Forum: Politik
Auto-Zoff bei den Grünen: Hofreiter widerspricht Kretschmann
picture alliance / SvenSimon

Die Grünen fordern ein Verbot von Benzin- und Dieselautos ab 2030. "Schwachsinn", empörte sich Realo Winfried Kretschmann. Der Partei-Linke Anton Hofreiter hält dagegen.

Seite 2 von 43
cosmopolitan75 24.06.2017, 12:31
10. gar nicht so dumm, aber

Die Argumentation Hofreiters würde greifen, wenn denn Elektromobilität klimaneutral wäre, wie durch Hofreiter unterstellt. Leider ist dem aber nicht so. Auch Strom muss produziert werden. Und durch den Ausstieg aus der Kernenergie wird dies vorwiegend durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe (Kohle, Gas, Öl) erfolgen. Weltweit wird allerdings immer stärker auf die klimafreundliche Kernenergie gesetzt. Die Grünen präsentieren folglich einmal mehr eine Milchmädchenrechnung.
Die Argumente Kretschmers sind allerdings Unsinn. Wenn es gewollt wäre, könnte man durchaus bis 2030 die notwendige Infrastruktur schaffen. Dies wäre auch eine Chance für die deutsche Wirtschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chefcook 24.06.2017, 12:32
11. Jeder Parkplatz, haha...

Wo soll für Laternenparker der Strom herkommen? Wer haftet, wenn Fußgänger über das Ladekabel stolpern? Wie wird die notwendige Energie überhaupt bereitgestellt? Der Wegfall fossiler Brennstoffe bedarf eines deutlichen Ausbaus der Kraftwerksinfrastruktur und Leitungen. Autos sind nicht nur 18 Jahre auf der Straße, sondern brauchen sieben bis zehn Jahre in der Entwicklung. Wir haben 2017 und Autohersteller haben nicht nur eine Baureihe, sondern im Schnitt fünf bis sieben. Selbst bei paralleler Entwicklung ist noch nichtmal an die Bereitstellung einer durchweg elektrischen Fahrzeugpalette bis 2030 realistisch zu denken.
Hofreiter spricht über Dinge, die er selbst nicht versteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasselblad 24.06.2017, 12:32
12.

Die beste Technologie wird sich wie üblich durchsetzen. Das kann, muss aber nicht zwingend Elektromobilität sein. Die Politik kann Rahmenbedingungen schaffen, die der Forschung und Entwicklung Vorschub leisten, und mit Steuererleichterungen, Förderung bestimmter Technologien und demgegenüber Verteuerung anderer (Stichwort nicht rechtfertigbare Subvention des Diesels) Kaufanreize setzen. Eine Deadline zu setzen, ohne zu wissen, wohin sich die Technologie entwickelt, ist nie klug. Aber mit einem hat Hofreiter recht: mit einer Ladebox in jeder Garage und an jedem öffentlichen Parkplatz ist eine dezentrale Ladeinfrastruktur auch heute schon realisierbar, da ist Kretschmanns Denke doch sehr fortschrittsavers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieButter 24.06.2017, 12:33
13.

E-Autos sind schlechter, fahren weniger weit, müssen lange aufgeladen werden, sind teuer und ihre Produktion verschlingt ähnlich Emissionen, wie ein verbrennungsbetriebenes Fahrzeug im Laufe seiner Wirkzeit.
Warum sollte sich der Bürger, vor allem auf dem Land, ein schlechteres Auto für viel Geld kaufen?
75 % der Menschen in diesem Land leben nicht in einer Großstadt.
Warum sollte man für 25 % die Wende hin zum E-Auto vollziehen?
Hofreiter kann scheinbar keine Mathematik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 24.06.2017, 12:34
14. Die Grünen

sollten und müssen diese Forderung beibehalten. Es ist eine Forderung und noch kein Gesetz, aber ein Ziel.
Umwelt und Soziales sollten wieder die Kerngebiete der Grünen werden, sonst könnten sie sich bald, als das was sie noch sein wollen, komplett verabschieden, wenn sie das nicht schon haben.
Allerweltskram machen nämlich SPD, CDU und dieser Düsseldorfer Sunnyboy zur Genüge.
Aber leider werden die Grünen genauso weiter in die ''Mittenfalle'' tappen, wie die SPD, die schon wieder an den Fußangeln festhängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dschmi87 24.06.2017, 12:37
15. Kretschmann hat recht und zugleich wieder unrecht...

Er hat recht fad Infrastruktur bei dem Tempo bis dahin nicht da sein wird. Er hat aber unrecht, es stimmt die deutschen Autobauer verschlafen die e Mobilität. Ich fahre selbst einen Tesla S 90, volltanken am Charger dauert wirklich 20 Minuten, und selbst dann ist sie nicht 100% voll sondern eher bei 92% bis 95%. Aber von der Technik her sind die Amis, jedenfalls Tesla, weit voraus. Zuerst einmal zu den wichtigen Daten, ja man kann bis zu 500 km weit fahren und dabei bis zu 150 km/h fahren, man kann auch 250 km/h fahren aber dann wird die Reichweite verringert wie beim Benziner oder Diesel auch. Man beschleunigt von 0 auf 100 in 4 Sekunden was an der Ampel extrem Spaß macht. Vom Preis her kostet dieses Model wie ein a8 oder BMW 7er... aber verglich zu Audi, mercedes oder BMW ist Tesla technisch Jahre voraus. Ich bin sonst Patriot und war Jahre lang von deutschen Autos überzeugt, aber ich merke nichts mehr von der deutschen Überlegenheit beim Automobilbau. Wenn es so weiter geht verschlafen sie wirklich die Zukunft. Es heißt doch bei einem Automobilbauer "Vorsprung durch Technik" ich merke davon nichts... ich will nicht das die Automobilbauer in Deutschland die Zukunft verschlafen... die Vorstände gehören allesamt ausgewechselt. Ich lebe in der Schweiz, das Tesla S Model hat 2015 bei den Verkaufszahlen Porsche Panamera, mercedes s Klasse und Audi a8 etc. überholt. 2016 wurde es nochmal verdoppelt. (2015 wurden in der Schweiz 1556 Tesla Model S neu zugelassen, im gleichen Zeitraum 776 Mercedes-Benz S-Klasse, 168 Porsche Panamera, 100 Audi A8, 192 BMW 7er und 6 VW Phaeton.) Leute wacht auf... die deutschen sind nicht mehr führend in der Technik...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latimer 24.06.2017, 12:37
16. Hofreiter hat recht!

Lieber Herr Kretschmann,
Auch die klassische Tankstelle wird es bei einer 100%igen E-Mobilität nicht mehr geben. Denn die Fahrzeuge werden in Zukunft geladen, wenn sie, wo auch immer, geparkt sind (und das sind sie meistens). Und diese Infrastruktur "kann" von verschiedensten Anbietern gestellt werden. Vor allem gefordert sind aber die Autobesitzer selbst, indem sie bei ihrem Parkplatz eine "Tankstelle" einrichten. Das ist letztlich günstiger, spart Zeit und macht uns unabhängig. Kann man sich in Norwegen prima anschauen. Ich wurde dort von Ingenieuren und Wirtschaftsführungskräften mit Kopfschütteln gefragt, warum Deutschland diese Entwicklung, die für sie alternativ los, so dilettantisch verschläft. Tja, ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Cpt_Brauser 24.06.2017, 12:38
17. Kretschmann hat Unrecht

Warum warten, worauf? Andere Länder machen das auch, soweit ich weiß NL und NO. Und wenn es einen Mangel an Stationen oder Infrastruktur gibt, wird sie eben gebaut. Als gäbe es nicht genügend Investoren die damit verdienen könnten. Es ist halt einfach bequem zu sagen, das wäre unrealistisch. Kretschmann tut keinem einen Gefallen, außer denen, die eben jetzt bequem von Benzin&Diesel leben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roncoletta 24.06.2017, 12:40
18. Schwachsinn! Wo er recht hat, hat er recht!

Warum eine parteiinterne Kontroverse so aufgeblasen wird, ist mir unverständlich. Herr Kretschmann hat lediglich Schwachsinn beim Namen genannt. Es ging darum, ob ab 2030 ein Verbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor realistisch und durchsetzbar ist. Hier hat Herr Kretschmann das Recht, seine Meinung kund zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PunktKommaStrich0 24.06.2017, 12:41
19.

Natürlich muss Kretschmann, der Ältere, die Position der Älteren einnehmen, während Hofreiter, der Jüngere, in die Zukunft schaut.

Was der Michel Mal wieder nicht versteht: Allein die Diskussion darüber ist ein Indiz dafür, wo es hingeht.

Und nun: Manege frei fürs geballte Wissen unserer Foren-Experten...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 43