Forum: Politik
Auszubildende und Studenten: CSU fordert verpflichtendes "Deutschland-Praktikum"
Oliver Killig/ DPA

Müssen junge Männer und Frauen künftig ein Praktikum bei der Bundeswehr oder einer zivilen Organisation absolvieren? Die CSU will laut einem Medienbericht ein entsprechendes Positionspapier beschließen.

Seite 2 von 5
Zukunft3.0 06.05.2019, 15:57
10.

Vorschlag gut, aber ohne Bundeswehr. Junge Leute sollten sich schon für unser Land engagieren aber für die Bundeswehr sollte man dann lieber wieder die Wehrpflicht einführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WoRiDD 06.05.2019, 16:00
11. Warum...

... erinnert mich das an die DDR? Wer studieren wollte, musste ich oftmals "freiwillig" zur Armee verpflichten. Wehrkundeunterricht, Dienst im "Kurzlehrgang" an der Waffe für die, die nicht gedient hatten während des Studiums....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan89 06.05.2019, 16:05
12. Ich arbeite seit 10 Jahre für die Gesellschaft

Inkl. Arbeitgeberanteil zahle ich pro Monat über 2000€ Steuern und Sozialversicherungsbeiträge.
Hätte ich nach der Schule erst Zwangsarbeit leisten müssen wäre beruflich noch nicht so weit wie jetzt und wäre es deutlich weniger was ich für die Gesellschaft tun könnte

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mccash 06.05.2019, 16:08
13. kommt mir irgendwie bekannt vor...

Hieß das früher nicht "Reichsarbeitsdienst"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
masc74 06.05.2019, 16:10
14. Finde ich gut ... aber den Namen nicht

Ich finde einen allgemein verpflichtenden Dienst gut .... nicht nur für die Gemeinschaft, sondern auch für die jungen Menschen selbst. Ich habe von meinem Zivildienst in der Individuellen Schwerbehindertenbetreuung ungemein profitiert, auch wenn ich beruflich etwas völlig anderes mache. Diese allgemein menschliche Erfahrung möchte ich in keinem Fall missen. Ich verstehe allerdings nicht, warum man das jetzt "Praktikum" nennen muss. Für mich sollte es einfach ein Dienst sein, so wie früher Zivildienst oder Wehrdienst. Das ganze kann man ja offen gestalten, also keine "Verweigerung" mehr, sondern einfach freie Wahlmöglichkeit wo der Dienst abgeleistet werden soll. Sinnvollerweise sollte er mindestens 6 - 9 Monate, am besten 12 Monate, lang sein, sonst kommt man nicht vernünftig in die Arbeit rein. Im Anschluss sollte es, anders als früher, ein richtiges Zeugnis geben, so dass engagierte junge Menschen, die Leistung und Kompetenz gezeigt haben, auch etwas davon haben.

Vielleicht kann man da so ein ganz klein wenig der allgemein verbreiteten Ego-Kultur etwas entgegen setzen, wie es z.B. oben beim Mitforisten mit seiner Tochter schon anklingt: "Ich habe besseres zu tun" ist halt nicht immer relevant. Für das Gemeinwesen da zu sein ist sicher eine wertvolle Erfahrung und wenn man sich den Bereich aussuchen kann, dann wird die Tochter sicher auch etwas für ihre Interessenlage finden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grummelchen321 06.05.2019, 16:12
15. Wie

wäre es die Wehrpflicht und Zivildienst wieder in Kraft zu setzen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AdK 06.05.2019, 16:14
16.

Ich habe mich damals geweigert und tue es heute immer noch. Weder diene ich Zivil noch in Uniform mein Beitrag ist durch Steuerzahlungen abgegolten.
Durch eine Schulische Lehre konnte ich mich zum Glück bis zum Aufheben der Wehrpflicht retten.
Keiner soll diesen Mist je wieder mitmachen müssen.
Die Parteien die das verzapfen bekommen definitiv keine Stimme von mir.
Zwingt doch lieber die Wirtschaft dazu Praktikanten nehmen zu müssen wenn sie Interesse an einem Beruf haben oder geht es hier doch wieder nur um den Soldaten und Pflege Mangel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hnxrogue 06.05.2019, 16:29
17. win win?

Die Pflege - und Krankenhausindustrie braucht dringendst billige(kostenlose?) Arbeitskräfte, damit den darin jetzt arbeitenden Damen und Herren mal so richtig Feuer unter dem Allerwertesten gemacht werden kann. Die Bundeswehr (der Staat) hat sich verspekuliert und es fehlt vor allem an jungen Nachwuchskräften (aber bitte billig!). Vorwärts deutsche Jugend! Diesmal auch die Damen, Gleichberechtigung und so! Da kann man schon in jungen Jahren erlernen, wie Nestwärme heutzutage erzeugt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
three-horses 06.05.2019, 16:31
18. Es reicht nicht.

Zitat von stefan89
Inkl. Arbeitgeberanteil zahle ich pro Monat über 2000€ Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Hätte ich nach der Schule erst Zwangsarbeit leisten müssen wäre beruflich noch nicht so weit wie jetzt und wäre es deutlich weniger was ich für die Gesellschaft tun könnte
Rechnen Sie mal nach...40 Millionen x 2 Tausend sind gerade 80 Milliarden. Wo es eigentlich über 800 Milliarden sind. So nebenbei sollen Sie schon mal was leisten. Der Tag hat 24 Stunden und ein Wochenende.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 06.05.2019, 16:40
19. @ 62 m82 arcel

Abgesehen davpn, dass der CSU-Vorschlag an den Reichsarbeitsdienst erinnert - Sie haben allernaivste Vorstellungen von der Politikertätigkeit.
Das ist ein knallharter und brutaler Job. 70 Stundenwoche ist Standard, morgens um 7 gehts los, bis so 22 Uhr, Terminhetze, Aktenberge, Stress ohne Ende, keine freien Wochenende, so gut wie nie Urlaub, ständig und immer will jemand was von einem.
Und Sie schwadronieren allernaivst, die Politikerarbeit bestünde darin, mal in eine Kamera zu grinsen, und so ein Politiker solle mal in einem Praktikum mal *richtig arbeiten*. Mein Gott ist das unbedarft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5