Forum: Politik
Barcelona: Tausende fordern Freilassung katalanischer Ex-Minister
AFP

Die Mehrheit der ehemaligen katalanischen Minister sitzt in Untersuchungshaft. "Ein schwerer Fehler", sagt Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont. Kritik kommt auch vom FC Barcelona und von Tausenden Befürwortern der Unabhängigkeit.

Seite 5 von 15
DerBlicker 03.11.2017, 08:30
40. komplett von der Realität entfernt

Zitat von Marc Barge
Spanien hat in den letzten 10 Jahren versucht Katalonien auszubluten aber diesmal Katalonien wird mit Spanien zusammen untergehen. Katalonien wird Spanien dort treffen wo sie am empindlichsten sind. Die Wirtschaft. Diesmal wird Katalonien die spaniche Wirtschaft zum Stillstand bringen durch eine Welle von Generalstreiks für die nächsten Monate bis alle politischen Häftlinge wieder zu Hause sind. Nur weil Europa nur wegschaut und hofft dass Herr Rajoy Gürtel das Problem für sie löst. Je länger dieser Fall mit Spanien andauert desto schlechter wird es für EU ausgehen, leider.
Die meisten Katalanen sind das brotlose Unabhängkeitsgesabbel längst leid, deshalb sind gestern ja auch nur noch 20 000 auf die Straße gegangen. Die meisten Katalanen wollen einfach nur in Ruhe Geld verdienen, da stört die Separatistenbewegung nur. Es wird keine katalanische Unabhängigkeit geben, weil sie wirtschaftlich komplett sinnlos ist, für Spanien und für Katalonien.

Beitrag melden
Bernhard.R 03.11.2017, 08:31
41. Wenn es eines Beweises

für das unfaire Verfahren bedurft hätte, dann liegt er jetzt durch die Inhaftierung der katalanischen Minster vor. Es ist absurd, die demokratische Wahl des katalanischen Parlamentes, der Regierung und die Volksabstimmung und die daraus folgende Unabhängigkeitserklärung als Rebellion zu verunglimpfen.
Man stelle sich einmal vor, Orban oder Kaczynski hätten ähnlich gehandelt. Da gäbe es aber geharnischte europaweite Proteste!

Beitrag melden
DerBlicker 03.11.2017, 08:33
42. schlimmer geht es nicht

Zitat von hj.binder@t-online.de
ist zum Sicherheitsrisiko für Demokratie und Menschenrechte in Spanien und ganz Europa geworden. Jetzt wird es allerdings höchste Zeit, dass sich die europäischen Institutionen auf "ihre Werte" besinnen. Selbst Gabriel könnte sich mal für Demokratie in Spanien einsetzen.
Die Demokratie hat bisher nur Puigdemont gefährdet, die Regierung Rajoy und die spanische Justiz halten sich nur streng an geltendes Recht. Deshalb kommt den Separatisten auch niemand in Europa zur Hilfe. Niemand unterstützt gerne Kriminelle.

Beitrag melden
pavel1100 03.11.2017, 08:38
43. Die Idee des Nationalismus ist uralt

Zitat von RalfHenrichs
aber keine Idee. Die Idee ist in der Welt und es werden andere kommen, die die Idee der Unabhängigkeit weiter verfolgen werden. Madrid sollte sich besser fragen, warum ist die Idee in der Welt und warum stehen so viele Katalanen hinter dieser Idee. Ob es eine Mehrheit ist strittig, das wird die Wahl zeigen. Klar ist aber: eine große Minderheit oder doch die Mehrheit steht hinter der Idee und Madrid kann nicht gegen lange gegen so viele Menschen vorgehen. Daher ist dieses Vorgehen zumindest unzureichend.
Die Idee gabs früher auch schon. Meist endete sie in Faschismus und Krieg. Der übertriebene Nationalismus den einige Katalanen pflegen ist eine schlechte Idee und hat in der Geschichte noch nie zu was Gutem geführt.

Beitrag melden
DerBlicker 03.11.2017, 08:40
44. das ist gelogen

Zitat von DenkmalBCN
Hier im Forum führen (immer wieder) viele an, dass bei dem illegalen Referendum die Wahlbeteiligung nur bei 43% lag, die schweigende Mehrheit jedoch für den Verbleib Kataloniens in Spanien sei. Dazu nur zwei Sätze: Die katalanische Regierung hat sich ausdrücklich ein legales Referendum mit großer Beteiligung gewünscht - dies wurde jedoch von der Zentralregierung nicht zugelassen!!!
Das Referendum wurde vom spanischen Verfassungsgericht verboten, eben weil es gegen die Verfassung verstößt. Spanien ist ein Rechtsstaat, da kann die Zentralregierung nicht einfach illegalen Referenden zustimmen, das geht gar nicht. Die katalanische Regierung kann sich nichts wünschen , was in Spanien illegal ist, ende der Diskussion. das katalanische Unabhängkeitsgedöns nervt einfach nur noch. ich werde Barcelona meiden, bis sich dort wieder die Vernunft durchgesetzt hat und die Separatisten nichts mehr zu melden haben.

Beitrag melden
pavel1100 03.11.2017, 08:44
45. Wiso Rajoy?

Zitat von DenkmalBCN
Hier im Forum führen (immer wieder) viele an, dass bei dem illegalen Referendum die Wahlbeteiligung nur bei 43% lag, die schweigende Mehrheit jedoch für den Verbleib Kataloniens in Spanien sei. Dazu nur zwei Sätze: Die katalanische Regierung hat sich ausdrücklich ein legales Referendum mit großer Beteiligung gewünscht - dies wurde jedoch von der Zentralregierung nicht zugelassen!!! Die schweigende Mehrheit wurde also von Rajoy zum Schweigen gebracht, nicht von Puigdemont.
Den meisten Katalanen war wohl auch ohne richterlichen Entscheid klar dass dieses Referendum Verfasungsbruch bedeutete. Da brauchte es kaum noch die Entscheidung des Verfassungsgerichtes um sich nicht zu beteiligen. Rajoy ha damit eigentlich gar nichts zu tun.

Beitrag melden
pavel1100 03.11.2017, 08:46
46. Wieviele

Zitat von ralf_schindler
daß viele Katalanen, die immer gegen die Unabhängigkeit Kataloniens waren, nun ihre Meinung geändert haben. Was ist das für ein Rechtsstaat, der eine gesamte Regionalregierung inhaftiert? Es ist zutiefst beschämend! Wenn Rajoy wirklich bei seinem Kurs bleiben will, wird er den Termin am 21.12. absagen müssen, sonst wird das für ihn ein Desaster. Es ist zu hoffen, daß stattdessen einige EU-Politiker ein wenig Courage zeigen.
Da haben wohl einige ihre Meinung geändert. Vor kurzem demonstrierten noch Hunderttausende und jetzt sind es nur noch 20.000 Menschen die auf die Straße gehen. Wer Gesetze bricht muss sich dafür verantworten.

Beitrag melden
loquuntursaxa 03.11.2017, 08:54
47. Wollen Sie wirklich das Spanien untergeht?

Zitat von Marc Barge
Spanien hat in den letzten 10 Jahren versucht Katalonien auszubluten aber diesmal Katalonien wird mit Spanien zusammen untergehen. Katalonien wird Spanien dort treffen wo sie am empindlichsten sind. Die Wirtschaft. Diesmal wird Katalonien die spaniche Wirtschaft zum Stillstand bringen durch eine Welle von Generalstreiks für die nächsten Monate bis alle politischen Häftlinge wieder zu Hause sind. Nur weil Europa nur wegschaut und hofft dass Herr Rajoy Gürtel das Problem für sie löst. Je länger dieser Fall mit Spanien andauert desto schlechter wird es für EU ausgehen, leider.
Ist diese die Haltung der katalanischen austretenden Regierung? Es scheint so als ob die Worte der Frau Rovira dass sie den Kampf bis zum Ende führen wollen so in diser Richtung führt. Katalanen werden auf die Strasse gehen weil sie ihren Recht zur Absaltung nicht anerkannt wird. Trotzdem muss die Justiz weiterarbeiten. Die Anrachie wird sicher in Katalonien kommen aber das wird nur zum Nachteild er eigenen Wirtschaft führen und die Firmen werden auf festem Land ihren neuen Sitz finden und zwar in Spanien. Wollen Sie ein veramtes Katalonien, ich hoffe nicht da ihre Kinder daran leiden werden und das wollen Sie sicher nicht nur weil sie unabhängig sein wollen. Aber ich stelle mir die Frage was Sie eigneltlich wollen, eigene Finanzierung, dann bitte sagen Sie es mit vollen Worten denn nur wenn man das Problem kenn kann man es lÑosen.

Beitrag melden
beruli 03.11.2017, 09:02
48.

Zitat von muenchenerfreiheit
Es hätte mich überrascht, wenn es anders gekommen wäre. Ich habe nie Zweifel gehabt, dass Europa nur dann demokratisch ist, wenn alles nach ihrer Vorstellung läuft. Eher wird von dieser Vorstellung abgewichen wird, wird Demokratie mit Füßen getreten. Sowie Aktuell in Spanien. Ein vom Volk gewählte katalonischer Ministerpräsident vom Amt gejagt seine Minister verhaftet und angeblich demokratische Europa schaut zu oder sogar durch Freude reiben sie die Hände. Es ist ein Schwarze Tag für Europa. Europa soll sich schämen. Was heißt hier Europa, demokratischer Westen soll sich schämen. Pfui.
Ich glaube hier ist niemand ueberrascht. Wenn man gegen Gesetze verstoesst, muss man dafuer gerade stehen. Auch wenn man demokratisch gewaehlt wurde. Das war doch allen vorher bewusst. Ich wage sogar zu behaupten, dass in D oder in F diese Leute schon viel frueher, insbesondere schon vor dem 1. Okt, verhaftet worden waeren.
Vielmehr hat doch der "proces" relativ wenig mit Demokratie zu tun.
1) Veranstaltung eines (illegalen) Referendums ohne klares Mandat der Waehler (siehe Wahl vom 27. Sep 2015)
2) Erklaerung der Unabhaengigkeit ohne klares Votum (siehe 1. Okt 2017).
3) Erklaerung der Unabhaengigkeit ohne den geringsten Plan wie diese umzusetzen waere.
Man spricht hier immer von friedlichen Independentistas. Man ist nicht einfach friedlich nur weil man nicht zu den Waffen greift. Was glauben Sie wie sich die andere Haelfte der Katalanen fuehlt? Die werden gerade friedlich und "demokratisch" ihrer Lebensgrundlagen beraubt.

Beitrag melden
hansgustor 03.11.2017, 09:02
49. @rudi_ralala

Zitat von rudi_ralala
Demokratie wäre, wenn alle autonomen Gebiete die gleichen Rechte und Pflichten hätten, was sie in Spanien nicht haben. Demokratie wäre weiterhin, wenn Steuerzahlungen der autonomen Gebiete an Madrid demokratisch ausgehandelt würden, so wie z.B. der Finanzausgleich in Deutschland. Die spanische Regierung handelt nicht anders als Isabella von Kastilien, sie legt die Zahlungen nach Gutsherrenart selbstherrlich fest. Tja, wer die Macht hat, hat immer noch das sagen und das finden auch noch einige Foristen hier gut. Wenn so Europa aussehen soll, dann sage ich, nein danke.
Nein, das ist nicht Demokratie, sondern Ihre persönliche Wunschvorstellung. Diese Forderungen kann man einbringen und dann wird innerhalb der geltenden Verfassung darüber abgestimmt. Wenn man sich nicht durchsetzen kann, hat man eben Pech gehabt, auch das gehört zur Demokratie. Minderheiten haben es in einer Demokratie schwer.

Beitrag melden
Seite 5 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!