Forum: Politik
Barcelona: Tausende fordern Freilassung katalanischer Ex-Minister
AFP

Die Mehrheit der ehemaligen katalanischen Minister sitzt in Untersuchungshaft. "Ein schwerer Fehler", sagt Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont. Kritik kommt auch vom FC Barcelona und von Tausenden Befürwortern der Unabhängigkeit.

Seite 3 von 15
loquuntursaxa 03.11.2017, 07:36
20. Tausende demonstrieren

in Barcelona und anderen Städten waren nur die Nachwirkungen dieser Sturm und Drang Bewegungen. Keine grosse Massendemonstrationen. Aber immerhin, die spanische Justiz arbeitet weiter in einem schwierigen Fall wo zum ersten mal die spanische Gesetzordnung mittels aufständischen Hetzens des Volkes umwerfen wollte. Bis jetzt waren es die Militärs vor 80 Jahren. oder die ETA bis vor 10 Jahren. In allen Fällen sowohl die Gewaltputschisten wie die Friedensputschisten sind entsprechend zu deaktivieren. Die Legitimität der Akten soll sich auf demokratischen Weise durchsetzten und rechtfertigen. Das ist uns allen klar, oder?

Beitrag melden
h.lopez 03.11.2017, 07:38
21. Der Rückhalt schmilzt

Wir waren kürzlich in Katalonien und wen wir auch fragten, um was es denn eigentlich gehe, antwortete, um Geld. Als wir dann sagten, in den deutschen Medien sei aber vielfach berichtet worden, die Katalanen fühlten sich von den Spaniern unterdrückt, lachten sie nur, verdrehten die Augen oder winkten ab. Dabei müssen auch Menschen gewesen sein, die beim illegalen Referendum für die Unabhängigkeit von Spanien gestimmt haben.
Ich habe den Eindruck, es hat sich ausgeputscht. Die offenbar stark rückläufigen Zahlen der Demonstrierenden scheint das zu bestätigen.

Beitrag melden
vivacadiz! 03.11.2017, 07:39
22. Anschlag auf Demokratie von Separatisten

Der Anschlag auf die Demokratie ist ganz eindeutig von den Separatisten ausgegangen. Planmäßig haben sie seit Jahren auf die Unabhängigkeit und Abstimmung hingearbeitet, dabei Gesetze gebrochen, öffentliche Gelder für ihre Handlungen unterschlagen. Mit weniger als die Hälfte der Bevölkerung wollen sie sich eine Region in einem Land unter den Nagel reißen. Dass mehr als die Hälfte der Katalanen dagegen ist, hat sie einen Dreck interessiert. Aber scheinbar gehört es zu ihrer Strategie, die Sache immer andersherum darzustellen, um die Opferrolle einzunehmen. Der Rechtsstaat hat reagiert. Richtig so!

Beitrag melden
Meconopsis 03.11.2017, 07:40
23. Das Dümmste, was sie tun können

Wenn selbst Ada Colau, die dem Separatismus eher ablehnend gegenübersteht, alle Katalanen zum Widerstand gegen den "Autoritarismus" der Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy aufruft, dann müssten eigentlich bald wieder Hunderttausende auf der Straße sein. Puigdemont ist leider ein richtiger Schluffi, ein schwacher politischer Führer. Hätte die katalanische Unabhängigkeitsbewegung eine charismatischere Figur an der Spitze, könnte es für Madrid schnell ganz eng werden. Die strafrechtliche Verfolgung der entlassenen Regierung ist wahrlich das Dümmste, was Rajoy und die spanische Justiz tun können. Das ist so ähnlich, wie wenn man auf jemanden eintritt, der eh schon verloren hat und auf dem Boden liegt. Genau das könnte bei den baldigen Wahlen die Unabhängigkeitsbefürworter stärken, auch wenn die Umfragen das bisher noch nicht widergeben. Was der schwache Puigdemont nicht schafft, das könnte die verblödete spanische Gerichtsbarkeit doch noch hinbekommen: eine Massenmobilisierung.

Beitrag melden
wokri 03.11.2017, 07:43
24. Da zettelt jemand

Eine Rebellion an, läuft dann feige weg und schreit nun nach internationaler Hilfe! Am Ar… ! Die Suppe löffelst du mal alleine aus. Noch schöner wenn wir solch kriminellen nun auch noch den Weg zu einem eigenen Staat bereiten. Mich würde mal interessieren wie viele Flüchtlinge Katalonien aufnehmen würde? Rein fiktiv natürlich da sie niemals ein eigener Staat sein werden ! Aber jetzt nach der EU schreien.

Beitrag melden
tkurz 03.11.2017, 07:54
25. Also dann...

Zitat von Marc Barge
Spanien hat in den letzten 10 Jahren versucht Katalonien auszubluten aber diesmal Katalonien wird mit Spanien zusammen untergehen. Katalonien wird Spanien dort treffen wo sie am empindlichsten sind. Die Wirtschaft. Diesmal wird Katalonien die spaniche Wirtschaft zum Stillstand bringen durch eine Welle von Generalstreiks für die nächsten Monate bis alle politischen Häftlinge wieder zu Hause sind. Nur weil Europa nur wegschaut und hofft dass Herr Rajoy Gürtel das Problem für sie löst. Je länger dieser Fall mit Spanien andauert desto schlechter wird es für EU ausgehen, leider.
Also dann werden die Katalonen jetzt den Startschuss für die vollständige wirtschaftliche Zerstörung Kataloniens geben?
Diese Generalstreiks, wenn Sie denn kommen, erhöhen nur die Motivation der noch vorhandene Wirtschaft in Katalonien genau dieses Katalonien erst recht zu verlassen.

Beitrag melden
tarifa 03.11.2017, 07:54
26. Demokratie

Soso - ein "Anschlag auf die Demokratie" ist das also, wenn man Aufwiegler zur Verantwortung zieht, meint Herr P aus B. Das ist ja fast schon witzig, denn der Herr E. aus der Türkei sieht auch in allem einen Anschlag auf die Demokratie, wenn etwas ihm nicht in den Kram passt. Ist ja nur eine Frage, wie man Demokratie definiert. Demokratie heiß doch nicht, dass man machen kann was man will - oder etwa doch ?

Beitrag melden
gatopardo 03.11.2017, 07:54
27. Lächerlich

ist es, von "grausamer Unterdrückung" in einem Rechtsstaat zu sprechen, als hielte sich der Aufrührer für Mandela. Allerdings sollte die Justiz ebenfalls die Kirche im Dorf lassen und die Verhafteten grosszügig behandeln. Es besteht der Verdacht, dass die PP-Hardliner sich rächen und ein Exempel statuieren wollen.

Beitrag melden
Fakler 03.11.2017, 07:54
28. Unrechtmaessige Wahl

Zitat von spiegelfail
43% aller Katalanen nehmen an einer unrechtmäßig eingeleiteten ?Wahl? teil. Während dieser Wahl stimmen nur 60% für eine Seperation, was somit ca. 25% aller Katalanen entspricht. Anschließend wird von der Katalanischen Regionalregierung die einseitige Abspaltung bekannt gegeben. Was somit bedeutet das die Meinung von ca. 75% der Katalanen unbeachtet blieb. Dann setzt sich die Regionalregierung Kataloniens nach Brüssel ab und wundert sich nun wegen Rebellion angeklagt zu werden? Wäre es eine rechtmäßige Wahl müsse man sich doch nicht nach Brüssel absetzen?!?! Ich denke die Anklagepunkte der spanischen Zentralregierung sind nicht ganz unbegründet. Zumal Politiker die Interessen aller vertreten sollen...also warum wurde das ?Nein? bzw. die Enthaltung von ca. 75% der Katalanen von deren Regionalregierung (allen voran Puigdemont) nicht beachtet? Das war keine politische Abstimmung, sondern eine Insurrektion...also warum sollte der Anklagepunkt ?Rebellion? (mit den vorangegangenen Straßenschlachten während der ?Wahl?) nicht richtig sein?
Das Referendum fand unter unregelmaessigen Bedingungen statt. Rajoy selbst hat diese Bedingungen geschaffen. Er ist in Minderheit und wird keine ihm genehme katalanische Regierung finden !

Beitrag melden
Fakler 03.11.2017, 07:57
29. Korrupt ?

Zitat von twister13
Das ist immer das Problem mit fehlgeleiteten Politkern. Ach hätte man ihnen doch nur vorher gesagt was sie hinterher selber erfahren. Dass es keine gute Idee ist gegen die Verfassung und das Verfassungsgericht zu agieren. Erst mit tränenumflorten Blick in die Ferne und mit Hand auf dem Herzen die Nationalhymne schmettern, um so die „Nation“ angeblich in die langersehnte Freiheit zu führen, um dann quasi nahtlos in jammerige aber ebenfalls tränengetränkte Rechtfertigungslitaneien umzuschwenken „das haben wir doch gar nicht gewollt“. Wer etwas Einblick in die katalonischen Machtverhältnisse hat, der weiss dass das Ganze von den grossen Familien in Katalonien angezettelt und geschürt wurde um finanzielle Händel mit Madrid auszufechten. Die beteiligten Politiker an dem Putsch sind entweder alle korrupt oder ahnungslose Trottel die sich bereitwillig vor den Karren haben spannen lassen. Jetzt ist Schluss mit dem Unfug. Ein paar Monate Knast kühlt auch das hitzigste Temperament ab. Nach den Wahlen spielen diese Volltrottel keine Rolle mehr und das Land kann weiter wachsen und gedeihen.
Schon seit Jahrzehnten kaempfen die katalanischen Parteien fuer die Unabhaengigkeit. Die grossen Familien interessiert das nicht viel (Im Gegenteil, wirtschaftlich haben sie eher zu verlieren). Puigdemont selbst gehoert keiner grossen Familie an.

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!