Forum: Politik
Baerbock über Nahles-Rückzug: "Besondere Härten, wenn man weiblich ist"
OMER MESSINGER/EPA-EFE/REX

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat Andrea Nahles für ihren Rückzug von der SPD-Spitze Respekt gezollt. Politik sei ein "wahnsinnig hartes Geschäft" - besonders für Frauen.

Seite 13 von 20
spon_8370587 03.06.2019, 18:08
120.

Zitat von Heitgitsche
für den ökologischen Umbau. Frauen sind das sehr selten. Gleiches gilt für Soziologen, Politologen und Kinderbuchschreiber. Wirtschaftler für die Wirtschaft usw. Eben Menschen mit fundiertem Wissen und keine Ideologen, die von nichts eine Ahnung haben.
Da sind Naturwissenschaftler doch die falschen. Alles Ideologen. Die meisten glauben doch ernsthaft, dass die Erde ist eine Murmel ist. Dabei weiss doch jeder, dass wir auf einer Scheibe leben.

Beitrag melden
Little_Nemo 03.06.2019, 18:09
121. jan07 wittert Verschwörung

Zitat von jan07
In Ihren Formulierungen verraten Sie sich. Gleichheit kann nicht das Ziel sein, nur Chancengleichheit. Die führt aber nicht automatisch zur Gleichheit, schon gar nicht zu einem paritätischen Geschlechterproporz, wie es die Anhänger der Quoten gerne hätten.
Huuh, als was verrate ich mich denn in meinen Formulierungen? Haben Sie mich da mehr durchschaut als ich mich selbst?

Natürlich geht es um Chancengleichheit und nicht um die geschlechtliche Rückentwicklung unserer Spezies zum Einzeller. Quotenregelungen sind sicherlich nicht auf die Ewigkkeit ausgerichtet, sondern so lange bis sich die Gleichberechtigung in der Gesellschaft und den Köpfen endlich etabliert hat. Bis dahin scheint mir eine Quotenregelung nötig und vertretbar. Um sie überflüssig zu machen können wir aber alle an der Durchsetzung der Gleichberechtigung mitarbeiten.

Beitrag melden
Hans-Jochen Baudach 03.06.2019, 18:16
122. ab morgen kriegen sie auf die Fresse ...

Wer sich daran erinnert, wird erkennen müssen, dass derjenge oder besser "diejenige", die solche Mittel androht, mit gleicher Münze abgestraft wird, Punkt !

Beitrag melden
Stereo_MCs 03.06.2019, 18:22
123.

Zitat von mwroer
Deutschlandfunk, 21. Januar .. hier der Link, auch zu anderen Geistesblitzen, mit Antworten. http://www.science-skeptical.de/blog/annalena-baerbock-und-die-dunkelflaute-das-stromnetz-fungiert-als-speicher-dass-ist-alles-ausgerechnet/0017074/ ...
Ein Klimwandel Leugner Blog, der der AFD nahesteht? Really?

Nichts an der Aussage auf der Seite von Frau Baerbock ist falsch. Selbst der AFD nahe Blog muss zugeben, dass es geht.
Und das obwohl sie es aus dem Zusammenhang reißen und völlig verdreht darstellen, wie es nun mal die altbekannte Art dieser Fraktion ist.
Nichts, aber auch nichts ist an dem Text auf dieser Seite falsch, auch wenn die Agentur für Desinformation noch so dran rum zu kritteln versucht.

https://www.annalena-baerbock.de/netze-und-speicher/

Beitrag melden
mc6206 03.06.2019, 18:23
124. Das fehlende Argument

Sicher, das fehlte noch. Dass Nahles schlichtweg unfähig war kann ja nicht sein, schließlich ist sie weiblich und somit per Definition nicht unfähig.

Beitrag melden
der_rookie 03.06.2019, 18:26
125. Hm

Wenn man sich die größten deutschen Parteien ansieht, dann gibt es mehr weibliche als männliche Parteivorsitzende. Gleichzeitig gibt es aber mehr männliche als weibliche Parteimitglieder. Vermutlich gibt es spezifische Probleme für Frauen. Aber anscheinend wirken diese sich nicht negativer aus als spezifische Probleme für Männer

Politik ist ein hinterhältiges Geschäft - egal für welches Geschlecht.

Beitrag melden
Stereo_MCs 03.06.2019, 18:31
126.

Zitat von ohjeee
Also: Gerade bei den Grünen werden Personen in Ämter gehoben, aufgrund ihres Geschlechts. ...
Schon alleine diese erste Aussage von ihnen ist falsch. Was darf ich dann von dem Rest des Kommentares erwarten?

Nicht nur wegen Geschlecht, sondern wegen Geschlecht UND Qualifikation. Oder glauben sie, es gibt bei den Grünen immer nur eine mögliche Frau für eine Stelle ohne Auswahl?
Und die internen Parteiregeln, m/w müssen sie schon den Grünen selber überlassen.

Beitrag melden
eck.helmut 03.06.2019, 18:35
127. Politik ist ein hartes Geschäft

Dieser Behauptung kann man uneingeschränkt zustimmen. Weshalb sie aber für Frauen härter sein soll, weiß nur Frau Baerbock. Wahrscheinlich möchte sie ihre Persönlichkeit damit aufwerten. Wir wollten früher immer Mädchen sein, weil die bevorzugt wurden.
Wenn Politik machen aber heißt, aufgrund des Hypes um das Klima, eine CO2-Steuer einzuführen, dann ist Politik Machen ganz einfach und für die Grünen ein typisches Mittel, Probleme mit Geld zu lösen. Der dumme Michel hat's ja.

Beitrag melden
Stereo_MCs 03.06.2019, 18:36
128.

Zitat von timtooky
Ok, vielen Dank für die Quelle. So wie ich das da lese, behauptet sie aber nicht, dass die gesamte Speicherung über das Netz zu machen ist, sondern das Netz heute schon als Teilspeicher dient (ist korrekt) und wir noch 10% vom Netz nehmen können und es dann immer noch als Speicher fungieren kann, ohne das es kollabiert. ....
Das sind dann eben die Halb- bis Unwahrheiten die uns ein AFD naher Klimawandel Leugner Blog suggestiv einreden will.
Wie immer aus dem Lager hart am Rande der Lüge oder darüber hinaus.

Beitrag melden
Little_Nemo 03.06.2019, 18:37
129. Das Ein-Paar-Zentimeter-Mehr-Gedöns und seine Folgen

Zitat von mark.muc
SIE haben die Frauenquote nicht verstanden und Sie verwechseln statistische Korrelationen mit Ursachen. Die Frauenquote führt dazu, daß das Gedöns zwischen den Beinen zum entscheidenden Einstellungskriterium wird. Und auch dann , wenn alles pari ist (Merkel), heißt das nicht, daß das Geschlecht bei der Einstellung keine Rolle spielt. Im Gegenteil. Ein solches Denken erinnert sehr an die DDR Methoden, anstatt Kinder aus bildungsfernen Schichten zu fördern, wurden jahrelang Akademikerkinder weg-gequotet. Im Grundgesetz steht: NIEMAND darf wegen ....Geschlechts.... benachteiligt werden. M.a.W. der Staat hat sich so aufzustellen daß die einzelne (!) Person nicht in die Lage gerät wegen seines Geschlechtes benachteiligt zu werden. Es geht dabei NICHT um die Statistik! Die Quoten benachteiligen systematisch viele einzelne Männer. Dabei ist nicht einmal bewiesen, daß in einer Gesellschaft, welche absolut nicht sexistisch ist, Frauen und Männer statistisch dieseleben Berufspräferenzen haben. Und wenn mit mit jeder benachteiligten Frau zum statistischen Augleich auch ein Mann entsprechend benachteiligt wird, heißt dass das die Welt gerrechter wird? Zudem nur mal ein Detail von Hunderten, die einfach immer beiseite gelassen werden: Wer gleicht mir die kanpp 2 Jahre Zwangsarbeit (Zivildienst) aus?
Zunächst mal zu Ihrer Zwangsarbeit (was immer die mit diesem Thema auch zu tun haben mag): da haben Sie einfach Pech, weil die zu einer Zeit stattfand, als die nunmal gesetzlich so vorgesehen war. Ich selbst z.B. hatte das Pech zu den wenigen Jahrgängen zu gehören, die ihr Bafög komplett zurück zahlen mussten. Bereits ein oder zwei Jahrgänge nach mir wurde das geändert. Da hatte ich halt Pech. Kann man aber nichts machen.

Was nun das Gedöns zwischen den Beinen anbelangt, wenn wir es so ausdrücken wollen, wollen wir mal nicht vergessen, dass die Quotenregelung eingeführt wurde um eben die herrschende Ungleichbehandlung zu beseitigen und damit dem Grundgesetz Genüge zu tun. Ganz sicher auch für mich als Mann und überhaupt keine unbedingt glücklich machende Regelung. Aber haben Sie eine bessere Idee, wie Gleichberechtigung auf beruflicher Ebene zu erzielen wäre?

Beitrag melden
Seite 13 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!