Forum: Politik
Bahamas und Panama: CDU-Schatzmeister parkte Geld in Briefkastenfirma
dpa

CDU-Schatzmeister Linssen hat offenbar jahrelang mehr als 800.000 Mark in einer Briefkastenfirma in Mittelamerika versteckt. Laut "Stern" lag das Geld zunächst auf den Bahamas, dann in Panama. Woher es stammt, ist unklar.

Seite 3 von 13
buntesmeinung 04.02.2014, 15:26
20. Wenn dieses Geld mit ehrlicher Arbeit verdient worden wäre,

Zitat von otto_iii
Na, das hätte mich ja jetzt auch gewundert, wenn nicht noch eine Story über einen halbwegs prominenten CDU-Politiker ausgebuddelt worden wäre. Gibt es in den Redaktionen eigentlich einen Safe, in dem diese alten Geschichten gelagert und bei passender Gelegenheit herausgezaubert werden? An diesem "Skandal" zeigt sich alledings auch, warum das Bank-und Steuergeheimnis erfunden wurde: Für die neidischen und missgünstigen Zeitgenossen (von denen es in D leider Millionen gibt) ist der bloße Besitz größerer Geldsummen schon verwerflich, denn da man selber nicht so viel hat steht ja fest, dass auch andere das nicht mit "ehrlicher Arbeit" verdient haben können.
wäre es gewiss ein Leichtes gewesen, das den Ermittlungsbehörden plausibel zu machen, meinen Sie nicht.
Ansonsten gebe ich Ihnen Recht. Die Privatsphäre jedes Bürgers gehört geschützt.
Andererseits besteht ein öffentliches Interesse daran zu erfahren, wer hier Wasser predigt und Wein trinkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suedwestler 04.02.2014, 15:27
21. Staunen

Zitat von Vermalia
Das riecht doch wieder mal sehr streng nach Korruption... Vielleicht hören wir demnächst wieder mal jemand ohne ein Hauch von Ehre sein Ehrenwort geben. Ich kann immer nur staunen über die, die diese Partei noch immer wählen.
Es ist doch egal welche Partei man wählt. Politiker in Deutschland sind nicht besser wie in den anderen korrupten Länder um uns herum. Ehre und Anstand fehlt heute doch allen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwietracht 04.02.2014, 15:28
22. In dubio pro Helmut.

Zitat von sysop
CDU-Schatzmeister Linssen hat offenbar jahrelang mehr als 800.000 Mark in einer Briefkastenfirma in Mittelamerika versteckt. Laut "Stern" lag das Geld zunächst auf den Bahamas, dann in Panama. Woher es stammt, ist unklar.
Das Geld könnte - wie anderes CDU-Schwarzgeld auch - Schmiergeld aus offiziell billig verschachertem Treuhandvermögen sein. Nachdem SPD-Mann Rohwedder 1991 ermordet worden war, die Täter sind bis heute nicht gefunden, wurde ja die CDU-Politikerin Breuel als Treuhandchefin installiert. Ab da ging dann alles seinen "geordneten" Gang.
Investigative Spiegel-Qualitätsjounalisten, bitte ermitteln Sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 04.02.2014, 15:28
23. optional

Da hat man ja den Bock zum Gärtner gemacht. Oder wie heißt es gleich wieder: der Fisch stinkt vom Kopf her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kprangenberg 04.02.2014, 15:29
24. Geld geparkt

Zitat von sysop
Schatzmeister XXX hat offenbar jahrelang mehr als 800.000 Mark in einer Briefkastenfirma [...] versteckt.
Was ist das für ein Schatzmeister, der seine politische Karriere riskiert, dafür, dass er nix besseres mit Geld anzustellen weiß, als es ZU PARKEN. Allein die Inflation hat die Kaufkraft (es geht um D-Mark!!) zwischenzeitlich mindestens halbiert. Ich möchte einen Schatzmeister, der mit Geld ARBEITEN kann. Wenn er sogar sein eigenes Geld (egal mal wo es herkommt) nur rum liegen läßt - wozu um alles ist er überhaupt Schatzmeister geworden? .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
llofwyr 04.02.2014, 15:29
25. Also, ich staune immer nur ...

Zitat von Vermalia
Das riecht doch wieder mal sehr streng nach Korruption... Vielleicht hören wir demnächst wieder mal jemand ohne ein Hauch von Ehre sein Ehrenwort geben. Ich kann immer nur staunen über die, die diese Partei noch immer wählen.
... über die, die überhaupt noch irgendeine der "bürgerlichen" Parteien wählen.
Wo man doch jetzt "bürgerlich" und "korrupt" gut und gerne gegeneinander austauschen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lezel 04.02.2014, 15:30
26.

Zitat von otto_iii
Für die neidischen und missgünstigen Zeitgenossen (von denen es in D leider Millionen gibt) ist der bloße Besitz größerer Geldsummen schon verwerflich, denn da man selber nicht so viel hat steht ja fest, dass auch andere das nicht mit "ehrlicher Arbeit" verdient haben können.
Ja, das wundert mich immer wieder - wie unterscheidet man ehrliche Arbeit von unehrlicher? Die Eigner von whatsapp zum Beispiel verdienen viele Millionen Euro, indem sie eine app anbieten, die ein Jahr lang umsonst ist und danach ziemlich wenig Geld im Jahr kostet, allerdings von viele Millionen Menschen genutzt wird. Für manche Leute steht schon aufgrund der Höhe fest, dass die in dies Unternehmen investiere Arbeit unehrlich gewesen sein muss. Aber was genau ist daran unehrlich?
Das wird ohne einen Zirkelschluß kaum zu begründen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mattotaupa 04.02.2014, 15:32
27. Laut Wolfgang Kubicki,

Zitat von sysop
CDU-Schatzmeister Linssen hat offenbar jahrelang mehr als 800.000 Mark in einer Briefkastenfirma in Mittelamerika versteckt. Laut "Stern" lag das Geld zunächst auf den Bahamas, dann in Panama. Woher es stammt, ist unklar.
werden wir in diesem Jahr noch recht häufig derlei Geschichten serviert bekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cleanhead 04.02.2014, 15:33
28. Wieso die Aufregung?

Es ist nicht das erste Mal, dass die CDU oder eines ihrer Funktionäre Gelder illegal ins Ausland schafft. Bei dem Wahlverein gehört das zum grauen Alltag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cato-der-ältere 04.02.2014, 15:34
29. Schätze

Dass sein Nachfolger ihn nun am Wickel kriegt ist ja witzig.
Die flächendeckende Kriminalität unserer "Eliten" aber dann doch eher deprimierend.

So etwas gedeiht in einem Klima in dem sich diese Typen gegenseitig das Prädikat "Leistungsträger" verleihen.
Und diesen ist 1. quasi alles gestattet, und 2. muss der Staat (seine Vertreter sind natürlich auch "Leistungsträger") sie mit Samthandschuhen anfassen und alle Augen zudrücken, weil sie so sensible Wesen sind. Anders als die "unteren" Schichten denen man in den Hintern treten kann und muss.
Seit Schröder ist dies salonfähig und unsere Angie hat den Diskurs weiter gepflegt. Ach Gottchen, die "Belastungen" unserer Eliten ist ja soo groß.
Dass ein Schatzmeister auch einen kleinen Schatz hüten will kann man ihm ja auch nicht verdenken. War nicht Schäuble auch mal Schatzmeister?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 13