Forum: Politik
Auto-Zoff bei den Grünen: Hofreiter widerspricht Kretschmann
picture alliance / SvenSimon

Die Grünen fordern ein Verbot von Benzin- und Dieselautos ab 2030. "Schwachsinn", empörte sich Realo Winfried Kretschmann. Der Partei-Linke Anton Hofreiter hält dagegen.

Seite 21 von 43
ir² 24.06.2017, 15:26
200.

Zitat von jpbuxde
bin ich ja mal gespannt wenn die Einnahmen aus der Mineralölsteuer signifikant wegbrechen.Dann wird selbst E-Auto richtig teuer, denn linke Tasche rechte Tasche,irgendwoher müssen die Milliarden kommen. Wir wollten die Maut ,die Maut wird kommen und zwar für alle und überall.Nix Ausländer..... Auf in die Zukunft :-)
Natürlich wird auch die E-Mobilität steuerpflichtig! Das Laden an der Garagensteckdose ist dann schnell vorbei! Spezielle Ladestecker und eine verplombte Steckdose samt "Smart-Grid" messen den Energieverbrauch für die Mobilität und die Rechnung vom Finanzminister kommt postwendend. Wer etwas anderes glaubt, wird sich noch wundern....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
womo88 24.06.2017, 15:28
201.

Zitat von chardon
Ist es nicht möglich Urlaub auf einem Gaul im Schwarzwald, in der Eifel, im Pflälzer Wald, kurz in Deutschland zu verbringen, als 1000 km (einfach) irgendwo weit weg mit einer "Deuche" zu verbringen? LOLx100
Das ist sicher möglich und auch sehr schön. Man hat super Naturerlebnisse. Ich weiß jetzt nicht so genau, wieviele Reisen ich mit Pferd gemacht habe, aber das war nie im Schwarzwald, sondern immer in Mittel- und Nordhessen. Ich hatte da einen Reiterhof an der Hand, auf dem ich im Sommer Reiterfreizeiten geleitet habe. Dort konnte ich mir außerhalb der Saison immer ein Pferd holen und auf Tour gehen. Eseltouren durch die Pyrenäen finde ich auch toll, auch wenn ich das noch nie gemacht habe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bambata 24.06.2017, 15:29
202.

Zitat von micha1973
was sie bei ihren beiträgen nicht einkalkuliert haben ist die reduktion von zig millionen mobilen emmissionsstellen auf im verhältnis gesehen wenige zehntausende? stationäre!!! Ein Quantensprung für Gesundheit/Fruchtbarkeit/minimierte Kosten in vielen Bereichen... Der gesunde Mensch in der Breite ist günstiger und kann mehr wertschöpfen... Und ne städtische weiss Weihnacht sieht auch schöner aus und gelangweilte Rentner können wieder Halma spielen anstatt ständig den Wagen zu schrubben... Open your mind...
Die Anzahl und Verteilung von Emissionsstellen spielt bei CO2 im Hinblick auf seine Auswirkung als Klimagas keine Rolle, da sich das CO2 schnell in der Atmosphäre verteilt.

Was Sie meinen, sind Feinstaub- und NOx-Emissionen.

Wenn wir all die Produkte, die wir in China produzieren lassen, auf unsere CO2-Bilanz anrechnen würden, sähe unsere Klimabilanz ganz schön trübe aus. Daher geht man auch vermehrt dazu über, eine konsumorientierte und nicht produktionsorientierte Klimabilanz pro Kopf auszuweisen bzw. zu berechnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
post.scriptum 24.06.2017, 15:30
203. Kretschmann, der ...

... Politprofi, wird wohl gewusst haben, dass sein "Privatgespräch" aufgenommen wird. Ist doch super für ihn gelaufen: Er braucht keine Rede zu halten, in dem er sich von dem Beschluss öffentlich distanziert, sondern spielt jetzt den Entrüsteten. Inhaltlich hat Kretschmann natürlich recht, dass die Terminsetzung 2030 großer Quatsch ist. Aber so lange wird es vermutlich nicht mehr dauern, bis die Grünen aus dem Bundestag fliegen und bundespolitisch keine Rolle mehr spielen. Wenn alles gut läuft, spielen die Grünen vielleicht schon nach dem 24. September keine Rolle mehr. Alles hat seine Zeit. Die der Grünen neigt sich dem Ende zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 24.06.2017, 15:31
204. Lösbares Problem!

Ich denke mit dem Zapfsäulen das ist lösbar. Auch wenn ich Herrn Hofreiter nicht besonders schätze. In diesem Punkt hat er recht. Die DInger können an jeder Parkmöglichkeit stehen. Das ist eine Steckdose, mit Minicomputer. Es ist weitaus simpler zu betreiben als eine Tankstelle mit Benzinzapfsäulen. Der Aufwand ist viel geringer. Ein Stromkabel verlegt und die genormte Säule mit digitaler Einlogmöglichkeit errichtet genügt. Das Geld für den Stron wird vom Konto abgebucht. Ganz simpel, und leicht umzusetzen. Dann könnten in kurzer Zeit hunderttausende Ladestationen errichtet werden. Man kann sogar mit den Tarifen variieren. Immer wenn der WInd weht viel günstiger Strom verfügbar ist wirds billiger. Wenn kein Wind weht, hat man gelitten.
Das Problem sind nach wie vor die Akkus in den Fahrzeugen. Die haben noch zu wenig Kapazität und sind zu groß. Aber ich hoffe, dass das bis 2030 gelöst ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
luigi.torinese 24.06.2017, 15:31
205. Wenn man wollte...

Zitat von hausfeen
Gas-Hybride sind das Gebot der Stunde. Absolut massentauglich. Überall kann Gas getankt werden für die Langstrecke. Die Kurzstrecke wird von zu Hause prima mit Strom versorgt. Kretschmann schielt auf MP in BaWü mit Unionsparteibuch. Hofreiter hat so was von Recht. Mittel- oder Langfristig sorgen Induktionsspuren für Energienachschub.
... dann könnte man auch...

http://www.powertogas.info/

power2gas, oder auch e-gas, Projekte und Realisation gibt es zu Hauf, bloß gewollt ist es nicht... und keiner sagt es.

Wir haben Gigawatt große Windkapazitäten, die wir verstreichen lassen und die Windräder aus dem Wind drehen. Mit dieser Energie, die wir verblasen, rechnet sich wirklich JEDE Einspeisung.

Un die Technologie ist jezt schon da!

Also weißte... !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
undog 24.06.2017, 15:32
206. Die Erde geht kaputt, jedoch

Zitat von Schlaukeks
So einfach ist das nicht. Die Autoindustrie wird im Kapitalismus immer das herstellen was der Kunde haben will. Die Menschen wollen halt noch Co2 Autos da diese praktischer sind. Der Kunde ist König und macht damit die Erde kaputt :)
durch das Bevölkerungswachstum.
Die Grünen sind nicht nahe an der Natur, sondern weit davon entfernt, weil die Natur quantitativ funktioniert und nicht qualitativ (moralisch).
Ein Blick in die Tierwelt (zu der auch wir gehören) lässt erkennen, dass Balance & Schönheit auf moralfreiem "Friss oder Stirb" basieren.
Ich habe nichts gegen ein Aussterben des Menschen in 500 Jahren, sondern gegen Gängelung jetzt. Ich will auch nicht mitleiden, wenn sich die Leuten in den überbevölkerten Gebieten umbringen - anders lernen sie nicht die am wenigsten schmerzhafte Lösung: die 1-Kind Ehe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alfredjosef 24.06.2017, 15:33
207. viele neue Stromleitungen

Es geht nicht nur um die Stromtankstellen, die kann man sicher bereitstellen. Aber wie soll man die 10 000 Megawatt in eine Stadt wie München oder Berlin bringen, die man bräuchte, um 100 000 Autos gleichzeitig aufzuladen (selbst wenn man den Strom dafür hätte)? Die Bürger stellen sich ja schon bei den neuen Überlandleitungen für die Windenergie quer. Und dann Dutzende neue 10 kV oder gar 110 kV Leitungen mitten in die Innenstädte, über die Siedlungen hinweg? Oder lieber alle Trassen aufreissen und neue Erdkabel legen, gleichzeitig daher überall Stillstand? Schöne neue Welt. aj

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halbstark 24.06.2017, 15:34
208. Ausnahmeregelungen

Die Grünen sind doch die, die selbst dicke Dieseldienstwagen fahren, oder? Zum Glück wird es 2030 eine Ausnahme geben für: Busse, LKW, Kleintransporter, Flugzeuge, Schiffe, Müllabfuhr, Polizei- Kranken-und Feuerwehrwagen und natürlich für: Politiker-Dienstwagen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 24.06.2017, 15:36
209. Unter gewissen Umständen wäre ich dafür

Batterien sind schwer, die Reichweite einer Akkuladung, an die sich lange Ladezeiten anschließen, ist arg begrenzt. Ebenso begrenzt die Anzahl der Ladezyklen und dazu kommt, dass die Batterie von Mal zu Mal immer weniger Strom aufnehmen kann und damit permanent abnehmende Reichweite bietet. Noch dazu zieht ein Akkutausch hohe Kosten nach sich. Jedem Smartphonebesitzer dürften die Problematiken hinreichend bekannt sein. Noch dazu kommt dass die Battereie ja nicht die primäre Energiequelle ist, denn der Strom wird anderswo erzeugt. Stammt er etwa aus Kohle-, Öl-, oder Gaskraftwerken, oder wird er vielleicht noch aus Atomkraftwerken geliefert? Bisher fehlt nicht nur ein ausreichendes "Betankungsnetz", auch die Erzeugung aus sich schnell erneuernden Energiequellen, idealerweise Solarstrom ist noch nicht hinreichend gesichert.
Wäre es nicht besser Solarenergie gleich zur Gewinnung von Wasserstoff zu nutzen? Die Vorteile wären, dass man herkömmliche Verbrennungsmaschinen weiter nutzen könnte und dass der Umwelt die Produktion und die spätere Entsorgung von Hochleistungsakkus erspart bleibe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 21 von 43