Forum: Politik
Auszubildende und Studenten: CSU fordert verpflichtendes "Deutschland-Praktikum"
Oliver Killig/ DPA

Müssen junge Männer und Frauen künftig ein Praktikum bei der Bundeswehr oder einer zivilen Organisation absolvieren? Die CSU will laut einem Medienbericht ein entsprechendes Positionspapier beschließen.

Seite 5 von 5
ddcoe 06.05.2019, 20:14
40. Schlimmer geht immer

wenn es um die CSU geht. In Bayern mögen ja junge Menschen bereit sein, ein Jahr Lebenszeit zu verschwenden - schließlich ertragen sie ja auch Söders Kreuz in jeder Behörde. Der Rest der Republik ist deutlich weiter und studiert lieber ein Jahr eher, oder macht dann eine Ausbildung. Aber Söder und Klein Annegret sind auf gutem Weg - die Union in Richtung 20% zu drücken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e.schuermann 06.05.2019, 21:13
41. Schule der Nation

Es ist ja noch nicht mal Söders Erfindung. Die etwas seltsam wirkende Kramp-K. hatte diese Forderung nach einem allgemeinen Pflichtdienst bereits von ihrer Zuhörtur mitgebracht und läßt daran arbeiten.
Nun hat Söder immerhin nach dem Abi Wehrdienst geleistet. Frau Kramp-K. Ist da aber als Frau völlig unbeleckt.
Aber wir haben ja viele im Parlament, die weder Wehrdienst noch Zivildienst oder Zivildienst statt Wehrdienst geleistet haben und ohne Skrupel deutsche Soldaten in Kriegs- oder Krisengebiete schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 07.05.2019, 07:50
42.

Zitat von friedrich.grimm@gmx.de
isi-dor heute, 15:56 Uhr 7. "Ein Zwangsdienst beim Staat ist grundgesetzwidrig. Schluss, aus." Genau, Basta! Da frage ich mich: "Wer ist denn der Staat?" Bislang war ich der Meinung, dass wir, die Bevölkerung den Staat bilden. Und für diesen darf niemand etwas tun, schon gar nicht die Jugend, der es heute fast durchweg (zu) gut geht?
Der Staat ist auf jeden Fall nicht Herr Söder, sondern Herr Söder ist nur einer seiner Diener.
Alle tun etwas für den Staat, nämlich Steuern bezahlen. Ein Zwangsdienst ist grundgesetzwidrig, da beißt die Maus kein Faden ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 07.05.2019, 07:52
43.

Seltsam, wenn es um die Kontrolle von Banken und Cum-Ex-Geschäften geht, dann setzen Söder und Co. auf Freiwilligkeit, aber bei einem Staatsdienst setzen sie jetzt auf Zwang. Das macht überhaupt gar keinen Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ch@rybdis 07.05.2019, 08:00
44. Grundsätzlich ist ....

.... ein Dienst an der Gesellschaft doch nichts Schlimmes. Meines Erachtens reicht da das Zahlen von Steuern nicht aus. Okay - hat was von Ablassbriefen, aber die Welt wird auch nicht besser, wenn man nach einem Anschlag sein Profilbild bei Facebook ändert. Es ist erschreckend, wieviele Foristen eine Arbeit für die Gemeinschaft ablehnen und mit welch fadenscheinigen Begründungen (ein Jahr später studieren ...). Aus G8 wird jetzt wieder G9 - dann studieren die "armen Kinder" ja auch erst ein Jahr später. Da regt sich niemand auf, das ist okay ... Ach ja! Und aus einem "Praktikum irgendwo für die Gesellschaft" wird ganz schnell wieder "Wherdienst in der Bundeswehr". Das wäre EINE Option!!! Jedoch sollten diese "Praktikanten" dann nicht als klassische Soldaten dienen, dafür ist die Struktur der Bundeswehr nicht mehr ausgelegt. Aber bevor ich einen teuer ausgebildeten Soldaten für zweckentfremdete Arbeiten verschwende, könnten diese Tätigkeiten auch von ebendiesen Praktikanten übernommen werden. Beispiele finden sich massenhaft. Summe: ich bin dafür, aber es muss ganz konkret beschireben werden, welche Tätigkeiten sich hierfür anbieten. So könnten teure Fachkräfte wieder genau den Job machen, für den sie ausgebildet sind!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isi-dor 07.05.2019, 08:23
45.

Zitat von ch@rybdis
.... ein Dienst an der Gesellschaft doch nichts Schlimmes. Meines Erachtens reicht da das Zahlen von Steuern nicht aus. Okay - hat was von Ablassbriefen, aber die Welt wird auch nicht besser, wenn man nach einem Anschlag sein Profilbild bei Facebook ändert. Es ist erschreckend, wieviele Foristen eine Arbeit für die Gemeinschaft ablehnen und mit welch fadenscheinigen Begründungen (ein Jahr später studieren ...). Aus G8 wird jetzt wieder G9 - dann studieren die "armen Kinder" ja auch erst ein Jahr später. Da regt sich niemand auf, das ist okay ... Ach ja! Und aus einem "Praktikum irgendwo für die Gesellschaft" wird ganz schnell wieder "Wherdienst in der Bundeswehr". Das wäre EINE Option!!! Jedoch sollten diese "Praktikanten" dann nicht als klassische Soldaten dienen, dafür ist die Struktur der Bundeswehr nicht mehr ausgelegt. Aber bevor ich einen teuer ausgebildeten Soldaten für zweckentfremdete Arbeiten verschwende, könnten diese Tätigkeiten auch von ebendiesen Praktikanten übernommen werden. Beispiele finden sich massenhaft. Summe: ich bin dafür, aber es muss ganz konkret beschireben werden, welche Tätigkeiten sich hierfür anbieten. So könnten teure Fachkräfte wieder genau den Job machen, für den sie ausgebildet sind!
Der Wehrdienst macht schon allein deshalb keinen Sinn mehr, weil niemand mehr seine Kinder in sinnlose Kriege schicken möchte und weil diese Menschen dringend in der Gesellschaft gebraucht werden, wo sie auch sein wollen. Die Gesellschaft kann niemanden mehr dafür entbehren, dass er in Mali durch die Wüste robbt, um sich dort abknallen zu lassen. Kriege werden ohnehin längst nicht mehr durch Panzergrenadier-Divisionen entschieden und durch Segelschiffe schon gleich gar nicht.
Letztlich ist eine Forderung nach Zwangsdienst nichts anderes, als die Dokumentation des eigenen Staatsversagens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.W. aus A. 07.05.2019, 12:11
46. Pragmatisch

Zitat von friedrich.grimm@gmx.de
isi-dor heute, 15:56 Uhr 7. "Ein Zwangsdienst beim Staat ist grundgesetzwidrig. Schluss, aus." Genau, Basta! Da frage ich mich: "Wer ist denn der Staat?" Bislang war ich der Meinung, dass wir, die Bevölkerung den Staat bilden. Und für diesen darf niemand etwas tun, schon gar nicht die Jugend, der es heute fast durchweg (zu) gut geht?
Sie sollten es nüchterner sehen. Das Verhältnis zwischen Staat und Bürger kann man wie zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer sehen. Wir bezahlen mit unseren Steuern, Gebühren und sonstigen Abgaben und bekommen dafür Straßen, Pässe, Soldaten usw.. Nicht mehr und nicht weniger. Ich will auch nicht über die Steuerverschwendung reden, oder darüber, daß die Diener des Staates mit einer üppigen Pension in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden, wenn sie mal wieder irgendeinen Mist verzapft haben. Auch nicht, daß nicht mit allen Mitteln versucht Steuern einzutreiben (Ankauf von Steuer-CDs). Diese Liste läßt sich fortsetzen. Wenn ich etwas haben will muß ich dafür bezahlen, mit Geld und nicht mit meiner Zeit oder gar mit meinem Leben.

Der Jugend geht es also (zu) gut? Was zu beweisen wäre!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Damenwahl 07.05.2019, 21:51
47. Ein entschiedenes NEIN

zu Zwangsdiensten aller Art! Es ist nichts anderes als "Reichsarbeitsdienst reloaded", auch wenn er heute von der CSU als "Praktikum" getarnt unters Volk getrieben wird! Stünde so etwas erst einmal in der Verfassung, könnten Sie zu jedem x-beliebigen Dienst in sog. Mangelberufen herangezogen werden! Männer auf dem Bau, in Schlachthöfen, Frauen in Putzkolonnen - alles wäre denkbar - Missbrauch, Schikanen und Ausbeutung wären wieder Tür und Tor geöffnet! Diese krude Idee wurde schon letzten Sommer von AKK, Spahn und Ziemiak in den Medien hochgespült und verstößt eindeutig gegen so ziemlich alle Artikel unserer Verfassung (insb. Art. 12: Verbot der Zwangsarbeit) und gehört stante pede in die Tonne getreten! Nebenbei bemerkt, die drei erwähnten Protagonisten haben nie gedient und mussten sich mit den Schattenseiten eines wie immer gearteten Zwangsdienstes niemals auseinandersetzen! Schäbig, wie solche Politiker die Freiheit, ihr Leben selbst zu gestalten, unseren Jugendlichen vorenthalten wollen, wohingegen sie diese selbst in vollen Zügen genießen durften! Ich frage mich daher nach dem Motiv dieser sog. Volksvertreter, warum sie unsere Jugendlichen so hassen, warum sie ihnen wie in einem Gefängnis die elementarsten Grundrechte entziehen wollen? Oder sind es gar einige mächtige Lobbyisten der privaten Pflegekartelle, die sich in Berlin gegenseitig die Klinke in die Hand geben, um an billige Arbeitssklaven zu kommen? Fazit: Von mir jedenfalls wird kein Politiker und keine Partei eine Stimme bekommen, der/die sich nicht dezidiert gegen einen Zwangsdienst ausspricht! Darüber hinaus möchte ich meine Steuergelder in die bessere Bezahlung von Pflegekräften (auch THW, Feuerwehr, Polizei und Bw) investiert wissen, und nicht in Zwangsmaßnahmen, die nur allein dazu dienen, unsere künftige Generatioen zu knechten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5