Forum: Politik
Autoindustrie: Kranker Kapitalismus
DPA

Die deutsche Autoindustrie kann machen, was sie will. Es ist wie bei den Banken: Ist man erst mal "Too big to fail", dann sind die Gesetze egal, und die Politik hat ganz viel Verständnis - sogar die Grünen.

Seite 3 von 49
frankfurtbeat 31.07.2017, 16:37
20. das ...

das hat nicht unbedingt mit Größe zu tun. Das üble Verhalten des Kapitalismus zieht sich durch fast alle Branchen - Gewinnmaximierung auf Kosten anderer nennt man das. Dabei ist es egal ob es die Gesundheit/Umwelt/das weitere Bestehen eines Unternehmens geht - Hauptsache Taschen voll. Persönlich komme ich damit nicht wirklich klar, mitmachen geht gar nicht, bleibt immer nur der Weg zum Anwalt.

Beitrag melden
micromiller 31.07.2017, 16:39
21. Alles nur Menschen!

Ehrgeiz, Erfolg und Charakter haben nichts mit der Weltanschauung zu tun, auch die soziale Einstellung zum Gemeinwesen ist nicht mit dem Parteibuch verbunden. Die Autoelite Deutschlands ist ertappt worden, Dank Spiegel, einem einst recht liberalen Mediums.
Die Herren Vorstände haben in der Vergangenheit viel geleistet, offenbar ist es der Größenwahn mit ihnen durchgegangen, ähnlich wie einst und bald wieder mit den Bankstern, die von sich glaubten Boten der Goetter zu sein. Im Gegensatz zu den Bankgoettern haben die Autogoetter nicht gezockt und spekuliert sondern Werte geschaffen, die den Bürgen und dem Land zugute kamen. Unsere Autoelite ist mit der wichtigste Bestandteil unsere Wirtschaft, die Herren sollten schnell bestraft werden und dann ihren Job weitermachen, sie sind nicht die Zocker und Spekulanten gegen ALLE sondern ein Teil unsere Elite .. die zu schnell und zu rücksichtslos unterwegs waren, das kostet Punkte, aber sie sind verdammt wichtig... fuer uns alle.

Beitrag melden
huger56 31.07.2017, 16:40
22. Die Folgen sind eben weiter grösser

Das Interessante an der Diskussion um Abgaswerte, Fahrverbote etc. ist, dass der Kunde nicht berücksichtigt wird. Denn dieser hat - im Vertrauen auf die Angaben des Herstellers UND die Zulassung durch den Staat - ein Fahrzeug gekauft und ging davon aus, dass dieses im Rahmen einer gewissen Betriebsdauer legal bewegt werden darf. Dieses Recht droht ihm jetzt - ganz oder teilweise - entzogen zu werden. Hier darf daher ohne Weiteres mal erwähnt werden, dass durch entsprechende Massnahmen primär in den Besitzstand des Käufers/Autohalters eingegriffen würde. DAS bleibt aber in der Diskussion bis dato unerwähnt.

Beitrag melden
reeva 31.07.2017, 16:41
23. Too much!

Sehr geehrter Herr Augstein,

selbstverständlich brauchen wir unabhängige Medien wie den SPIEGEL. Und ich schätze mich glücklich, eben in diesem Deutschland zu leben, in dem all dies nicht nur möglich, sondern gelebte Gegenwart ist. Selbstverständlich bin ich auch froh, dass unredliche Machenschaften der Automobilindustrie ans Tageslicht kommen. Aber manchmal habe ich das Gefühl, dass die Deutschen - und eben auch die Journalisten des Spiegel - eine unerklärliche Lust am Untergang haben.
Aufklärung ist gut und richtig, jedoch schimmert hier auch Gewinnstreben von Seiten des SPIEGEL durch. Was wäre denn der SPIEGEL ohne Enthüllungen dieser Art? Richtig, ein unbedeutendes Blättchen unter vielen. Also muss immer etwas Spektakuläres, Neues her. Glückwunsch, Sie haben wieder einmal eine Geldquelle angebohrt. Was unterscheidet Sie hier von anderen, marktwirtschaftlich fokussierten Unternehmen? Ich kann nur hoffen, dass Sie in diesem Fall sorgfältiger recherchiert haben als bei den Themen, mit denen ich mich sehr gut auskenne. Das war in der Vergangenheit leider nie der Fall.
Wie auch immer - würden Sie alle Beteiligten erst einmal Luft holen lassen - hätte auch der Spiegel die Möglichkeit, später erneut zu hinterfragen.
Aber nein, Sie, Herr Augstein, hauen jetzt drauf, bis es blutet. Schechter Stil, Herr Augstein und bringt nichts.
Und wie so oft bei ihren Beiträgen, wünschte ich mir auch in diesem Fall, Sie hätten erstmal geschwiegen.

MfG, reeva

Beitrag melden
tomwessel85 31.07.2017, 16:42
24.

Wenn die deutsche Automobilindustrie mitsamt ihren Zulieferern und allem was sonst noch so dranhängt am Boden ist, werden Sie erkennen dass mit sozialer Arbeit und Humanismus kein Geld zu verdienen ist.
Das Ausland lacht sich kaputt, über so viel Dummheit und Selbsthass.

Beitrag melden
haresu 31.07.2017, 16:42
25. Und Action!

Angesichts von Schwarzeneggers Siebzigsten. Aber im Ernst. Wo sind die Staatsanwaltschaften? Hat irgendwer den Eindruck die wollten und dürften so richtig? Da wird ein bisschen wegen Verletzung von börsenrechtlichen Informationspflichten ermittelt, dann gibt es mal den Anfangsverdacht von Betrug. Seit die Manipulationen von VW bekannt geworden sind werden bald zwei Jahre vergangen sein. Strafrechtlich ist nichts passiert. Eine arme Sau wird in den USA einsitzen, etliche andere können dorthin nicht mehr reisen. Und in Deutschland gibt es einen Gipfel mit denjenigen die längst in den Knast gehörten.

Beitrag melden
baddy1 31.07.2017, 16:43
26. Stimmt! Stimmt! Stimmt!

Es gibt eine logische Kette: Glaubwürdigkeit - Vertrauen - Identifikation - Kreativität - Innovation. Das eine bedingt das andere. Sonst funktioniert gar nichts oder eben so, wie von Ihnen beschrieben. Über diese durch die Wirtschaftsbosse, seit Langem,missachteten Zusammenhänge und die Gründe dafür, habe ich schon im Januar einen Artikel geschrieben, aber weder die Zeit, noch die SZ wollten den veröffentlichen, so blieb mir nur Linkedin übrig. Da wurde er gerne gelesen.
Endlich traut sich Herr Augstein die wahren Gründe für die heutige gesellschaftliche Misere zu beschreiben.
Bogdan Dabrowski

Beitrag melden
chiemseecorsar 31.07.2017, 16:43
27. Es reicht, Herr Augstein.

"mutmaßliche Kartelle"? Das Geschreibsel von Ihnen ohne Maß, Beweise, Differenzierungen aber voll der Vorverurteilung ist jetzt unterhalb der BILD/taz - Schwelle angekommen! Conténance, BITTE! Und der Rest der Republik - Auf auf zu Fahrverboten. Mal bitte periodisch versuchsweise und dann aber nach dem zu erwarteten - Scheitern zur Abwechslung mal die DUH ans Kreuz nageln. Die physikalischen, technischen, chemischen Ursächlichkeiten von NOx Feinstaub, Ruß etc. sind viel komplexer und komplizierter als daß der BÖSE DIESEL allein dafür herhalten könnte. Also - Stuttgart sperren und eine gerichtliche Frist mit Kontrollmessungen in verschiedenen Höhen festlegen. 0.5m bis 3m in halbmeter Schritten. Und danach faktisch und nicht polemisch auswerten, auch wenns weh tun sollte. Wir haben wesentlich verheerendere toxische Quellen die unsere Lebenserwartung reduzieren und eine Sau die ewig durchs Dorf getrieben wird kollabiert irgendwann.
One World.No Border.

Beitrag melden
uhrentoaster 31.07.2017, 16:44
28. Kompromisse

"Weil Kretschmann sich zum grünen Idioten der Autoindustrie hat machen lassen."
Das ist halt das Problem, wenn man es allen recht machen will. Das geht nicht. Es wäre besser eine klare, kompromisslose Linie fahren, auch mit der Gefahr nicht mehr wiedergewählt zu werden.

Beitrag melden
andreas_stöber 31.07.2017, 16:44
29. oh

"Korruption, Oligarchie und eine gelähmte politische Sphäre gehören zu einem Kapitalismus im Niedergang" - Und ich dachte sowas gehört nur zum Sozialismus..obwohl..nein..sobald es in sozialistischen Ländern Korruption gibt ist es ja der Kapitalismus im Schafspelz..Glück gehabt

Beitrag melden
Seite 3 von 49
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!