden die vorher, wenn es so weit sein sollte, mit der EU darüber verhandeln, wie das am besten geschehen kann. Ich bin mir sicher, die EU wird darüber verhandeln!
Ansonsten, wenn Sie etwas anderes wissen, dann verlinken Sie doch mal und erhellen mich. Ansonsten, so wie ich bisher den Brexit erlebt habe, wurde diese Reihefolge auch erst vor kurzem festgelegt. Also, erst vor kurzem geändert! Folglich, Es gibt nichts, aber auch gar nichts, was man nicht ändern könnte. Außer wenn man nicht will!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 03.04.2019, 10:08
147. Welche Klarheit

Zitat von karend
"Ausstieg der Briten: EU stellt sich auf harten Brexit ein" Das vermelden die Medien bereits seit geraumer Zeit. Der Club sollte sich nicht erneut auf eine Verlängerung einlassen; es wird nichts bringen, wie das britische Parlament nahezu täglich eindrucksvoll beweist. Die Wirtschaft braucht Klarheit – und nicht nur sie.
sollte denn ein Hard Brexit bringen?
Wenn die Briten ohne Abkommen aus der Eu ausscheiden, dann beginnen jahrelange Verhandlungen zwischen GB und der EU über die zukünftigen politischen und wirttschaftlichen Beziehungen.
Das wäre doch weit unsicherer als ein paar Wochen oder Monate mehr für eine einvernehmliche Lösung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichliebeeuchdochalle 03.04.2019, 13:40
148.

Zitat von geotie1
... So wie ich es gelesen habe, wären die dann aber sofort draußen, nicht mehr in der EU.
Die Aussage ist falsch und da die weiteren Aussagen auf der falschen Annahme beruhen, ist alles falsch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TorstenReiffarth 03.04.2019, 18:37
149.

Respekt - so viel Mut hätte ich den Brüsseler Bleistift-Anspitzern und Sesselpupern gar nicht zugetraut. Hoffentlich halten sie sich auch dran, um dem ganzen Brexit-Spuk mal eine Ende zu bereiten.
Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 16