Forum: Politik
Bahn-Streik: Ein Dank an die Lokführer
Getty Images

Wenn Manager "Personal abbauen", nehmen wir es hin. Wenn die Abhängigen für ihre Interessen kämpfen, herrscht Empörung. Der Bahnstreik ist kein Skandal - sondern ein Geschenk. Er erinnert uns an die Macht der Arbeitnehmer.

Seite 24 von 105
romeov 06.11.2014, 13:24
230. Au ja, wieder zurück zum Bahnbeamten

...das waren doch noch herrliche Zeiten in diesen versifften alten Waggons, die mit 65km durch die Landschaft ruckelten und man kaum eine Chance hatte ein Ticket zu kaufen, weil die Schalter immer geschlossen waren. Wenn man dann mal dran war, wurde man vom Schalterbeamten zusammengefaltet, weil man die Abfahrtzeit des Zuges nicht richtig auswendig gelernt hatte. Tolle Idee, da kommen auch die DDR-Nostalgiker voll auf ihre Kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RogerRabit1962 06.11.2014, 13:24
231. Streik ? Nicht mehr bei uns.

Wir haben die letzten Mitarbeiter in der Produktion entlassen und nehmen aktuell eine Teilstillegung vor.

Die Mitarbeiter die bisher benötigt wurden, werden durch neue Automaten ersetzt.

Kostet zwar.
Man kann aber ruhig schlafen, ohne Streiks zu befürchten.

Lokführer ist ein absolut überflüssiger Beruf. Die schlimmsten Zugunglücke (Gott sei dank bisher im Ausland) wurden von Zugführern verursacht.

Schienengebundene Systeme werden sicherlich in nicht allzuferner Zukunft vollautomatisiert fahren.

15% ? Haben die den Schuss noch gehört?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ichkannskaumglauben 06.11.2014, 13:24
232. Endlich aufwachen

...Recht hat er, wir lassen uns auch noch die letzten Grundrechte nehmen und prügeln auf den der sich nicht verbiegen lässt. Ist aber auch unbequem für die Rechte zu kämpfen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaischek 06.11.2014, 13:24
233. Der Herr Augstein hat´s geschafft,...

...dass ich meine Meinung ändere. Wenn ich ihm auch sonst selten zustimme...Und wenn wir alle Unternehmer unserer selbst sind oder werden, frage ich mich, wer später unsere Renten zahlt, wenn kaum jemand mehr sozialversicherungspflichtig angestellt sein wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rkinfo 06.11.2014, 13:25
234. Lok-

Die Bahn besteht aus mehr als nur Lokführern - Punkt.
Solange Weselsky nur eine Sparte vertritt sollten ihm Streiks ganz verboten werden.
In anderen Industrie wie Metall hat eine Gewerkschaft das Streikrecht und am Ende erhalten Alle auch mehr Lohn - im Betrieb und in der Fläche. Die GDL hingegen streikt für die Lokführer der DB und sonst gar nichts !

Ich bin nun zum dritten Mal vom Streik als Bahnkunde betroffen und Gespräche im Zug mit Zugbegleitern zeigten mir früh das die außer verärgert Kunden nicht einmal etwas vom Streik haben. Dazu müsste erst die EVG streicken bzw. verhandeln.

Die Bahnberiebe sollten wie die Metallindustrie mit einer Gewerkschaft versehen werden die dann alle Mitarbeiter einbinden kann. Alles andere ist nur Nötigung Vieler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Here Fido 06.11.2014, 13:25
235.

Zitat von Malschneider
Das Geschwätz in dem Kommentar macht mich fassungslos. Hier plädiert jemand für das Streikrecht, gut so! Aber NICHT wenn andere darunter leiden müssen.
Ihr Gewäsch macht mich fassungslos.

Vorgeben, für das Streikrecht zu sein und rumjammern, wenn es tatsächlich in Anspruch genommen wird. Pharisäertum pur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thilomw 06.11.2014, 13:25
236. na es geht doch...

macht Sinn Herr Augstein, endlich mal wieder was lesenswertes im Spiegel. Jetzt muss nur noch das Niveau über die Ukraine und Russland Berichterstattung gehoben werden. Räumen Sie auf in diesem Laden, da sitzen ein paar sehr verquere herum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Waudel 06.11.2014, 13:25
237. Streikrecht

Im Grundgesetz Art. 9.3 steht: Das Recht, zur Wahrung und Förderung der Arbeits- und Wirtschaftsbedingungen Vereinigungen zu bilden, ist für jedermann und für alle Berufe gewährleistet. Von einem politischen Streik einer kleinen Gruppe um Machtpositionen, der die gesamte Wirtschaft schädigt, steht nichts im GG. Und dass Herr Weselsky unkorrumpierbar ist, macht ihn nicht sympatischer. Auch ideologisch gefestigte Diktatoren und Terroristen sind unkorrumpierbar. Das macht sie so gefährlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanLöwenthal 06.11.2014, 13:26
238. Danke Herr Augstein

Ich kann die Aufregung über den Bahnstreik nicht verstehen und vor allem die Vehemenz mit der die Auseinandersetzung, nun auch weit unter Niveau in den sozialen Medien, geführt wird.
Streik isst ein verbrieftes Recht, dies aushebeln zu lassen ist unglaublich, die Arroganz und Ignoranz mit der Frau Merkel sich gestern in die Tarifhohheit eingemischt hat ist doch ein Skandal!
In einer Neoliberalen Welt stört jeder und jede die gegen den Strich läuft. Ich wünsche der GDL und Herrn Wiselsky einen langen Atem und ich danke den Kollegen und Kolleginnen die sich so einiges anhören müssen.
Und im Übrigen wer redet denn über die Bahndirektion die uns diesen ganzen Mist eingebrockt hat, in der Vorstandsetage der bahn sitzen doch die Marionetten des Neoliberalismus.
Die einzige richtige Konsequenz wäre ein Schulterschluss der Gewerkschaften und ein Aufruf zum GENERALSTREIK!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jasper Fetherstone 06.11.2014, 13:26
239. Der Genuss

Zitat von wealthofnations
Ausnahmsweise schreibt Augstein mal viel Richtiges.
Genießen wir es, kommt selten genug vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 105