Forum: Politik
Barcelona: Tausende fordern Freilassung katalanischer Ex-Minister
AFP

Die Mehrheit der ehemaligen katalanischen Minister sitzt in Untersuchungshaft. "Ein schwerer Fehler", sagt Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont. Kritik kommt auch vom FC Barcelona und von Tausenden Befürwortern der Unabhängigkeit.

Seite 4 von 15
Mallorquinsky 03.11.2017, 07:58
30.

Die Leute sind ja nur in U-Haft. Sie werden einen fairen Prozess bekommen. Alleine schon deswegen weil die internationale Öffentlichkeit genau hinschaut.
Wer das Volk derart entzweit, wer versucht eine Mehrheit der Bevölkerung gegen Ihren willen eine andere Staatsbürgerschaft aufzuzwingen, wer die Region wirtschaftlich für Jahre hinaus schädigt nur um seine fixe Idee des Regional-Nationalismus durchzusetzen, der hat wahrlich auch eine Gefängnisstrafe verdient.
Demokratie heißt auch Gesetzte zu befolgen und einen fairen Prozess zu akzeptieren.

Beitrag melden
DenkmalBCN 03.11.2017, 08:02
31. Schweigende Mehrheit

Hier im Forum führen (immer wieder) viele an, dass bei dem illegalen Referendum die Wahlbeteiligung nur bei 43% lag, die schweigende Mehrheit jedoch für den Verbleib Kataloniens in Spanien sei. Dazu nur zwei Sätze: Die katalanische Regierung hat sich ausdrücklich ein legales Referendum mit großer Beteiligung gewünscht - dies wurde jedoch von der Zentralregierung nicht zugelassen!!! Die schweigende Mehrheit wurde also von Rajoy zum Schweigen gebracht, nicht von Puigdemont.

Beitrag melden
ralf_schindler 03.11.2017, 08:03
32. Es ist zu berichten,

daß viele Katalanen, die immer gegen die Unabhängigkeit Kataloniens waren, nun ihre Meinung geändert haben. Was ist das für ein Rechtsstaat, der eine gesamte Regionalregierung inhaftiert? Es ist zutiefst beschämend! Wenn Rajoy wirklich bei seinem Kurs bleiben will, wird er den Termin am 21.12. absagen müssen, sonst wird das für ihn ein Desaster. Es ist zu hoffen, daß stattdessen einige EU-Politiker ein wenig Courage zeigen.

Beitrag melden
Fakler 03.11.2017, 08:04
33. Unterdrueckt ?

Zitat von h.lopez
Wir waren kürzlich in Katalonien und wen wir auch fragten, um was es denn eigentlich gehe, antwortete, um Geld. Als wir dann sagten, in den deutschen Medien sei aber vielfach berichtet worden, die Katalanen fühlten sich von den Spaniern unterdrückt, lachten sie nur, verdrehten die Augen oder winkten ab. Dabei müssen auch Menschen gewesen sein, die beim illegalen Referendum für die Unabhängigkeit von Spanien gestimmt haben. Ich habe den Eindruck, es hat sich ausgeputscht. Die offenbar stark rückläufigen Zahlen der Demonstrierenden scheint das zu bestätigen.
Wenn Sie Spanier fragen die in Katalonien wohnen werden die freilich lachen und sagen sie werden nicht unterdrueckt. Fahren Sie mal nach Girona und da in die umliegenden Doerfer etwa, da sieht es schon anderst aus.

Beitrag melden
rudi_ralala 03.11.2017, 08:05
34.

Zitat von hansgustor
Politiker organisieren eine illegale Abstimmung, veruntreuen dabei Steuergelder, die Unabhängigkeit wird trotz geringer Beteiligung ausgerufen (kein Quorum), die regionale Polizei setzt geltendes Recht nicht mehr um, etc. Ja, das ist tatsächlich ein Anschlag auf die Demokratie.
Demokratie wäre, wenn alle autonomen Gebiete die gleichen Rechte und Pflichten hätten, was sie in Spanien nicht haben.
Demokratie wäre weiterhin, wenn Steuerzahlungen der autonomen Gebiete an Madrid demokratisch ausgehandelt würden, so wie z.B. der Finanzausgleich in Deutschland. Die spanische Regierung handelt nicht anders als Isabella von Kastilien, sie legt die Zahlungen nach Gutsherrenart selbstherrlich fest.
Tja, wer die Macht hat, hat immer noch das sagen und das finden auch noch einige Foristen hier gut. Wenn so Europa aussehen soll, dann sage ich, nein danke.

Beitrag melden
Fakler 03.11.2017, 08:08
35. Puigdemont

Zitat von wokri
Eine Rebellion an, läuft dann feige weg und schreit nun nach internationaler Hilfe! Am Ar… ! Die Suppe löffelst du mal alleine aus. Noch schöner wenn wir solch kriminellen nun auch noch den Weg zu einem eigenen Staat bereiten. Mich würde mal interessieren wie viele Flüchtlinge Katalonien aufnehmen würde? Rein fiktiv natürlich da sie niemals ein eigener Staat sein werden ! Aber jetzt nach der EU schreien.
Puigdemont laueft nicht feige weg. Er ist der gewaehlte Praesident und weiss dass er der Justiz von Rajoy nichts entgegensetzen kann. Es gibt keine katalanische Justiz. Eine Torte auf eine Regionalpraesidentin zu werfen (sie wurde nicht verletzt !) wird ja schon mit 7 Jahre Gefaengnis bestraft (wegen Terrorismus). Im Baskenland wurden die baskischen Buergermeister wegen politischen Delikten von der konservativen Regierung einfach abgesetzt. Es wurde dann ein Buergermeister von Madrid mit einem halben Dutzend Leibwaechtern geschickt. Der Mann ist nie gewaehlt worden und auch die Partido Popular bekommt da keine Stimmen.

Beitrag melden
Fakler 03.11.2017, 08:10
36. Anschlag auf Demokratie

Zitat von vivacadiz!
Der Anschlag auf die Demokratie ist ganz eindeutig von den Separatisten ausgegangen. Planmäßig haben sie seit Jahren auf die Unabhängigkeit und Abstimmung hingearbeitet, dabei Gesetze gebrochen, öffentliche Gelder für ihre Handlungen unterschlagen. Mit weniger als die Hälfte der Bevölkerung wollen sie sich eine Region in einem Land unter den Nagel reißen. Dass mehr als die Hälfte der Katalanen dagegen ist, hat sie einen Dreck interessiert. Aber scheinbar gehört es zu ihrer Strategie, die Sache immer andersherum darzustellen, um die Opferrolle einzunehmen. Der Rechtsstaat hat reagiert. Richtig so!
Die Partei von Rajoy hat Jahre lang fuer oeffentliche Auftraege Kommissionen einkassiert (Barcenas) - eine Art Parteienfinanzierung. Rajoy sagt er wusste nix davon !

Beitrag melden
aggelbagg 03.11.2017, 08:14
37. Zurück zu den Tatsachen

Ob diese Menschen auf der Straße jemals zu denken beginnen? Puigdemont hat die Verfassung gebrochen, die Verfassung eines demokratischen Staates, der Katalonien selbst zugestimmt hat. Selbstverständlich ist dies antidemokratisch, illegal und eine Straftat. Alles andere ist populistisches Gerede eines Rattenfängers.
Dieses Opfergehabe ist unerträglich und es ist erschreckend, wie viele Menschen mit diesem politromantischen Zeug an der Nase herumgeführt werden können. Puigdemont ist keine zweite Johanna von Orleans, sondern ein kalkulierender Egoist. Und Katalonien ist kein unterdrücktes Land, auch nicht, wenn man es noch so oft behauptet.

Beitrag melden
Mallorquinsky 03.11.2017, 08:20
38.

Zitat von DenkmalBCN
Warum muss Katalonien doppelt so viel zahlen wie Bayern, hat aber im Gegensatz zum Bundesland keine Chance den Länderfinanzausgleich mitzubestimmen?
Das stimmt doch nicht. Größter Nettozahler pro Kopf sind die Balearen, gefolgt von Madrid und Katalonien. Absolut gesehen ist Katalonien auf Grund der hohen Einwohnerzahl natürlich vorne.
Was die Zahlungen angeht so müssen Sie die Netto Zahlen sehen. So wird zb. die katalanische Polizei zu 75% aus Madrid finanziert.
Katalonien könnte gar nicht so viel wie Bayern zahlen. Das BIP der Katalanen ist pro Kopf auf Niveau von MeckPomm und fast die Hälfte von Bayern. Nach absoluten Zahlen sogar nur ein Drittel. Kann man sogar in der Katalanischen Zeitung nachlesen ;) http://www.lavanguardia.com/vangdata/20151223/30995555112/madrid-pais-vasco-navarra-pib-per-capita.html

Beitrag melden
ralf_schindler 03.11.2017, 08:22
39. @DenkmalBCN #12

Vielen Dank für Ihren Beitrag. So sehen die meisten Katalanen das. Es wird eine sehr ungesunde Atmosphäre geschaffen. Alles, was man gebetsmühlenartig immer nur hört ist: die katalanische Regierung hat im Widerspruch zur spanischen Verfassung gehandelt. Und meist in völliger Unkenntnis der Befindlichkeiten vor Ort. Leute, macht mal die Augen auf! Wir sehen gerade, wie in Katalonien, mitten in Europa, eine Säuberungsaktion im großen Stil durchgezogenen wird, und wir stehen daneben und tun -- nichts.

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!