Forum: Politik
Barcelona: Tausende fordern Freilassung katalanischer Ex-Minister
AFP

Die Mehrheit der ehemaligen katalanischen Minister sitzt in Untersuchungshaft. "Ein schwerer Fehler", sagt Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont. Kritik kommt auch vom FC Barcelona und von Tausenden Befürwortern der Unabhängigkeit.

Seite 2 von 15
dasmagazin2017 03.11.2017, 07:07
10. Ein Putschist und Antidemokrat

Es ist unsäglich, wie Putschdemont das Volk aufwiegelt. Allein er und seine Regierung haben gegen demokratische Grundsätze verstoßen durch ein illegales Referendum, eine illegale Unsbhängigkeitserklärung. Aber er gibt den Trump und lügt, die spanische Regierung wäre antidemokratisch. Verantwortungslos, wie er das katalanische Volk aufwiegelt und spaltet!

Beitrag melden
DenkmalBCN 03.11.2017, 07:08
11. Spanische Demokratie?

Warum wurde 2010 der der neue Autonomiestatus - der bereits von Katalonien, Zentralregierung und König ratifiziert wurde - auf PP-Initiative wieder massiv beschnitten? Warum gibt es im Baskenland Steuerautonomie, in Katalonien aber nicht? Warum muss Katalonien doppelt so viel zahlen wie Bayern, hat aber im Gegensatz zum Bundesland keine Chance den Länderfinanzausgleich mitzubestimmen? Warum gab es von Seiten der Madrider Zentralregierung nie Dialogbereitschaft? Warum durfte kein legales Referendum abgehalten werden (obwohl 80% der Katalanen das wünschen)? Warum hat man dem katalanischen Volk die demokratische Abstimmung verboten? Warum ist die Guarda Civil am 1. Oktober mit Gewalt gegen friedliche Wähler vorgegangen? Warum gab es dafür keine Entschuldigung von Rajoy oder dem König? Warum darf die spanische Regierung die Justiz (Austausch unbequemer Richter) und Presse beeinflussen? Warum darf die Meinungsfreiheit (Abschaltung kritischer Internetseiten) beschnitten werden? Warum darf man aber gleichzeitig Franco huldigen? Warum wird die Franco-Zeit nicht aufgearbeitet? Warum wird ein Richter (Garzón) suspendiert, der Straftaten des Franco-Regimes aufarbeiten will? Warum werden jedoch katalanische Politiker in Madrid verhaftet? Warum darf dies eine spanische Richterin anordnen, die bei früheren Korruptionsprozessen wegen Befangenheit (zu viel Nähe zur PP) nicht richten durfte? Warum wird Spanien als Demokratie bezeichnet? Warum schweigt Europa zu alldem?

Beitrag melden
star spain 03.11.2017, 07:13
12. Verhaftungen sind gerechtfertigt

Die abgesetzte katalanische Regierung hat systematisch rechtsstaatliche Grundsätze verletzt und gegen die spanische Verfassung und das katalanische Autonomiestatut verstoßen. Die ehemaligen Regierungsmitglieder mit dem geflohenen Carles Puigdemont an der Spitze waren allesamt Teil eines Komplotts, das in konspirativer Weise versucht hat, die Gesetze des spanischen Staates zu umgehen, einen Parallelstaat zu konstituieren und letztendlich die Sezession von Spanien zu erzwingen. Unterstützt von weiten Teilen der Bevölkerung, ja, aber einer durch jahrelange Indoktrination beeinflussten Bevölkerung. Das es sich dabei um die Mehrheit der Menschen in Katalonien handelt, ist außerdem zu bezweifeln. Der katalanische Nationalismus gibt sich pazifistisch, demokratisch und zivilisiert, aber gleichzeitig ist er in Teilen rassistisch motiviert, grenzt politische Gegner aus, diffamiert und enthumanisiert sie. Diese vielfach stillschweigende aber auch ausgesprochene Ausgrenzung durchzieht die gesamte Gesellschaft, das gesamte wirtschaftliche und politische Leben. Alfonso Guerra, ein führender Politiker der spanischen Sozialisten, hat die Gesellschaft in Katalonien erst kürzlich als "präfaschistisch" bezeichnet, und das nicht ohne Grund. Hört sich überzogen an, aber es lassen sich in Katalonien ohne Zweifel viele Phänomene und Mechanismen beobachten, die für einen Außenstehenden totalitaristisch anmuten müssen. Der Nationalismus durchdringt alle Lebensbereiche und organisiert sie politisch: in der Verwaltung und in öffentlichen Unternehmen ist nationalistische Gesinnung wichtiger als Eignung, es gibt eine Reihe von stark subventionierten Kulturorganisationen zur Förderungen der katalanischen Sprache und Kultur (und Unabhängigkeit), die die Massen organisieren, in den öffentlichen Schulen und Universitäten wird eine diskriminierende Sprachpolitik und eine offizialistische Geschichtsschreibung betrieben, durch die Autonomieregierung massiv subventionierte Fernseh- und Radiosender und Internet-Medien verbreiten die offizielle Doktrin, etc. etc. Man kann sich dem schwer entziehen, und wenn man sich gegen den Apparat stellt, hat man es schwer. Zugute halten muss man dem katalanischen Nationalismus den bei öffentlichen Kundgebungen und Protestaktionen diszipliniert eingehaltenen Pazifismus. Man kann nur hoffen, dass dies so bleibt, und dass der durch die Verhaftungen weiter geschürte Fanatismus nicht in Gewalttätigkeit umschlägt. Was in den letzten Wochen in Katalinien passiert ist, ist der Stoff, aus dem Bürgerkriege gemacht sind.

Beitrag melden
secret.007 03.11.2017, 07:17
13. Schlimm

Ich hätte nicht erwartet, dass es in Europa noch möglich ist, Menschen zu verfolgen, einzusperren, zu unterdrücken nur weil diese für Unabhängigkeit sind. Friedlich, äußerst friedlich äußern sie diesen Wunsch. Franco hätte es nicht besser machen können ...

Beitrag melden
hansgustor 03.11.2017, 07:18
14. Bedenklich

Politiker organisieren eine illegale Abstimmung, veruntreuen dabei Steuergelder, die Unabhängigkeit wird trotz geringer Beteiligung ausgerufen (kein Quorum), die regionale Polizei setzt geltendes Recht nicht mehr um, etc.

Ja, das ist tatsächlich ein Anschlag auf die Demokratie.

Beitrag melden
biesi61 03.11.2017, 07:22
15. Das Vorgehen der spanischen Regierung ist dumm und dreist!

Schneller kann man kein Volk in den Unabhängigkeitskampf treiben, als durch diese aggressive Arroganz der sich als Besatzungsmacht aufspielenden selbstherrlichen Madrider Herrschaftsclique. Wann gibt es endlich klaren und deutlichen Widerspruch aus Brüssel, Paris und Berlin?

Beitrag melden
bomjan 03.11.2017, 07:28
16. Libertat? Welche Freiheit denn?

Ich muss immer nur lachen, wenn an einigen Abenden hier in Barcelona um 22h auf Töpfen und Pfannen getrommelt wird und vereinzelt die Libertat-Rufe ertönen. Freiheit für wenn? Wovon? Es gibt de facto keine Unfreiheit in Katalonien. Es gibt Pressefreiheit, Reisefreiheit, freie Meinungsäußerung, versammlungsfreiheit, man kann abtreiben, schwul sein, den Beruf frei wählen. Die bis auf eine Unterrichtsstunde ist die Sprache im Unterricht an den Schulen katalanisch. Ich selbst lebe hier, weil ich in dieser freien, modernen Gesellschaft in Spanien freier bin als sonst wo auf der Welt. Libertat ist ein Hirngespinst, eine sentimental verklärte nationalistisch und leicht ausländerfeindlich angehauchte, durch eine rechtspopulistische, korrupte Politiker Clique angeheizte, empfundene Gefühlslage. Wer Europa bereit ist aufzugeben für Katalonien, der wird Freiheit verlieren. Das gilt es zu verhindern.

Beitrag melden
losmajos45 03.11.2017, 07:30
17. Die Kirche im Dorf lassen !

Was sind das eigentlich für Leute, die da zur Rechenschaft gezogen werden? Es handelt sich doch um Personen die eindeutig gegen die bestehende spanische Verfassung verstossen haben. Warum? Die bisherige Regierung unter Sr. Puigdemont, hat öffentlichen Raum und Steuergelder (aller Spanier!) dazu missbraucht, ein illegales “Referendum” abzuhalten. Was gibt es denn da zu diskutieren? Veruntreuung ist doch in Deutschland auch eine Straftat. Oder? Auch hat die Ex-Regierung die Bevölkerung so polarisiert, dass durch viele Familien ein regelrechter Riss entstanden ist. Das kann doch nicht das Ziel einer Volksvertretung sein!

Glaubt denn, ausser den Separatisten, ernsthaft jemand, dass Sr. Puigdemont nach Belgien “gereist” ist, um für die Unabhängigkeit Kataloniens zu kämpfen? Was bitte ist denn mit unserer Wahrnehmung passiert, wenn wir uns von solchen Dünnbrettbohreren einwickeln lassen? Diese Personen haben für sich und ihre Anhänger eine parallele Realität erfunden, und bewerben diese immer noch! (Angriff auf die Demokratie seitens der spanischen Regierung, Justiz etc. . . ) Das sind doch Leute, die vermutlich nur vorgeben, sich von der Realität verabschiedet zu haben, um ihre Anhänger weiter mobil zu halten. Das sieht doch ziemlich nach Nebelkerzen aus. Fragt sich, was genau da versteckt werden soll.

Sr. Puigdemont dürfte nicht mal auf meine Katze aufpassen. So jemand kann man doch nicht ernsthaft vertrauen.

Wenn ich dann auch noch in einem Ihrer Kommentare (23.10.2017, von Jakob Augstein) lese, dass die Separatisten “fröhlich” die Unabhängigkeit feiern, dann fliegt mir der Draht aus dem Hut. Fragen sSie doch mal die Leute von der Guardia Civil, die am 1. Oktober die Drecksarbeit für die Mossos erledigt haben, die kurz nach dem “Referendum” ihre Hotels verlassen mussten, weil ihnen gedroht wurde, die Hotels in Brand zu stecken. Siehe Berichterstattung des TV-Senders La Sexta.
Finden Sie das fröhlich? Was glauben Sie wieviele Leute von Separatisten gemobbt werden? Bitte verharmlosen Sie die Situation nicht. Es kann immer noch Gewalt ausbrechen.

Wir müssen und an die Gesetze halte. Das ist, was uns unser Zusammenleben erst ermöglicht. Es ist keine Unterdrückung. Träume sind ja nicht verboten. Die Gedanken sind frei. Aber, Zitat Richard von Weizäcker: “Die Freiheit des Einzelnen, ist auch immer die Freiheit der Anderen”.

Beitrag melden
mrmink 03.11.2017, 07:31
18.

Wer die spanischen und europäischen Gesetze missachtet und einen völlig unsinnige und einseitige Unabhängigkeit Kataloniens reklamiert, der muss sich nicht wundern wenn er mit Konsequenzen zu rechnen hat. Puigdemont und seine Mitstreiter wollen zurück in ein Europa des 17. Jahrhundert. Diese rechtsradikale Politik hat in einem demokratischem Europa nichts zu suchen und muss von allen freiheitlichen Menschen verurteilt werden, sonst stärkt er damit auch èine Frau Le Pen und einen Herrn Wilders und alle anderen nationalistischen Quertreiber. Auch in Deutschland ist die AFD von der selben Sorte Politiker und muss ebenso behandelt werden.

Beitrag melden
muenchenerfreiheit 03.11.2017, 07:35
19. Schwarze Tag für Europa

Es hätte mich überrascht, wenn es anders gekommen wäre. Ich habe nie Zweifel gehabt, dass Europa nur dann demokratisch ist, wenn alles nach ihrer Vorstellung läuft. Eher wird von dieser Vorstellung abgewichen wird, wird Demokratie mit Füßen getreten. Sowie Aktuell in Spanien. Ein vom Volk gewählte katalonischer Ministerpräsident vom Amt gejagt seine Minister verhaftet und angeblich demokratische Europa schaut zu oder sogar durch Freude reiben sie die Hände. Es ist ein Schwarze Tag für Europa. Europa soll sich schämen. Was heißt hier Europa, demokratischer Westen soll sich schämen. Pfui.

Beitrag melden
Seite 2 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!