Forum: Politik
Barcelona: Tausende fordern Freilassung katalanischer Ex-Minister
AFP

Die Mehrheit der ehemaligen katalanischen Minister sitzt in Untersuchungshaft. "Ein schwerer Fehler", sagt Ex-Regionalpräsident Carles Puigdemont. Kritik kommt auch vom FC Barcelona und von Tausenden Befürwortern der Unabhängigkeit.

Seite 6 von 15
DenkmalBCN 03.11.2017, 09:03
50. @DerBlicker / Pavel1100

Bitte lesen Sie genau: Ich habe geschrieben, dass die katalanische Regierung sich ein legales Referendum (wie in Schottland) gewünscht hat. Dabei wäre es zu einem aussagekräftigen Ergebnis gekommen und wir wüssten jetzt, ob die Mehrheit der Katalanen unabhängig werden will oder lieber bei Spanien bleiben möchten. Dies wurde von der Zentralregierung nicht zugelassen. Ich habe nicht behauptet, dass alle Katalenen sich an einem illegalen Referendum beteiligen sollen - da hätten sie ja ihre Gesundheit aufs Spiel setzen müssen.

Beitrag melden
beruli 03.11.2017, 09:05
51.

Zitat von Fakler
Das Referendum fand unter unregelmaessigen Bedingungen statt. Rajoy selbst hat diese Bedingungen geschaffen. Er ist in Minderheit und wird keine ihm genehme katalanische Regierung finden !
Es geht hier nicht um die Findung einer "ihm genehmen" katalanischen Regierung, sondern um die Findung einer die sich an geltendes Recht haelt.
Ich hoffe allerdings, dass sich nach dem 21. Dez auch Auswirkungen in Madrid zeigen. Vielleicht werden wir Rajoy endlich los.

Beitrag melden
beruli 03.11.2017, 09:14
52.

Zitat von Fakler
Wenn Sie Spanier fragen die in Katalonien wohnen werden die freilich lachen und sagen sie werden nicht unterdrueckt. Fahren Sie mal nach Girona und da in die umliegenden Doerfer etwa, da sieht es schon anderst aus.
Warum betrachtet man eigentlich immer alle Independentistas als Katalanen, und alle Gegner als Spanier, Zugereiste, Gastarbeiter, etc.?
Das ist doch genau die Spaltung der Gesellschaft, von der immer die Rede ist.
Gehen sie mal zu einer Pro Independencia Demo und fragen sie die Leute wo sie herkommen. Sie werden ueberrascht sein wieviele erst in 1. oder 2. Generation in Katalonien leben. Warum haben die alle das Selbstbestimmungsrecht, die anderen aber, die vielleicht laenger da wohnen nicht?

Beitrag melden
garno 03.11.2017, 09:25
53. Staatsstreich, erinnert an Franco

Zitat von der_gärtner13
Was wird denn erwartet? Dass da hohe Politiker zur illegalen Abstimmung und Separation aufrufen, Behörden unterwandern etc.pp und dann nicht belangt werden? Scheinbar sind sich die Leute gar nicht darüber im Klaren, was sie da eigentlich angezettelt haben! Hier liegt ein Art Staatstreich vor, nichts anderes!
"Hier liegt ein Art Staatstreich vor, nichts anderes!" Das dürfte wohl stimmen, allerdings von Seiten der spanischen Zentralregierung, sie versucht eine demokratisch legitimierte Regierung zu entmachten, hat Teile der Regierung eingesperrt, und setzt sich selbst an deren Stelle. Wenn das kein Staatsstreich ist? Und das ist selbst dann eine Tatsache, wenn die ganze EU das anders sieht.

Beitrag melden
pavel1100 03.11.2017, 09:30
54. Säuberung

Zitat von ralf_schindler
Vielen Dank für Ihren Beitrag. So sehen die meisten Katalanen das. Es wird eine sehr ungesunde Atmosphäre geschaffen. Alles, was man gebetsmühlenartig immer nur hört ist: die katalanische Regierung hat im Widerspruch zur spanischen Verfassung gehandelt. Und meist in völliger Unkenntnis der Befindlichkeiten vor Ort. Leute, macht mal die Augen auf! Wir sehen gerade, wie in Katalonien, mitten in Europa, eine Säuberungsaktion im großen Stil durchgezogenen wird, und wir stehen daneben und tun -- nichts.
Säuberung? Lustig dass sie hier das alte stalinistischen Vokabular auffahren um die demokratische spanische Regierung zu diskreditieren. Säuberung nannte man unter Stalin Aktionen in denen hunderttausende verhaftet, gefoltert, in Gulags deportiert oder gleich erschossen wurden. Das mit der Untersuchungshaft von einigen Menschen zu vergleichen die gegen eine demokratische Verfassung verstoßen haben ist schon mehr als absurd. Was bezwecken sie mit solchen Vergleichen?

Beitrag melden
xam-ralos 03.11.2017, 09:32
55. So geht also Demokratie?

Da gibt es ein Referendum, indem eine gesamte Region gefragt wird, wie es in Zukunft strukturiert sein möchte. Es wird mit Polizeigewalt torpediert. Europa erpresst dieses Referendum mit totalem Liebesentzug. Firmen werden in Ihrer Existenz bedroht, sollten sie weiter auf diesem sündigen Territorium ihren Sitz haben und danach spricht man von Rebellion und Gesetzesbruch. Ich weiß gar nicht ob es damals in der DDR Verfassung die Möglichkeit gab, der Bundesrepublik beizutreten. Dann hätten sie es schnell reingekliert. Oder in der jugoslawischen Verfassung die Möglichkeit bestand, dass Slowenien sich abspaltet.
Wo ist genau das Problem, wenn es Katalonien gibt? Oder Flandern oder Südtirol. Das es wirtschaftlich und behördlich teurer wird, na und. Ich bin in den letzten Wochen in puncto Demokratie desillusioniert worden. Übrigens würde ich mich freuen, wenn Katalonien weiterhin zu Spanien gehört, aber nicht auf diesem Weg.

Beitrag melden
henning_voges 03.11.2017, 09:35
56. Recherche sehr duenn

Nach Ihrem Artikel scheint die Lage sehr eindeutig, jedoch in Wahrheit wird die Lage in Spanien sehr kontrovers diskutiert. Waehrend noch vorgestern die spanische justiz erklaerte, das sich die mittlerweile Inhaftierten zunaechste einmal nur erklaeren sollten und keine Haftbefehle ausgesprochen werden, gabs gestern den Schlag gegen die Demokratie. Warum?
1. Untersuchungshaft ohne Kaution wegen Fluchtgefahr; offizieller Grund: Puigdemont und 4 andere Regierungsmitglieder haetten sich nach Belgien abgesetzt, deswegen drohe Fluchtgefahr fuer die anderen. Voellig an den Haaren herbeigezogen, es gilt derEinzelfall und nicht, was andere Personen tun, getan haben oder vielleicht tun werden.
2. Anklage wegen Rebellion: in Spanien ist klar definiert, das Rebellion = Gewaltanwendung gegen den Staat ist. Gewalt wurde von Seiten der Inhaftierten nicht angewandt. Deswegen sind viele Experten der Meinung, das die Richterin voellig ueberzogen gehandelt hat.
3. Die Inhaftierten wurde keine Zeit gegeben, sich zu verteidigen. Es hat den Anschein, mit der Anordnung der Untersuchungshaft Haerte zu zeigen und die Unabhaengigkeitsbefuerworter mundtot zu machen.

Eine echte Demokratie haelt Andersdenkende und Handelnde aus, und wenn sie gegen Gesetze verstossen haben, muessen sie sich verantworten, aber nicht mit Aktionismus und unangemessener Haerte der Justiz. So wie zu hoeren ist, spielt das der PP auch gar nicht in die Karten, weil Rajoy und Co. mit nochmehr Auflehnung rechnen muss, und was passiert erst, wenn am 21.12. eine Mehrheit nicht das waehlt, was die PP sich wuenscht? Der Karren ist verfahren, Rajoy sollte zurueckrudern, den 155 ausetzen und anfangen, sein Land zu einen und nicht weiter zu spalten.

Sorry fuer die Rechtschreibung, ich habe keine deutsche Tastatur

Beitrag melden
pavel1100 03.11.2017, 09:35
57. legales Referendum

Zitat von DenkmalBCN
Bitte lesen Sie genau: Ich habe geschrieben, dass die katalanische Regierung sich ein legales Referendum (wie in Schottland) gewünscht hat. Dabei wäre es zu einem aussagekräftigen Ergebnis gekommen und wir wüssten jetzt, ob die Mehrheit der Katalanen unabhängig werden will oder lieber bei Spanien bleiben möchten. Dies wurde von der Zentralregierung nicht zugelassen. Ich habe nicht behauptet, dass alle Katalenen sich an einem illegalen Referendum beteiligen sollen - da hätten sie ja ihre Gesundheit aufs Spiel setzen müssen.
Nein, das stimmt so nicht. Die katalanische Regierung hat ganz bewusst das Referendum zwingend mit der sofortigen Verkündigung der Unabhängigkeit verknüpft um bewusst gegen die Verfassung zu verstoßen. Hier wurde die Demokratie mit voller Absicht herausgefordert um eine Reaktion zu provozieren. Ohne die Verknüpfung wäre die Abstimmung kein Problem gewesen. Die Nationalisten wollten kein legales Referendum weil ihnen klar war dass sie es verlieren würden.

Beitrag melden
Gerdd 03.11.2017, 09:36
58. Madrid Ankara?

Als die ETA noch halb Madrid zerbombt hatte, da konnte man wohl von Rebellion reden und über 30 Jahre "Lagerhaft" nachdenken.

Was hier in Katalonien abging, war eigentlich nur eine etwas handfestere Demonstration der Befindlichkeiten der Katalanen. Das sollte (fast) noch durch die Meinungsfreiheit gedeckt sein.

Wer - wie jetzt Rajoy - politisch andersdenkende ins Gefängnis werfen läßt, der muß es sich gefallen lassen, mit einem gewissen Herrn Erdogan verglichen zu werden.

(Zum Vergleich: Ähnliche Bestrebungen in Schottland haben keinerlei Sanktionen zur Folge. In der Tschechoslowakei haben sie zu einer friedlichen Aufteilung des Landes geführt. Und wenn Seehofer die Abspaltung Bayerns durchsetzen würde, würde ich dafür stimmen, daß ihm die deutsche Regierung die höchste Auszeichnung zukommen läßt, die Deutschland für Ausländer vorsieht.)

Beitrag melden
sylkeheimlich 03.11.2017, 09:39
59.

Ich bin gestern aus Barcelona zurück gekommen. Ich habe auch registriert, dass an manchen Häusern Katalonische Fahnen hingen und auch Fahnen, auf denen 'Si!' stand. Ich will die Situation nicht bewerten, aber ich hoffe, dass beide Seiten einen vernünftigen Weg finden, diese Krise zu überwinden. Es wäre sehr schade, wenn es zu weiteren Eskalationen kommen würde. Barcelona ist eine so wunderschöne Stadt mit einem besonderen Flair. Es ist sehr, sehr schade, dass auch dieser König nicht zur Deeskalation beigetragen hat. Mit dem Verhalten der Zentralregierung wurde mMn der Konflikt weiter verschärft.

Beitrag melden
Seite 6 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!