Forum: Politik
Baerbock über Nahles-Rückzug: "Besondere Härten, wenn man weiblich ist"
OMER MESSINGER/EPA-EFE/REX

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat Andrea Nahles für ihren Rückzug von der SPD-Spitze Respekt gezollt. Politik sei ein "wahnsinnig hartes Geschäft" - besonders für Frauen.

Seite 6 von 20
larousse 03.06.2019, 16:47
50. Lächerlich

Da kann man nur sagen: Wer austeilt muss auch einstecken können.
Frau Nahles und auch alle anderen Grossmäuler in dieser Gesellschaft müssen sich einfach an ihrem eigenen Verhalten messen lassen. Diese Frau hat in keiner Weise irgendeine Rücksicht genommen, um an ihr Ziel zu gelangen.
Politiker in diesem Land sind diejenigen, die ansonsten keine Aufstiegschancen hatten. Und hier können sie ihr wahres Gesicht und ihren "gute Charakter" zeigen......ich habe mich lange nicht s gefreut wie über das Bashing für AKK und Nahles.....da kann ich nur sagen:
Bääätschiiii

Beitrag melden
schlimmer1 03.06.2019, 16:49
51. Genau so ist es

Zitat von lugj
Frauen haben es leichter in der Politik. Spitzenämter werden jetzt (noch) weniger nach Leistung/Können besetzt sondern nach Geschlecht. Ortsverbände reißen sich um weibliche Mitglieder. Jede Bewerberin wird mit Kusshand genommen und weit oben auf die Listen gesetzt. Auch Frau Baerbock ist nicht trotz, sondern *weil* sie weiblich ist in dieser Position.
Als ehemaliges SPD-Mitglied kann ich das nur bestätigen. Das ging sogar soweit, dass ein Ortsverein einem anderen ein weibliches Mitglied abluchste, nur um sie für einen Posten einzusetzen, damit die parteiinterne die Quotierung etwas besser erfüllt war. Wer nicht nur Plakate aufhängen und sich im Wahlkampf die Hacken ablaufen möchte, braucht gar nicht erst daran zu denken, als männliche Person irgendeinen Einfluss durch einen Eintritt in die SPD auf deren Politik zu bekommen. Vergesst es. ... wenn ihr männlich seid.

Beitrag melden
der_bulldozer 03.06.2019, 16:51
52. @#30: Ich helfe Ihnen mal weiter

Zitat von timtooky
Sie legen anderen Menschen Worte in den Mund. Bitte belegen Sie diese Aussage von Frau Baerbock. Wann und wo hat sie das behauptet? Wenn sie das gesagt hat und Sie hier so kritisch sind (und Sie haben ja wissenschaftlich gesehen Recht), sollten Sie aber bitte die gleiche Messlatte bei den anderen Politikern anlegen, die am liebsten nichts tun, obwohl ihnen zig seriöse Wissenschaftler seit 20 Jahren sagen, dass was passieren muss.
Die verquasten Aussagen von Frau Baerbobk sind belegt, sogar mit einer seriösen Quelle. Hier ist der Wortlaut ihres Interviews mit dem Deutschlandfunk: https://www.deutschlandfunk.de/kandidatin-fuer-den-parteivorsitz-der-gruenen-ich-bin.868.de.html?dram:article_id=408793

Beitrag melden
timtooky 03.06.2019, 16:51
53. Effekte zeigen sich

Zitat von j.vantast
Der CO2-Ausstoss muss drastisch zurückgefahren werden. Was soll eine Steuer bringen? Die Konzerne werden es wie üblich von oben nach unten durchdrücken so dass letztendlich der Bürger zahlt. Und will man sich von den Einnahmen ein paar Pfund gesunde Luft kaufen? Das Klima wird nicht geschützt wenn man es gegen die Zahlung einer Summe X weiterhin vergiften kann bzw. wenn bestimmte Gruppierungen es sich weiterhin leisten können die Umwelt und das Klima zu schädigen. Wenn ich nur das Wort "Verschmutzungsrechte" höre. Niemand hat das Recht die Umwelt zu verschmutzen, egal wieviel Zaster er auf den Tisch legt.
Sie haben Recht: Niemand hat das Recht unser aller Erde zu verschmutzen. Und doch tun die meisten von uns es jeden Tag und nicht mal böswillig!
Deshalb müssen Lösungen her.
Steuerliche Lenkung klappt besser als sie denken. Sie ist zumindest ein Anfang und sollte vor Verboten kommen. Natürlich wird das unangenehm und wird viele hart treffen. Aber nichts zu tun, wäre noch viel schlimmer.
Und was los ist, wenn man gleich viel strenger vorgeht (Fahrverbote etc), können Sie ja hier im Forum beobachten. Viele beschweren sich schon über 40€/Tonne - was meinen Sie was los ist, wenn Sie denen das Auto wegnehmen?

Beitrag melden
oldsiamsir 03.06.2019, 16:54
54. Effektivität

Zitat von ms_sche
Eine CO2-Steuer ist das effektivste und einfachste Instrument, die CO2 Emissionen zu drücken. Produkte, die mit hohen CO2 Emissionen produziert werden, werden teurer. Das erzeugt den erforderlichen Druck. Sie muss nur hoch genug sein... Ws meinen Sie, wie schnell die Braunkohleverstromung zu einem Ende kommt... Kennen Sie einen besseren und effektiven Weg?
Das effektivste Instrument sind handelbare Zertifikate. Bei denen steht die Menge fest und kann jährlich reduziert werden. Die Zertifikate sind auch zunächst Verteilungsneutral, weil der Fiskus keine zusätzlichen Einnahmen hat, die er an anderer Stelle wieder ausschütten "muss". Bei einer Steuer besteht die Gefahr, dass sie zunächst zu niedrig ist, alle Umweltziele werden verfehlt oder dass sie zu hoch ist und es kommt zu einem ökonomischen und sozialen Kollaps. Trotzdem halte ich ich für eine Übergangszeit eine Steuer für vertretbar, aber es ist wohl nötig, sich "von unten" an die richtige Höhe heranzutasten, da mit einem sozialen Kollaps keinem wirklich gedient ist.

Beitrag melden
timtooky 03.06.2019, 16:55
55. Bumerang

Zitat von Flinsenberger
Woher will sie denn wissen, dass es besondere Härten gibt, wenn man weiblich ist? Hat sie denn schonmal als Mann Politik gemacht? Einfach mal eine unbewiesene These in den Raum werfen, und die wird bei Spiegel Online, dem Sturmgeschütz der Gleichstellung, dann auch gleich zur Schlagzeile. Wieso, weshalb, warum? Darüber kein Wort.
Woher will Sie denn wissen, dass es KEINE besonderen Härten gibt, wenn man weiblich ist?
Haben Sie schon mal als Frau Politik gemacht?

Einfach mal eine unbewiesene These in den Raum werfen, und die wird im Spiegel Forum, dem Sturmgeschütz der Edelforisten, dann auch gleich veröffentlicht.

Wieso, weshalb, warum? Darüber kein Wort.

Beitrag melden
Stereo_MCs 03.06.2019, 16:55
56.

Zitat von wolfgang63
Fr. Baerbock hat öffentlich behauptet, dass der Strom in den Netzen gespeichert werden könnte. Das ist absoluter Unfug. Wenn eine Spitzenpolitikerin, die sich für die Energiewende zuständig fühlt, so etwas sagt, müsste sie sofort aus der Führungsebene entfernt werden. Wer weiß, was sie noch alles für Unfug erzählt. Aber Fr. Baerbock darf als Grünen-Vorsitzende weiter plaudern.
Dann versuchen sie doch mal, irgendetwas von dem Text auf ihrer Seite auch nur ansatzweise zu widerlegen.

https://www.annalena-baerbock.de/netze-und-speicher/

Bzw. belegen ihre Behauptung mit einer eindeutigen Quelle.

Beitrag melden
MiguelD.Muriana 03.06.2019, 16:55
57. Mumpitz

Die SPD hat den vorhersehbaren Fehler begangen die GroKo zu wiederholen. Darauf setzten damals schon die nicht regierungsfähigen Liberalen. Die staatspolitische Verantwortung der SPD zahlte sich vorhersehbar nicht in Wählerstimmen aus. Das wäre jedem Parteivorsitzenden auf die Füße gefallen. Es ist also absoluter Nonsens, dass mit Frau Nahles so schlecht umgegangen wurde, weil Sie eine Frau ist. Die parteivorsitzinnehabende Person hat es einfach nicht geschafft die SPD aus der GroKo heraus dem Wähler gut zu verkaufen. Das ist dann eben der Preis dafür. Völlig genderunabhängig!

Beitrag melden
salomon17 03.06.2019, 16:57
58. Erschließt sich mir nicht.

Oder ist Frau Nahles alleinerziehende Mutter?

Beitrag melden
timtooky 03.06.2019, 16:58
59. So ist es.

Zitat von silbersee
Da kann ich helfen. Frau Nahles war einer DER Führsprecherin der GroKo Neuauflage. Es war SIE die den Migliedern in X Reden vor der Urabstimmung dargelegt und versprochen hat, dass es ein "Aussaugen der SPD" wie früher durch Frau Merkel und damit ein weiteres Absacken der SPD in der GroKo diesmal NICHT geben wird. Und was ist passiert? Genau! und somit hat sie leider ...sorry..... auf ganzer Linie hinsichtlich ihrer eigenen Versprechen versagt.
100% Zustimmung.

Beitrag melden
Seite 6 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!