Forum: Politik
Bahamas und Panama: CDU-Schatzmeister parkte Geld in Briefkastenfirma
dpa

CDU-Schatzmeister Linssen hat offenbar jahrelang mehr als 800.000 Mark in einer Briefkastenfirma in Mittelamerika versteckt. Laut "Stern" lag das Geld zunächst auf den Bahamas, dann in Panama. Woher es stammt, ist unklar.

Seite 1 von 13
kprangenberg 04.02.2014, 14:49
1. Was viele tun ....

könnte in einer Demokratie mehrheitsfähig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marinero7 04.02.2014, 14:57
2.

"Woher das Vermögen stammte, das Linssen 1997 auf sein Konto in Luxemburg einzahlte, konnten die Finanzbehörden laut "Stern" nicht klären."

Vielleicht ein "jüdisches Vermächtnis"? Das hat ja in Hessen schon große Tradition! Warum nicht auch in NRW?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 04.02.2014, 14:58
3. Woher es stammt, ist unklar.

Zitat von kprangenberg
könnte in einer Demokratie mehrheitsfähig werden.
Echt unklar? Wie wäre es mit einer von XY angenommenen Spende? – Spendengelder Veruntreuung wäre aber strafbar! Lo, bei den „Regierenden“, gilt ja die Tages- oder Wochenverjährung. An mehr kann man sich „dort“ ohnehin, in so schwierigen Abläufen, nie erinnern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto_iii 04.02.2014, 15:00
4. 123

Na, das hätte mich ja jetzt auch gewundert, wenn nicht noch eine Story über einen halbwegs prominenten CDU-Politiker ausgebuddelt worden wäre. Gibt es in den Redaktionen eigentlich einen Safe, in dem diese alten Geschichten gelagert und bei passender Gelegenheit herausgezaubert werden?

An diesem "Skandal" zeigt sich alledings auch, warum das Bank-und Steuergeheimnis erfunden wurde: Für die neidischen und missgünstigen Zeitgenossen (von denen es in D leider Millionen gibt) ist der bloße Besitz größerer Geldsummen schon verwerflich, denn da man selber nicht so viel hat steht ja fest, dass auch andere das nicht mit "ehrlicher Arbeit" verdient haben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bramsel 04.02.2014, 15:00
5.

Zitat von sysop
Woher das Vermögen stammte, das Linssen 1997 auf sein Konto in Luxemburg einzahlte, konnten die Finanzbehörden laut "Stern" nicht klären.[/url]
... und wir wollens auch garnicht wissen. Treten Sie einfach zurück, mir ist schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
georgia.k 04.02.2014, 15:03
6. Bei Korruption, Subventionsbetrug einfach die Verjährungsfristen verlängern

- dann muss man sich nicht Jahre später fragen, woher das Kapital stammt, dass manche einfach nicht haben konnten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tailspin 04.02.2014, 15:04
7. Leere Taschen

Geldverstecken ist eine meiner Lieblingsbeschaeftigungen. Ich bin immer hocherfreut, wenn ich das Versteck vergesse und es dann durch Zufall wiederfinde. Leider ist mir neulich bei einem Bootsunfall das meiste abhanden gekommen. Ich suche seither vergeblich danach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tahlos 04.02.2014, 15:05
8. Das muss

jemand still und heimlich auf seinen Namen eingezahlt haben. Frechheit! Sowas passiert ständig und ist in gewissen Kreisen ein echtes Ärgernis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 04.02.2014, 15:06
9.

Zitat von sysop
CDU-Schatzmeister Linssen hat offenbar jahrelang mehr als 800.000 Mark in einer Briefkastenfirma in Mittelamerika versteckt. Laut "Stern" lag das Geld zunächst auf den Bahamas, dann in Panama. Woher es stammt, ist unklar.
Und jeden tag grüßt das murmeltier! DAS scheint ja kein ende zu nehmen also das mit den steuerbetrügern aus wirtschaft, unterhaltung und politik. Bin mal gespannt wer da noch so alles kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13