Forum: Politik
Bäckerei-Äußerung: Klöckner und Habeck nehmen Lindner in Schutz
AFP

"Nicht die Rassismus-Keule überziehen": In der Debatte um seine Bäckerei-Bemerkung bekommt FDP-Chef Lindner Unterstützung - aus den Reihen von CDU und Grünen.

Seite 7 von 9
mafras 14.05.2018, 17:15
60. Aus vergangenen Diskussionen

wissen wir ja, dass ein Schwabe beim Bäcker in Berlin hochkant rausfliegt, wenn er in gebrochenem Deutsch Weckle verlangt anstatt Schrippen. Außer, er befindet sich unter seinesgleichen am Prenzlberg. Warum soll es bei Einwanderern aus noch weiter südlichen Gefilden anders sein?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 14.05.2018, 17:18
61. -

Zitat von geradsteller
jemand rassistisch ist, wenn er keine Illegalen mag?? Okay, dann verlasse ich mich auf die Toleranz, nöchstes Mal ohne Karte ins Theater und ohne Ticket im Parkhaus oder Themenpark geduldet zu werden! Wer mich bestraft oder rauswirft, gar schief ansieht (weil er zählt?), dem ziehe ich die Nati-Keuke über!
Sie haben das Problem nicht verstanden. Es geht nicht um Illegale, sondern um Menschen mit dunklerer Hautfarbe im Allgemeinen, bei denen man ja lautLindner nir sicher seiner kann, ob sie nicht vielleicht illegal in Deutschland sind. Über blasse Europäer, von denen es auch so einige gibt, die sich illegal in Deutschland aufhalten, ist bei Herrn Lindner ja gar nicht die Rede gewesen.
Mal davon abgesehen, dass es garantiert auch total nette Menschen gibt, die laut Gesetz vielleicht nicht hier sein dürften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmussfeldt 14.05.2018, 17:22
62.

Dann soll er das auch so sagen, wie er das meint. Und nicht zweideutige Äusserungen machen. Letzendlich kann mir das egal sein, ob der Mensch beim Bäcker gebrochen oder nicht Deutsch spricht. Ich sehe es sogar als positiv an, dass er seine Brötchen (deutsche Lebenskultur, gibt es so nur in Deutschland) beim Bäcker kauft, und er gebrochen Deutsch spricht (er versucht in der Landessprache zu kommunizieren) als die hiesige Sprache.
Und wenn man sich mal die ganzen Fälle in der Vergangenheit anschaut, wird ein Amri gehätschelt, kann tun und lassen was er will und die angepassten, die arbeiten und lernen werden abgeschoben (Duisburg, die 2 "Afghanen" aus Bayern im ZDF und da waren noch andere Fälle tw auch im Fernsehen präsentiert). Also wenn die gut integrierten Ausländer Schutz brauchen, dann hauptsächlich VOR dem Staat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cuwygt 14.05.2018, 17:23
63. FDP=Blockwart?

Dass ausgerechnet ein FDP Politiker jetzt dazu auffordert, die Mitmenschen zu bespitzeln und den Aufenthaltstitel jedes nicht-Muttersprachlers in Zweifel zu ziehen ist der Tiefpunkt in der Geschichte dieser einst mal im besten Sinne liberalen Partei. Jeder, der sein Brötchen bezahlen kann, hat das Recht auf seinen Platz in der Schlange. Schämen Sie sich, Herr Lindner!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guerilla_77 14.05.2018, 17:34
64. ...

Soviel Quark von Herr Lindner das es schon weh tut.

Die Hochqualifizierten gibt es garnicht in Deutschland, schon garnicht im IT/KI Bereich - für Qualifizierte ist das Gehlat(in kombination mit Steuern erst recht) hier viel zu mies und die gehen schon seit Jahren lieber nach UK, USA, Kanada uvm.

Und die anderen stellen sich nicht beim Bäcker an(allenfalls EU Mitbürger), die kaufen in ihrem immensen Integrationswillen ihr Fladenbrot(uvm.) bei ihren eigenen Läden/Leuten.

Ich sehe das nicht als "rassistisch" sondern als Beweis dafür das Herr Lindner keine Ahnung von der Realität hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horch und Guck 14.05.2018, 17:34
65. Die wichtigsten Fragen werden nicht gestellt

Wann war Lindner das letzte mal freiwillig und selbstständig beim Bäcker vom Pöbel einkaufen? Wie gut kennt Lindner sich in solchen Warteschlangen aus?

Nicht all zu gut, offensichtlich. Aber hey, wenn man weit über den Köpfen der Bürger und der Realität schwebt, wie Politiker das nun einmal so zu tun pflegen, dann kann man sich auch eine Fremdenangst in der Warteschlange herbeifabulieren. Mit Angst herrscht man schliesslich.

Und das ihm zwei andere Angehörige des Politzirkuses zur Seite springen und ihm die Stange halten, kein Wunder. Wurde doch einer aus der eigenen Kaste angegangen. Den einzigen Unterschied, den man noch zwischen Parteien und Politkern ausmachen kann, ist der zwischen Politikern und Bürgern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thoms1957 14.05.2018, 17:36
66. Lindner kauft selbst keine Brötchen

Er backt auch keine, höchstens ganz kleine. Aber er kennt jemanden, den er mal Brötchen holen geschickt hat und der hatte irgendwie ein komisches Gefühl beim Brötchenkaufen, weil da auch welche anstanden, dle irgendwie nicht so deutsch aussahen. Darüber redet man dann halt, es hat Lindners Horizont erweitert. Alltagserfahrung Brötchen holen aus zweiter Hand.
Allerdings sollte man nicht in der Öffentlichkeit darüber dumm rum schwurbeln, gibt nur einen Shitstorm. Hat er nun davon. Vorteil Lindner: Man redet über ihn und übersieht, wie abgehoben vom realen Leben in der Republik der Typ eigentlich ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobold17 14.05.2018, 17:41
67. Urlaubsland Deutschland....

Die Regierung hat einen Auftrag von der Bevölkerung bekommen, und bei Nichterfüllung treten berechtigte Zweifel auf. Ein Politiker wie z.B. Lindner, der bürgernahe Bemerkungen macht oder Klartext spricht, sollte nicht als Rassist abgestempelt werden. Die meisten aus der Bevölkerung sind nun mal keine überstudierten Juristen mit überbezahlten Rhetorik Lehrgängen, aber sie wissen wenigstens was Recht und Unrecht ist. Bei unserer Regierung hat man immer mehr das Gefühl, dass alle die nicht mit ihrer Arbeit einverstanden sind, entweder geistig flach, radikal, rassistisch oder antesemitisch sind. Solange die Regierung mit voller Inbrunst Geschäfte mit Schurkenstaaten tätigt, muss sie sich nicht wundern, wenn das Vertrauen so langsam auf Null geht. Politiker aus dem Landkreis Waldshut-Tiengen, die auch noch Mitglieder des deutschen Bundestages sind, sollten öfter mal in ihrer Heimat die Buslinien in Anspruch nehmen, damit sie nicht voll und ganz die Bodenhaftung verlieren. Ich bin kein FDP Fan, aber Lindner hat einfach nur Recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kmussfeldt 14.05.2018, 17:48
68.

Zitat von rumans
Bezügl. Integration: Darin mehrfach "nehmt keine Nichtmoslems (Ungläubige) als Freunde/Beschützer" (Suren 4,89/4,144/5,51/5,57/5,81/60,30). Diese Verse verbieten folglicch Moslems Europa als Zufluchtsort auszuwählen. Aber Taqiyya erlaubt es angesichts der Sozialsysteme. Bezügl. Andersgläubigenhass: Laut Koran, dem unabänderlichen Wortes Allahs, sind alle Nichtmoslems (Ungläubige) die schlimmsten aller Kreaturen 98,6, die schlimmsten Tiere 8,22, schlimmer als Tiere 8,55, wie Tiere ohne Verstand 2,171. Auf erklärter Abkehr vom Islam steht die Todesstrafe (es findet sich immer einer), deshalb Angst unter moderaten Moslems den Islam zu kritisieren. Bezügl. Angst vor dem Islam, nicht Phobie: Gewalt gegen Kritiker 5,33/8,12+13. Der sogenannte Friedensvers 5,32 wird willentlich falsch durch Auslassung angeführt. Denn er ist der Gewaltvers schlechthin mit seiner Bedingung, "so nicht Unruhe gestiftet wird". Das ist im Selbstverständnis des Islam immer der Fall bei an seine Substanz gehender Islamkritik (16,88). Abbringen vom Islam sei schlimmer als Töten (2,191+217) u. wird mit dem Tode bestraft. Der Islam lehnt menschengemachte Gesetze ab, also das Grundgesetz. Gottgegebenes Gesetz steht im Koran, hilfsweise interpretiert durch Hadithe, Erzählungen über Mohammed zum Vorbild.
Wo ging es denn bei Lindner um den Islam? Ich habe nur was von Inder gesehen, und die sind in der Mehrheit Hinduisten. Es ging auch um Integration und Ausländer im Allgemeinen.

Es gibt im Islam auch die Aussage, dass ein Muslim nur in der Umma Freunde finden kann und Ungläubige täuschen soll, ja muss. Aber all dies setzt woraus, dass der Mensch vor mir auch praktiziert. Aber darum ging es hier doch gar nicht. Vom Hölzchen aufs Stöckchen gekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ardbeg17 14.05.2018, 17:53
69. @Aberlour

Zitat von Aberlour A ' Bunadh
So, ich bin zurück von der Dönerbude. Es gab wider Erwarten keine Schlange und ich musste auch niemanden scharf anschauen. Mit dem Kommentar haben Sie ja Lindner einen Bärendienst erwiesen. Und Habeck und Klöckner gleich mit. Was Lindner sagt ist also genau das, "was Pegida seit Jahren fordert bzw. anmahnt und in Kandel ist überall, Merkel muß weg, Merkelmittwoch und nicht zu vergessen der AfD kulminiert." Da hat der Herr Lindner ja offensichtlich sein Publikum gefunden. Mit dem Kommentar bestätigen Sie alle Vorbehalte gegen Lindner's "dusseligen" Wortschwall Er hat sich als Pegida-Redner qualifiziert. Das war ein langer Weg für den Liberalismus in Deutschland.
Wenn mir ein böser Bube sagt "Vorsicht, du trittst gleich in eine tiefe Pfütze" und die freundlichen, korrekten Menschen schweigen, weil sie sich nicht einmischen wollen - darf ich die Warnung des bösen Buben gut finden? Und dürfen die "Gerechten" sich überlegen, vielleicht nächstes mal sich doch positiv einzumischen?
Hier tritt ein Grundproblem unserer Diskussionskultur auf: Argumente und Aussagen sind für viele nichts wert, wenn sie aus dem falschen Lager kommen. Argumente sind aber Aussagen, die nüchtern bewertet werden sollten. Hat die AfD ein stichhaltiges Argument, das die anderen nicht aufgreifen, weil es die AfD gesagt hat, ist das nur dumm für die anderen und verschafft der AfD weiteren Zulauf. Wollen sie das? Ich nicht. Lindner auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 9