Forum: Politik
Auszubildende und Studenten: CSU fordert verpflichtendes "Deutschland-Praktikum"
Oliver Killig/ DPA

Müssen junge Männer und Frauen künftig ein Praktikum bei der Bundeswehr oder einer zivilen Organisation absolvieren? Die CSU will laut einem Medienbericht ein entsprechendes Positionspapier beschließen.

Seite 4 von 5
friedrich.grimm@gmx.de 06.05.2019, 17:22
30. Mein Gott Walter!

Was dem Herr Söder so alles einfällt,. Bewundernswert! Nur, anstatt zu sagen es gibt für alle ein verpflichtendes soziales Jahr dazu reicht die Weisheit dann doch nicht. Dass Frau v.d. Leyen diese verschwurbelte Form von Bundeswehrhalbdienst gefällt, liegt auf der Hand. "Von der Leyen: "Ein guter politischer Impuls"
Ein allgemeines soziales Pflichtjahr würde unserer Gesellschaft, und hier vor allem den nachwachsenden Generationen gut tun. Denn anstatt sich ständig Predigten über unsere angeblichen "christlichen oder westlichen Werten" anhören zu müssen, könnten sie diese am eigenen Leib erfahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erlachma 06.05.2019, 17:23
31.

Zitat von masc74
Ich finde einen allgemein verpflichtenden Dienst gut .... nicht nur für die Gemeinschaft, sondern auch für die jungen Menschen selbst. Ich habe von meinem Zivildienst in der Individuellen Schwerbehindertenbetreuung ungemein profitiert, auch wenn ich beruflich etwas völlig anderes mache. Diese allgemein menschliche Erfahrung möchte ich in keinem Fall missen. Ich verstehe allerdings nicht, warum man das jetzt "Praktikum" nennen muss. Für mich sollte es einfach ein Dienst sein, so wie früher Zivildienst oder Wehrdienst. Das ganze kann man ja offen gestalten, also keine "Verweigerung" mehr, sondern einfach freie Wahlmöglichkeit wo der Dienst abgeleistet werden soll. Sinnvollerweise sollte er mindestens 6 - 9 Monate, am besten 12 Monate, lang sein, sonst kommt man nicht vernünftig in die Arbeit rein. Im Anschluss sollte es, anders als früher, ein richtiges Zeugnis geben, so dass engagierte junge Menschen, die Leistung und Kompetenz gezeigt haben, auch etwas davon haben. Vielleicht kann man da so ein ganz klein wenig der allgemein verbreiteten Ego-Kultur etwas entgegen setzen, wie es z.B. oben beim Mitforisten mit seiner Tochter schon anklingt: "Ich habe besseres zu tun" ist halt nicht immer relevant. Für das Gemeinwesen da zu sein ist sicher eine wertvolle Erfahrung und wenn man sich den Bereich aussuchen kann, dann wird die Tochter sicher auch etwas für ihre Interessenlage finden.
So eine Dienstpflicht erhöht auf der einen Seite den Lohndruck auf Pflegeberufe, denn mit den ganzen Dienstpflichtigen sinkt die Bereitschaft, solche Berufe ordentlich zu bezahlen.
Auf der anderen Seite verkürzt das Jahr Dienstpflicht das Lebenseinkommen um ein Jahr, und nimmt natürlich nicht das erste, sondern das letzte und oftmals deutlich höher entlohnte (als das erste) Jahr aus dem Einkommen - und damit den Einkommensteuern. Von den 40000 Euro Steuern und Abgaben, die ich jedes Jahr zahle, und die dann dem Staat entgehen würden, wenn ich ein Jahr ein Praktikum machen müsste, könnte man auch gut eine Pflegestelle schaffen, zumindest fast. Bedenkt man, dass das Netto zum größten Teil verkonsumiert wird, fallen hier nochmals über den Multiplikatoreffekt 30-40% an den Staat. Dann klappts auf jeden Fall mit einer ordentlich bezahlten Pflegestelle.

Am meisten hilft man dem Gemeinwohl, indem man viele Steuern bezahlt, da davon wieder Stellen geschaffen werden können. Und so wichtige Funktionen wie Pflege- und Heilberufe nicht auf die Almosen der Dienstpflicht angewiesen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hexenbesen.65 06.05.2019, 17:25
32.

Boa---wenn ich das lese... "ZWANGSARBEIT" -"Arbeitsdienst" usw... man könnte meinen, die müssten Monatelang bei Wasser und Brot Steine kloppen.
Eingen würde so ein Praktikum mal ganz gut tun...dann wüsste Kevin auch, dass die Welt nicht nur aus PlayStation besteht, und Schandalle sich nicht mehr meterdick Pampe aufs Gesicht schmiert. Und Frederike-Maike-Sonnenschein wird endlich mal in einem Pflegeheim erwachsen, wenn sie sieht, dass es Menschen gibt, denen nicht nur die Sonne aus dem Hintern scheint. Es muss ja nicht gleich "Dienst an der Waffe" sein- wie einige hier es beschreien.... (man kann auch übertreiben....) Ich fände es gut. Allerdings- meist müssten diese Praktika dann während der Schulzeit gemacht werden (Sommerferien bieten sich an). Denn nach der Schule geht es meist Nahtlos in die Ausbildung rein. Schülerpraktikas gibt es ja schon zu hauff (mein Sohn musste drei Stück machen...) Und wer sich anderweitig sozial Engagiert (zb im Rettungsdienst, THW oder DLRG ), dem würde dieses Praktikum ganz simpel erspart bleiben- weil die tun genug für die "soziale Umwelt"... Nebenbei hab ich das über 15 Jahre gemacht..(Rettungsdienst und Katastroohenschutz) FREIWILLIG ohne Bezahlung !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neugier4790 06.05.2019, 17:26
33.

An die Leute die diese Idee befürworten oder gleich den Wehr und Zivildienst wieder haben wollen habe ich ein paar Fragen: Was soll mit den Personen passieren die sich dieser Sache verweigern. Strafzahlung, Zwangsgeld bis Aufnahme des Dienstes oder gleich Gefängnis? Wie würden Sie reagieren wenn Ihre Kinder und/oder Enkel sich weigern? Wie viel Personal von den ausgewählten Institutionen sollen für die Praktikanten abgestellt werden? Sollen die Praktikanten bezahlt werden und wenn ja wie hoch?
Ich halte einen Zwangsdienst nur für notwendig wenn sich der Staat in einer existenziellen Gefahr befindet, doch den kann ich nicht erkennen. Und ich bin ziemlich sicher das ein Zwangsdienst spätestens beim Europäischen Gerichtshof scheitern wird. Ich war 1995 als Wehrpflichtleistender bei der Bundeswehr, und konnte schon damals nicht den Sinn für mich oder die Gesellschaft erkennen.
Egal ob Bundeswehr oder Kranken und Pflegedienste, diese brauchen gut ausgebildetes und motiviertes Personal, das sie mit Zwangsdiensten nicht bekommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
123lustig 06.05.2019, 17:26
34. Nein danke

Bin selbst ein junger mensch und bevor ich ein Praktikum bei der Bundeswehr absolviere schieß ich mir in den fuß oder lass mich verhaften. Die Bundeswehr kann machen was sie will mit denen hab ich nichts am hut. Genau so wenig wie mit den Regierungsparteien warum sollte ich für die meine zeit Verschwenden? Sollen die doch ihre eigene Kinder für den Krieg begeistern oder ihr Amt niederlegen und selbst was tun wenn Sies für richtig halten. Sollen sie die Bundeswehr doch abschaffen wegen mir (Humanitäre Hilfe natürlich nicht aber die kann auch ohne das Heer funktionieren) ich glaube nicht das wir ohne die was zu befürchten haben. Und selbst wenn ein Krieg ausbricht und Russland oder sonstwer hier einmarschiert kann die Bundeswehr mit Sicherheit nichts ausrichten um das zu verhindern. Für die rühre ich keinen Finger.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich.grimm@gmx.de 06.05.2019, 17:28
35. Beim Staat

isi-dor heute, 15:56 Uhr
7.
"Ein Zwangsdienst beim Staat ist grundgesetzwidrig. Schluss, aus."
Genau, Basta!
Da frage ich mich: "Wer ist denn der Staat?" Bislang war ich der Meinung, dass wir, die Bevölkerung den Staat bilden. Und für diesen darf niemand etwas tun, schon gar nicht die Jugend, der es heute fast durchweg (zu) gut geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m82arcel 06.05.2019, 18:35
36. @zweifelturm

Meine Vorstellung vom Job eines Politikers ist nicht so naiv wie sie offensichtlich denken. Ich bin mir sehr bewusst, dass der Job nicht einfach ist.
Die Passage meines Kommentars mit Bezug zum "in die Kamera lächeln" bezog sich auf die Momente, wenn Politiker sich medial wirksam "ein Bild der Situation" von Bürgern machen wollen und hierfür in Betriebe (gern natürlich im sozialen Bereich) gehen, ein paar Bilder machen und anschließend meinen, sie wüssten ja nun, was nötig wäre, um den Beschäftigten zu helfen. Hier wäre ein Praktikum ohne Kamera sehr viel lehrreicher für unsere Politiker.
Bevor man anderen zwangsweise einen "Einblick" in andere Bereiche verschaffen will, sollte man zunächst einmal vor der eigenen Türe kehren. Nicht wenige Politiker sind schließlich schon seit Jahren aus der "normalen" Arbeit raus, sofern sie überhaupt je in Berufen abseits von Bürojobs gearbeitet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simone_lettenmayer 06.05.2019, 18:45
37. Zwangsarbeit für den Staat

Nennen wir das Kind mal beim Namen. Es handelt sich um staatliche Zwangsarbeit unter Androhung von Gefängnis. Wer nicht mitmacht landet definitv im Knast. Auch ohne jede Vorstrafe. Und ja genau. Das wird die jungen Leute an unser Land binden. Das prikelnde Erlebnis, dass du dem Land für 1,50 €/h gedient hast, während Oma Flaschen sammelt. Einfach nur ekelhaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nawaswohl 06.05.2019, 19:23
38. Warum Zwangsdienst nur für den Staat?

Und nicht für die Privatwirtschaft, zB Bordell? Das eine ist genauso sinvoll wie das Andere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bartsuisse 06.05.2019, 19:31
39. CSJB - der neue Bund

die rechtspopulistische Regierungspartei möchte also die Jungen für den Staat einschwören.....das ist dann der CSJB der Christlichsozialejugendbund...passt doch....gabs ja schon in Deutschland einfach mit anderen Namen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 5