Forum: Politik
Auswertung der Sitzungsprotokolle: Bundestagsabgeordnete fehlen am liebsten Freitags
DPA

Je näher das Wochenende rückt, desto mehr Bundestagsabgeordnete melden sich ab. Das ergab eine Auswertung der "Bild am Sonntag". Ein Politiker blieb sogar mehr als jeder dritten Plenarsitzung fern.

Seite 1 von 8
DietrichHorstmann 16.06.2019, 11:20
1. Kaum freies Wochenende

Termine im Wahlkreis gerade dann. Populistisches Politikerbashing. Untergräbt Zutrauen in die Demokratie. AfD dankt und sahnt selbst ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drent 16.06.2019, 11:23
2. Bei über 700 MdB

kommt da schon allerhand an Fehlzeiten zusammen (die sich aber eher positiv auf die Qualität der Politik auswirken dürften). Wären denn nicht schon 350 auch locker ausreichend?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telos 16.06.2019, 11:23
3. Einige sind gleicher

Jeglicher Arbeitnehmer ist an sein Beschäftigungsumfang gebunden, es kann sein, dass er - nach Rücksprache mit seinen Vorgesetzten - an einem Freitag nicht zur Arbeit muss. Abgeordnete brauchen sich nicht gegenüber Schäuble rechtfertigen, weshalb sie einer Sitzung im Bundestag fern bleiben. Es genügt also eine Information. Wenn ich die Abgeordnetendiäten anschaue plus den üblichen Spesen mit über 10.000Euro/Monat ist es eine Zumutung gegenüber allen in Deutschland Beschäftigten. Ich frage mich zudem, wie es Abgeordneten gelingen kann, andere Funktionen als Aufsichtsratsvorsitzender von Konzernen etc. gleichzeitig zu managen. Die Abgeordneten sind und bleiben privilegiert. Deshalb kleben die ja an ihrem Sessel und wenn Wahlen anstehen versprechen diese alles Blaue vom Himmel, das sie so oder so nicht einhalten können/wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blackzed 16.06.2019, 11:31
4. Nachzudenken?

Herr Gabriel kommt seiner Aufgabe als Volksvertreter nur ungenügend nach, kassiert aber wohl gerne aus mehreren Quellen. Sollte sich schämen und sein Mandat gleich niederlegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lollipoppey 16.06.2019, 11:33
5. Nicht vertretbare Einstellung bei Gabriel

Bei Bundestagsabgeordneten, die überwiegend ihren eigenen Tätigkeiten nachgehen und damit auch zusätzliches Geld verdienen, sollte das Bundestagsmandat entzogen werden. Das gehört sich nicht.
Das recht üppige Gehalt der Bundestagsabgeordneten wird aus Steuergeldern bezahlt und wenn die Person sich nicht an der politischen Arbeit beteiligt und wirklich daran interessiert ist, die Lebenverhätnisse der Bürger zu verbessern, dann hat meines Erachtens derjenige auch kein Anrecht auf Steuergelder.
Im Übrigen wirft dies auch ein schlechtes Licht auf die Partei. Nicht nur bei der SPD sondern auch bei den Linken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuschl 16.06.2019, 11:34
6. Politik und Beamtenschaft in Berlin

Das Thema ist doch hinreichend bekannt. Bis Dienstagmorgen reist man an und ab Donnerstagmittag reist man ab. Die DiMiDo Arbeiter in Politik und Bundesbehörden. Geht in Brüssel nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
siryanow 16.06.2019, 11:34
7.

Dat spiegelt wohl den gesellschaftlichen Konsens im Lande wieder .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sfk15021958 16.06.2019, 11:37
8. Und wenn sie dann mal da sein sollten,...

...hantiert der gröte Teil von Ihnen auf dem Handy, notebook o.ä. herum und hört nicht zu! In der Penne hät's dafür eine 6 gegeben! Wie will man mitreden, wenn man zuvor nicht zugehört hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
check671 16.06.2019, 11:43
9. Diätenkürzung

Das Fernbleiben unserer Volksvertreter ist beschämend und ein deutliches Zeichen dafür, wie wenig wichtig man oder frau diese Sitzungen nimmt. Mit jeder Wahl wächst die Zahl unserer Bundestagsabgeordneten durch Überhangmandate, derzeit auf Rekordniveau! Dieser Modus gehört als allererstes abgeschafft! Herr Gabriel wäre gut beraten seine nicht verdienten Diäten zu spenden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 8