Forum: Politik
Barbarische Strafen: Saudi-Arabien richtet wie der "Islamische Staat"
B. R. Neilson/ Rex Features

In Saudi-Arabien soll der Blogger Raif Badawi ausgepeitscht werden - wegen Kritik an der Religionspolizei. Eine grausame Strafe, wie sie auch der "Islamische Staat" verhängt. Beide Regime teilen eine ähnliche Ideologie.

Seite 13 von 13
darthmax 25.01.2015, 14:01
120. Theologen

Sie unterscheiden sich auch kaum von den Theologen des Irans.-
Wer entscheidet eigentlich, welche Auslegung des Korans die Richtige ist, wenn andere Imane in Europa etwas davon erzählen, dass dies nicht der wahre Islam sei.
Haben die Theologen von Saudiarabien und des Irans vielleicht Recht ?
Liegt es an uns Ungläubigen dies zu beurteilen, wenn wir sagen dieser oder jener Islam gehört zu uns ?
Zu mir jedenfalls nicht.

Beitrag melden
moritz.stueckler 25.01.2015, 17:31
121.

Zitat von moritz.stueckler
Die Grafik kommt mir inhaltlich sehr bekannt vor. Optisch erneuert, inhaltlich anscheinend kopiert, ohne Quellenangabe. Das Original findet sich hier: http://www.middleeasteye.net/news/crime-and-punishment-islamic-state-vs-saudi-arabia-1588245666
Die Quelle steht natürlich auch im Fließtext. Ich hätte zuerst lesen sollen!

Beitrag melden
dr_ling 26.01.2015, 00:08
122. Saudi Arabien und die Moral diplomatischer Beziehungen

Nun, hier im Forum ist die Frage aufgekommen, warum Deutschland zu einem Land wie Saudi Arabien diplomatische Beziehungen unterhaelt. Abgesehen von einfach bestechenden wirtschaftlichen Beweggruenden kann an eben nur auf diesem Weg auch etwas in einem Land veraendern. Aber wie sagte ein Ainderer in dieser Runde: "Als Newcomer bezeichnet der IS nun seinerseits die saudischen Herrscher als Irrgläubige und ist noch radikaler. ". Was wuerde man durch einen drastischen Wechsel im politischen System Saudi Arabiens erreichen? Dass hoechst wahrscheinlich noch alles schlimmer wird, so, wie wir es in der Vergangenheit schon so oft erlebt haben. China urteilt Kriminelle ohne erkennbarem fairen Prozess ab, verhaengt Todesstrafen und stellt den Angehoerigen anschliessend die Patrone fuer die Exekution in Rechnung. Und wennO J Simpson in den USA nicht so hervorragende Anwaelte gehabt haette, dann waere er nicht nur im Zivilprozess sondern auch im Strafprozess fuer schuldig befunden worden. Um dann fuer die naechsten 10 Jahre mit dem Bewusstsein aufxuwachen, heute koenntest Du die Spritze bekommen. Alles im Namen der Menschlichkrit.
Selbst der Staat Israel hat nichts gegen die Waffenlieferung aus Deutschland an die Saudis!

Beitrag melden
sibannac 26.01.2015, 11:47
123. Achso

Washington (Reuters) - Die USA kommandieren mehr als 400 Soldaten zur Ausbildung syrischer Rebellen im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) ab.

Noch sei unklar, wo die Truppen stationiert werden sollten, sagte ein Militärsprecher am Donnerstag. Die Türkei, Katar und Saudi-Arabien haben angeboten, Übungslager auf ihrem Staatsgebiet einzurichten.

Den Angaben zufolge sollen sich an dem Einsatz Hunderte weitere US-Kräfte beteiligen, die die amerikanischen Soldaten unterstützen sollen. Das Verteidigungsministerium geht davon aus, dass im ersten Jahr 5000 Aufständische ausgebildet werden können. Um die vom IS kontrollierten Gebiete in Syrien zurückzuerobern, werden nach US-Schätzungen bis zu 15.000 Kämpfer benötigt. US-Präsident Barack Obama hat für ein ähnliches Programm im benachbarten Irak den Einsatz von 3000 US-Soldaten genehmigt. Dort werden irakische Soldaten und kurdische Milizionäre ausgebildet. Auch die Bundeswehr unterstützt die Kurden mit Ausbildern.

Syrien verurteilte die US-Pläne scharf. Die Regierung in Washington unterstütze damit den Terrorismus, erklärte die amtliche Nachrichtenagentur Sana am Freitag. Die Führung um Staatschef Baschar al-Assad hat alle Rebellen seit Beginn des Bürgerkrieges 2011 als Terroristen bezeichnet. Die wichtigsten Gruppen sind heute radikale Islamisten wie der IS und die Nusra-Front, die der Al-Kaida nahesteht. Andere Rebellen spielen eine untergeordnete Rolle.

Beitrag melden
joochmann 27.01.2015, 00:11
124. syracusa

Zitat von syracusa
"Der neue König Salman wird daran so schnell wohl nichts ändern können. Obwohl er ein absolutistischer Herrscher ist, muss er auf Verbündete Rücksicht nehmen, darunter die erzkonservativen Religionsgelehrten." Nun, der neue saudische Gewaltherrscher wird dann wohl an seinen Verbündeten gemessen werden. Warum aber unbedingt alle westlichen Regierungen zu diesem Abschaum gehören wollen, ist nicht begreifbar. Wir sind verantwortlich für das, was unsere Regierung tut. Wo immer sie mit menschenrechtsverachtenden Diktatoren gemeinsame Sache macht, müssen wir ihr die Hände binden!
Leider wird genau diese Personalie immer wieder von der Masse der Wähler in die Regierungsverantwortung gewählt. Scheint so, das diese Wähler nicht in der Lage sind, zu erkennen, welche Menschenverachtende Religionen diese "Freunde " unserer Politiker sind. Wir alle sind verantwortlich für das Tun dieser Politiker, wegen Informationsverweigerung der Massen. Keiner der vielen Wähler will wirklich wissen, was in unserem Land geschieht, sonst wäre Deutschland auf der Straße, und die Politiker auf der Flucht.

Beitrag melden
aat 27.01.2015, 02:06
125. Die Saudis

Ohne die Unmengen von Öl hätten die Saudis vermutlich auch nicht die Kraft zu einem Staatsgebilde gefunden und würden schon seit Jahrzehnten, ähnlich wie die ISIS-Terroristen aktuell, durch die die Gegend ziehen und "Ungläubige" morden. Da für Isis und Saudi-Arabien die Sharia als Rechtssystem gilt, sind Parallelen bei den Strafen kaum überraschend. Auch die Ohnmacht der Herrschenden gegenüber den Theologen ist im Islam keine Seltenheit.

Beitrag melden
UM Pieper 29.01.2015, 01:16
126. Zum Glück sind andere Länder weiter.

Zitat von krassmann
[...] Selbst Reformtheologen im Islam vertreten lediglich die Aussetzung der Körperstrafen der Scharia, aber nicht deren Abschaffung, denn das ist unmöglich. Im Christentum musste nur die Deutungshoheit der Kirche fallen und der Weg zur Aufklärung war frei. Im Islam ist das unmöglich. [...]
Gibt es tatsächlich unter den Reformtheologen keinen, der die Scharia für nicht zeitgemäß hält? Oder gibt es nur keinen, der das zu äußern wagt?
Jedesmal wenn man von gemäßigten Moslems liest - es muß nicht mal ein Religionsgelehrter sein -, steht dabei, daß er Drohbriefe erhalte (der letzte: Mustafa Memeti; davor: Ahmad Mansour, beide Berner Zeitung).
Ja, der Koran gilt als das reine Wort Gottes. Dennoch gibt es islamische Länder, in denen die Scharia nicht gilt oder nur abgewandelt. Beide Male wird ihr die Zeitgemäßheit implizit abgesprochen.

Beitrag melden
mulli3105 25.11.2015, 01:34
127. Solange die Ölquellen sprudeln

und wir die schwarze Plörre benötigen um denn unseren Wohlstand zu mehren, solange wird sich kein Aas um die Scharia scheren. Im Gegenteil: wir liefern den feinen Herrn in den seidenen Gewändern nicht nur Maschinen, verkaufen ihnen Anteile an unseren Brot- und Butterindustrien, nein: wir füllen auch mit Leidenschaft und Hingabe ihre Waffenkammern auf. Auf dass sie diese den noch wahreren Bewahrern des einzig wahren Glaubens zur Verfügung stellen, damit die neben den sowieso zum Abschuß stehenden Ungläubigen auch noch andren Topverteidigern die Hölle heiß machen können.

Oder sie zumindest mit soviel Ölmilliarden zu schmieren, damit sie den Auftrag des Propheten, eben diese Ungläubigen zu vernichten, "...wo immer ihr sie findet..." (Koran) auch problemfrei über die Bühne bringen können. War nicht gerade wieder eine deutsche Delegation höchstwichtiger Industriekapitäne und Politiker unten, um ihren Kotau zu machen? Wenn nicht, dann wirds aber Zeit! Und Frau Merkel nicht vergessen! Und die Donnerbüchsen-Uschi...

Beitrag melden
Seite 13 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!