Forum: Politik
Austrittsrechnung für Großbritannien: Die vier Probleme mit Johnsons Brexit-Drohung
REUTERS

Boris Johnson droht Schulden bei der EU platzen zu lassen, um einen besseren Brexit-Deal zu erzwingen. In Brüssel riskiert der womöglich künftige britische Premier, den letzten Rest Vertrauen zu verspielen.

Seite 1 von 34
florian.herbers 11.06.2019, 17:32
1. wir sind von Idioten umzingelt...

und es wird noch viel schlimmer.

Beitrag melden
Kanalysiert 11.06.2019, 17:34
2.

Populistischer Käse, um die Wahl zu gewinnen.

Beitrag melden
huebif 11.06.2019, 17:36
3. Was für eine einseitige Polemik!

Johnson will, dass GB solange nicht zahlt , bis es ein vernünftiges Abkommen gibt. Das hat Theresa May mit der Eu genau so ausgehandelt, allerdings geht die EU fälschlicherweise davon aus, dass der jetzige Vertragsentwurf vernünftig sei. Ist er nicht denn er hat die Möglichkeit einer Trennung von Gb zum Inhalt. .. Damit ist er für jede Regierung in Uk unannehmbar @

Beitrag melden
brooklyner 11.06.2019, 17:36
4.

Da zum Glück nicht Deutschland, das natürlich wieder sofort vor dieser Frechheit einknicken würde, das alleinige Sagen in der EU hat, dürfte dieser Clown hier wohl eher auf Granit beissen.

Beitrag melden
kayakclc 11.06.2019, 17:37
5. Johnson hat die Lage Großbrittaniens noch nicht erkannt.

Johnson glaubt, dass ein Staat, selbst wenn er so groß und wichtig wie die UK ist, gegen 27 Nationen in der EU was ausrichten kann, wenn man sowieso geht. Jeder hat sich doch schon auf den Brexit mit Non-Deal eingestellt. Die Haushälter der EU machen Risikorücklagen, wie jedes gute Finanzcontrolling. Johnson ist aus der Regierung May ausgetreten und hat wohl nicht mitbekommen, was May für mageres Abkommen mit Japan zustande gebracht hat. Johnson versucht innerhalb der Tories zu punkten und versucht wieder einmal Träume zu verkaufen. Die EU wird sich nicht mehr bewegen. Und gut so!

Beitrag melden
marinero7 11.06.2019, 17:38
6. Scheinprobleme

Wo ist das Problem? Für 44 Mrd. kann GB die Pensionsverpflichtungen für britische EU-Beamte und -Abgeordnete übernehmen und "halbfertige" Brücken zu Ende bauen. Damit lässt sich Johnson nicht beeindrucken

Beitrag melden
claus7447 11.06.2019, 17:39
7. Boris der Spieler

Johnson hat in seiner politische Karriere so oft die Meinung geändert, das er eigentlich nur noch von donny übertroffen wird.

Sofern die Torys ihn wählen, ist noch lange nicht gesagt das er PM wird. Derzeit ist das Parteigefüge in UK ziemlich durcheinander. Aber ich denke das er den Brexit beschleunigt, good save the Queen!

Beitrag melden
mghi 11.06.2019, 17:39
8. Leere Drohung

Das ist doch eine leere Drohung. Erstens gibt es noch keinen abgeschlossenen Vertrag und da kann er sagen was er will. Solange die Briten in der EU sind, zahlen sie ihren Beitrag und bekommen entsprechende Leistungen und es gelten die EU-Regeln (Binnenmarkt etc.). Wenn sie austreten mit Vertrag, zahlen sie die vereinbarten Dinge in der vereinbarten Zeit. Wenn sie austreten ohne Vertrag werden halt die Schulden (z.B. Pensionen etc.) bezahlt, Fälligkeit sofort. Ein Staat, der seine Verbindlichkeiten nicht begleicht ist dann eben im Rating bei CCC (Totalausfall). Da brauchen wir uns gar nicht groß zu kümmern. BJ ist halt ein populistischer Schwätzer und Schwadronierer wie er im Buche steht. Den möchte ich dann gerne mal bei Verhandlungen zB mit Indien sehen, wenn BG seine Schulden in der EU nicht bezahlt haben sollte. Also: Entspannen!

Beitrag melden
haarer.15 11.06.2019, 17:40
9. Methode Erpressung a la Trump

Gibt es überhaupt noch einen letzten Rest an Vertrauen ? Mit dieser Ankündigung des großmäuligen Tory-Kandidaten ist das im Eimer. Liebe Briten, tut euch das nicht an, diesem Achterbahnfahrer irgendein Vertrauen zu schenken. Mit Johnson geht ihr hoffnungslos baden und der harte Brexit wird das Ergebnis sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!