Forum: Politik
Bäckerei-Äußerung: Klöckner und Habeck nehmen Lindner in Schutz
AFP

"Nicht die Rassismus-Keule überziehen": In der Debatte um seine Bäckerei-Bemerkung bekommt FDP-Chef Lindner Unterstützung - aus den Reihen von CDU und Grünen.

Seite 2 von 9
peterauslev 14.05.2018, 15:01
10. Dusselig trifft es

Ich glaube auch keineswegs, dass Lindner ein Rassist ist, obwohl er mir politisch diametral gegenübersteht. Aber diese politische Parabel war sinnfrei.
Gibt es das Gefühl tatsächlich so in unserem Land? Und ich frage mich das gerade ehrlich. Ich kenne jedenfalls niemanden, der sich eine solche Frage stellt, wenn er an der Kasse in einem Geschäft wartet. Klar, ich höre und sehe Menschen, die Menschen aus anderen Ländern nicht hier haben möchten, Feindseligkeit, allerdings gegen fast alle Ausländer, auch wenn sie lange integriert seien. Aber jemanden, der sich die Frage stellt, huch ist er oder sie nun legal hier? Nein, ehrlich noch nie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jbdt 14.05.2018, 15:05
11. Debatte im Netz ist nicht öffentliche Meinung

Die Medien machen sich überflüssig, wenn sie nur mehr über Diskussionen auf sozialen Medien berichten. Was in den Twitterblasen geredet wird, sind keine Nachrichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CSc5911 14.05.2018, 15:05
12. Rechtschaffenheit beim Bäcker

Offen gestanden habe ich mir in der Bäckerschlange noch nie Gedanken über die Rechtschaffenheit meiner Mitwartenden gemacht. Sollte man das tun? Ich meine, hinterzieht vielleicht einer Steuern, die nächste mobbt eine ihrer Kolleginnen und noch jemand zahlt die Miete einfach nicht? Damit soll ich mich befassen, nur weil ich gerade zufällig gleichzeitig auf meine Brötchen warte? Im Übrigen könnten die Genannten alle durchaus akzentfrei deutsch sprechen, so dass ich nicht nachvollziehen kann, inwieweit akzentfreies Deutsch ein Kriterium für Rechtschaffenheit sein soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 14.05.2018, 15:06
13. Klar, alles "ein Missverständnis"

Missverstanden wird für mich hier eher das, was Rassismus ausmacht. Auch Herr Lindner sollte vielleicht mal eine KZ-Gedenkstätte besuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
canUCme 14.05.2018, 15:07
14. Mit Herrn Lindner ...

... verbindet mich politisch wenig, aber ich glaube nicht, dass er ein Rassist ist. Sein Beispiel war einfach nicht so auf den Punkt gebracht und löst jetzt entsprechende Diskussionen aus. Meines Erachtens hat er recht, was ein gewisses Unbehagen angeht. In letzter Zeit fand ich mich einige Male in diesbezüglich konkreteren Situationen wieder. Man steht abends auf einem großen Platz in einer deutschen Mittelstadt und wartet auf den Bus. Um einen herum verschiedene Gruppen hauptsächlich jugendlicher Migranten. Die Stimmung ist latent aggressiv, wobei sich dies zunächst nur auf die Angehörigen dieser Gruppen untereinander bezieht. Da ich aber kein Wort verstehe, verunsichert mich das Geschehen sehr, ich kann nicht einschätzen, worum es überhaupt geht und ob sich nicht evtl. etwas gegen mich entwickelt. Von Polizei oder Ordnungsamt ist weit und breit niemand zu sehen. Ich war jedenfalls heilfroh als ich endlich einsteigen und mich aus dieser Situation entfernen konnte. Ich will niemandem etwas nachsagen, ich weiß gar nicht, welcher Herkunft diese Leute waren, letztlich ist es auch egal und es ist nichts eskaliert. Aber ich denke, es ist das Natürlichste von der Welt, wenn man in solchen Situationen ein beklemmendes Gefühl bekommt. Und dies häuft sich. Die Sprache ist ein sehr wichtiger Faktor bei dem Gesamtproblem der massiven Zuwanderung der letzten Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yoda56 14.05.2018, 15:13
15. Auch für mich ist es überaus wichtig, dass vor mir...

...in der endlosen Schlange beim Bäcker (und natürlich der Bäckerin) nicht etwa ein Mensch steht, der vielleicht gar kein Aufenthaltsrecht in Deutschland und für unser Land auch keinen ökonomischen Nutzen hat. Also, darauf muss ich mich schon verlassen können. Zumindest müssen sich diese Leute immer hinten anstellen. Wo kommen wir denn da hin - vielen Dank an Herrn Lindner und die klarstellenden Worte von Frau Klöckner und Herrn Habeck (doch noch Hoffnung auf Jamaika?).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apetri1 14.05.2018, 15:16
16. Wasser auf die Mühlen der AfD

die hysterischen Kommentare über Lindners (zugegeben etwas dusselige) Aussage bedeuten, so paradox das auf den ersten Blick auch klingen mag, nur wieder Wasser auf die Mühlen der AfD, unterstreichen sie doch einmal mehr, dass man sich tausend mal überlegen muss, nicht nur was, sondern obendrein noch wie man es sagen darf/muss. Insoweit wiederum ein klarer Beweis dafür, wie dringend notwendig eine liberale Partei und deren Stärkung sind! Das wenigstens - so hoffe ich- wird man doch wohl noch sagen dürfen! Oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tk90 14.05.2018, 15:26
17. Dumme Äußerung

Herr Lindners Äußerung ist einfach nur dumm. Bei fremden Leuten weiß man schließlich nie ob es sich um einen Akademiker und/oder Arbeitslosen, Fußballfan oder Operngänger handelt. So ist das nun mal, da sind auch ausländisch aussehende Menschen keine Ausnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 14.05.2018, 15:27
18.

Die politische Landschaft in Deutschland wird von Leichtgewichten bestimmt. Nicht nur in der FDP ist das so. Alle Parteien haben damit zu kämpfen, dass es an fähigen Menschen in den Parteivorständen fehlt. Da muss man sich als gebildeter und informierter Bürger mit Grausen abwenden, wenn einer dieser Politiker in einer fachlichen Diskussion (z.B. Infrastruktur, Datenschutz, digitale Medien, Bildung, Gesundheit) mitreden will. Aber Vorschläge machen sie alle.

Jemand wie Lindner und andere Polit"größen" wären früher bestenfalls Praktikant in einer Partei geworden. Kein Charisma, keine guten Ideen, keine Ahnung. Nicht unbedingt in dieser Reihenfolge.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 14.05.2018, 15:28
19.

Zitat von e.schuermann
Heute beim Bäcker reihte ich mich in die Schlange der Wartenden ein. Die Sonne schien und die Backwaren dufteten gut. Dementsprechend machten die Anwesenden trotz des ersten Wochenarbeitstages einen gut gelaunten Eindruck. Nach Erreichen der Theke entschied ich mich für einen offensichtlich gut integrierten Amerikaner, wobei ich mir über seinen Aufenthaltsstatus keine Gedanken machte. Ich zahlte den geforderten Preis und ging.
Seien Sie ehrlich. War der Amerikaner schwarz oder weiß? :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 9