Forum: Politik
Bahnhofs-Neubau: S21-Gegner scheitern bei Referendum

Stuttgart 21 darf gebaut werden: Bei einer Volksabstimmung sprach sich eine klare Mehrheit der Baden-Württemberger dafür aus, den Bahnhof der Landeshauptstadt unter die Erde zu verlegen. Ein Teil S21-Gegner will dennoch weitermachen.

Seite 1 von 31
Fackus 27.11.2011, 20:57
1. Aufatmen!

Schon mal ein guter Anfang - eine Illusion der 'Grünen' nach der anderen wird in der Realität versickern.
Mit der Zustimmung zur Castor-Randale haben sie sich auch keine Freunde gemacht, wie man in den Foren liest.
Da besteht doch Hoffnung, dass die Republik wieder in die Spur kommt.

Beitrag melden
pixie48 27.11.2011, 20:57
2. Ein Teil S21-Gegner

Zitat von sysop
Stuttgart 21 darf gebaut werden: Bei einer Volksabstimmung sprach sich eine klare Mehrheit der Baden-Württemberger dafür aus, den Bahnhof der Landeshauptstadt unter die Erde zu verlegen. Ein Teil S21-Gegner will dennoch weitermachen.
will dennoch weitermachen = ein Teil S21-Gegner will der Mehrheit ihren Willen aufzwingen. Das hoert sich nach Diktatur an. Armes Deutschland.

Beitrag melden
Wolf_68 27.11.2011, 20:58
3. Titel:

Zitat von sysop
Stuttgart 21 darf gebaut werden: Bei einer Volksabstimmung sprach sich eine klare Mehrheit der Baden-Württemberger dafür aus, den Bahnhof der Landeshauptstadt unter die Erde zu verlegen. Ein Teil S21-Gegner will dennoch weitermachen.
Ich hoffe, man hat auf den Regierungsbänken in den Landeshauptstädten und Berlin diese Abstimmung als Initialzündung verstanden, dass Volksabstimmungen und direkte Demokratie über wichtige Dinge nichts schlimmes sind und weh getan hat es doch auch niemanden.

Beitrag melden
forumundthreadkritiker 27.11.2011, 20:59
4. Fortschritt

Zitat von sysop
Stuttgart 21 darf gebaut werden: Bei einer Volksabstimmung sprach sich eine klare Mehrheit der Baden-Württemberger dafür aus, den Bahnhof der Landeshauptstadt unter die Erde zu verlegen. Ein Teil S21-Gegner will dennoch weitermachen.
Warum, akzeptieren diese Gegner nicht das Ergebnis politischer Prozesse?
Der S21 Protest ist zu kurz gedacht, Bäume wachsen nach und die 4-6 Milliarden, die im Zentrum Stuttgarts investiert werden sollen, werden der Stadt und seinen Bürgern langfristig zugute kommen. Städte müssen sich weiter entwickeln, Infrastruktur erfordert Investition. Aber das verstehen politisch verblendete Berufsverhinderer anscheinend nicht.

Beitrag melden
**Kiki** 27.11.2011, 21:01
5. .

"Selbst wenn die Stimmenverteilung anders ausgefallen wäre, hätten die S21-Gegner ihr Ziel aber nicht erreicht: Wegen der mäßigen Wahlbeteiligung von 48,3 Prozent wurde das erforderliche Quorum deutlich verfehlt. Laut baden-württembergischer Landesverfassung hätte mindestens ein Drittel der 7,6 Millionen Wahlberechtigten für das Ausstiegsgesetz stimmen müssen."

Sie haben schon wieder zu erwähnen vergessen, daß in Stuttgart und dem Stuttgarter Umland, wo die Wahlbeteiligung besonders hoch ausgefallen ist, die Ja-Stimmen überall und vor allem im Stuttgarter Umland deutlich weniger waren als die Nein-Stimmenn. Eine höhere Wahlbeteiligung in den anderen Stimmkreisen hätte also höchstwahrscheinlich nur eine stärkere Mobilisierung der S21-Befürworter bedeutet.

Das verdammte Quorum, schreibt euch das endlich auch mal hinter die Löffel, spielte bei dieser Abstimmung nicht im Entferntesten die Rolle, die ihm zuvor zugeschrieben worden ist.

Beitrag melden
h_becker 27.11.2011, 21:04
6. Das wurde Zeit

Endlich ist das Votum der Bürger durch und damit hoffentlich auch die lächerliche Medienhysterie beendet, die die Volksverhetzung zugunsten S21 Gegner aktiv vorangetrieben hat. Ohne diese lächerliche Aufbauschung des - wie sich nun ERNEUT rausstellt - kleinen Protestes einer kleinen Minderheit wäre es nciht soweit gekommen. Di eMedien haben eben Spass daran einen Keil in die Gesellschaft zu treiben, sich dann an dem Ergebnis zu laben - und daran zu VERDIENEN.

Beitrag melden
Flashmack 27.11.2011, 21:05
7. Sieh mal einer an

Da wird schonmal ordentlich demokratisch über ein national sehr wichtiges Thema wie S21 entschieden. Die Mehrheit entscheidet sich für einen Weiterbau (Die die zuhause geblieben sind, haben selbst Schuld und auch kein Recht darauf, dass man ihretwegen das Ergebnis überdnekt, schließlich hätten sie auch mitwählen können).

Beitrag melden
mfluch 27.11.2011, 21:05
8. Parkschützer?!

Zitat von
Die so genannten Parkschützer wollen dagegen weiter gegen Stuttgart 21 kämpfen. "Wir stellen unsere Aktivitäten erst ein, wenn Stuttgart 21 beendet ist", sagte Sprecher Matthias von Herrmann.
Warum?! Jetzt hat das Volk des Ländle und das Volk von Stuttgart sich Mehrheitlich für S21 entschieden. Warum kann man diese demokratische Entscheidung nicht akzeptieren? Warum muß man da als MINDERHEIT noch weiter sinnlos protestieren wollen?

Beitrag melden
Peter Werner 27.11.2011, 21:07
9. ---

Ich habe gegen Stuttgart 21 gestimmt.
Nicht, weil ich unbedingt gegen das Projekt wäre. Die Sinnhaftigkeit hiervon zu beurteilen, fehlt mir die Expertise.
Vielmehr habe ich immer noch die Bilder der prügelnden Polizei-Rambos des letzten Jahres im Kopf. Ebenso sehe ich es nicht ein, mich von Öttinger, Mappus und co. bewusst bzgl. der Kosten belügen zu lassen.
Selbstverständlich respektiere ich das Wahlergebnis. Auch die S21-Gegner sollte dies nun so handhaben, das Projekt besitzt nun eine demokratisch Legitimation.
Mappus ist weg, immerhin ein Teilerfolg.

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!