Forum: Politik
Bahn-Streik: Ein Dank an die Lokführer
Getty Images

Wenn Manager "Personal abbauen", nehmen wir es hin. Wenn die Abhängigen für ihre Interessen kämpfen, herrscht Empörung. Der Bahnstreik ist kein Skandal - sondern ein Geschenk. Er erinnert uns an die Macht der Arbeitnehmer.

Seite 91 von 105
kbovorhof 07.11.2014, 10:56
900. Das ist reine Polemik!

Wortreich Dinge erklären die auf die Erpressung vieler durch wenige hinauslaufen reicht halt nicht!

Und aus Mittelverdienern in einem reichen Land (vergleichen Sie das mal mit den Lebensumständen in 95% der Weltgegenden) arme, ausgebeutete Knechte zu stilisieren ist eben ... Polemik!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiseguyno1 07.11.2014, 11:01
901. Extremisten-Klappe

Zitat von winkdon
Im Gegensatz zu Ihnen bin ich kein Extremist, ... Die idiotischen Lokführer ... ... Egomanen... ... Gewerkscaftsextremist......
Für einen "Nicht-Extremisten" greifen Sie allerdings ziemlich tief in die verbale Kiste des Extremen.
Mal ganz davon ab, dass Sie sich hier im Forum dabei wie eine "offene Hose" gerieren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mmpuck 07.11.2014, 11:02
902. Dieser Artikel

lässt völlig außer Acht, dass der Herr nicht für Arbeitnehmerrechte, sondern für mehr Macht einer Kleingewerkschaft und damit hauptsächlich für seine Position kämpft. Völlig unverständlich, wie Herr Augstein aus diesem Fehlverhalten eines Größenwahnsinnigen Gutes für den Gewerkschaftsgedanken ableiten will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
winkdon 07.11.2014, 11:03
903. Linke Neidhammel

Zitat von DarkEnginseer
Außerdem können die Lokführer viel mehr Druck ausüben, da sie die industrielle Produktion ordentlich lahmlegen und damit auch die Gewinne der Oberschicht, die hier im Land das Sagen hat, viel effektiver schmälern können als ich es je könnte.
Die linken Neidhammel wollen die Gewinne der Oberschicht schmälern? Ganz toll. Und das mit einem Lokführer-Streik. Funktioniert das? Wenn die Bahn nicht fährt, wen trifft es da am ehesten: den einfachen Angestellten oder die Oberschicht? Wer fährt denn am ehesten im Zug? Wenn die Produktion in Deutschland lahm gelegt wird (und das pssiert ja auch teilweise), wen trifft das wohl am ehesten? Die Menchen die dort arbeiten, oder die Reichen, die ihr Geld mit einem Fingerschnippen in Firmen umschichten können, die vom Streik nicht betroffen sind? Mein Gott, wie dumm sind denn die Linken in unserem Land?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
besonders_wachsam 07.11.2014, 11:04
904. Kein Streikrecht für Beamte? Grosser Irrtum

Ergänzend zu den ganzen Ausführungen möchte ich nur den letzten Satz des Kommentars ansprechen Zitat: "Wer nicht will dass Lokführer streiken muss sie wieder zu Beamten machen". Grosse Vorsicht hierbei. Das Bundesarbeitsgericht hat dieses Jahr festgestellt dass das generelle Streikverbot des deutschen Beamtenrechtes mit Art. 11 des EMRK unvereinbar ist. Die bisherigen Regelungen des Beamtengesetzes gelten von nun ab NUR NOCH VORLÄUFIG weiter. Und zwar bis zu einer angemahnten Reform des Beamtenstreikrechts. Ergo aufpassen: Die Politik weiss ganz genau um dieses Thema. Sofern solche Ansichten also von irgendwem ernsthaft eingebracht würden ist grösste Vorsicht ob der wahren Absicht dahinter angebracht. Denn auch mit einer neuen Verbeamtung schafft man eine Streikmöglichkeit nicht ab-das ist ein weit verbreiteter Irrglaube der teuer zu stehen kommen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Central Park 07.11.2014, 11:06
905. Demagogie und Intoleranz

Zitat Augstein: " Es geht um die Interessen der Beschäftigten. Was sonst ist die Aufgabe einer Gewerkschaft? Die Kritik an Weselsky und seinen Leuten stellt [b] in Wahrheit [/b)die Legitimität dieser Aufgabe infrage."

Es sind diese kleinen Formulierungen, an denen man Intolerante und Demagogen entlarven kann. In Wahrheit? Soll heißen: alle doof, nur ich, der Augstein, bin im Besitz der letztendlichen Weisheit. Wer sogar "die Wahrheit" kennt, muss ich auf Debatten gar nicht mehr einlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohnefilter 07.11.2014, 11:06
906. Sehr gut!

Übrigens ist es auch umweltschonend, wenn weniger Züge fahren. Und die betroffenen Passagiere können die Freuden der Entschleunigung genießen, nach der wir uns immer mehr sehnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomjoad60 07.11.2014, 11:09
907. Feine Sache

Grundsätzlich gebe ich Herrn Augstein recht. Solidarität ist eine feine Sache und viele Menschen wissen sicherlich nicht mehr, was das Wort überhaupt bedeutet. Gerne würde ich mich mit den Lokführern solidarisch zeigen, die Arbeit von Gewerkschaften ist schließlich wichtig und soll für einen letzten, kümmerlichen Rest von Einkommensgerechtigkeit sorgen. Doch eigentlich müssten dann nicht nur die Lokführer streiken, sondern alle abhängig Beschäftigten. Wenn Gewerkschaften von Solidarität reden, meinen sie Solidarität mit den Mitgliedern ihrer Organisation und nicht mit den Beschäftigten allgemein. Die Interessen der anderen interessieren nicht. Ach ja, die Anderen, das sind oft die Kunden. Und die haben oft keine Gewerkschaft, die ihrer Interessen vertritt. Als in den 1990ern die ersten Unternehmer in der Medienbranche ihren Verband verließen, sich nicht mehr an Tarifverträge gebunden fühlten, die Löhne und Gehälter drückten und die Preise senken konnten, wo war da die Empörung? Nach und nach zogen viele andere Unternehmen nach und heute sind Dumping-Löhne in Druckereien, Verlagen u.ä. gang und gäbe. Wer sich nicht anpasst, geht unter. Geiz ist ja geil, solange wie man selbst genug verdient.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kabelbindersalat 07.11.2014, 11:25
908.

Zitat von Hans_Nase
Ich gebe Hr. Augstein gerne recht, wenn er das Streikrecht als hohes Gut achtet. Nur sollte man nicht vergessen, wo es herkommt - aus einer Zeit, in der die Leute regelrecht an ihrer Arbeit verreckt sind und bis aufs Blut ausgenutzt wurden. Aus dieser Zeit kommt auch die Notwendigkeit zu......
Ihr angeführtes "Schein" Argument lässt sich unter dem Deckmantel Neiddebatte zusammenfassen und zeugt von der Tatsache, das sie das Prinzip Solidarität mal gleich garnicht verstanden haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kdshp 07.11.2014, 11:30
909.

Zitat von winkdon
Im Gegensatz zu Ihnen bin ich kein Extremist, weil ich unsere Gestze nicht ignoriere. Hätten Sie gründlich gelesen (bzw. würden .....
Gähn! SIE haben ja gar nix verstanden und sie wollen also wirklich den sozialismus zurück?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 91 von 105