Forum: Politik
Bayerischer Erbfolgekrieg: Judgement Day in München
DPA

Keiner in der CSU ist in den fortschrittlichen Redaktionen des Landes so verhasst wie Markus Söder. Kann es eine bessere Empfehlung für das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten geben?

Seite 1 von 9
r_dawkins 30.11.2017, 13:09
1. noch mals für Sie Herr Fleischhauer

Söder ist ein guter Taktiker. Deshalb wird er nicht das Risiko eingehen, vor der nächsten (verlustreichen) Landtagswahl einen führenden Posten anzunehmen, was ihm ja die Verantwortung für die kommende Wahlschlappe bescheren würde. Nein, er ist dankbar für das Bauernopfer Herrmann. Söder denkt sich, soll Herrmann sich doch die Finger verbrennen, nach der Wahl kommt meine Zeit. Wetten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freidenker10 30.11.2017, 13:13
2.

Dachte die Bayern stehen eher auf einen Typus Landesvater der auch ein gewisses Alter und Erfahrung mitbringt und das Profil entspricht nicht gerade einem Söder. Wobei es mir als Nichtbayer vollkommen wuscht ist wer da MP wird! Aber die Zeiten der Alleinherrschaft scheinen vorbei...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rfrische 30.11.2017, 13:20
3. Gratulation

Absolute Punktlandung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian simons 30.11.2017, 13:27
4. Black Wedding

Herr Fleischhauer, wir sind uns in der Analyse einig, dass Markus Söder hervorragend ins "Game Of Thrones"-Bestiarium passen würde.
Die Frage lautet aber: Will man zum Beispiel einen Joffrey Baratheon in der real existierenden Politik haben, nur weil er auf dem Bildschirm für allerlei Kurzweil sorgt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hackman36 30.11.2017, 14:03
5. Sehr schön

Endlich wieder mal Politik mit all den Facetten, die Sie interessant machen, und gemacht von klugen Köpfen und einem versierten Autor. Es mag sein, dass es in anderen Bundesländern ruhiger zugeht, aber in Bayern bekommt man noch etwas geboten, für sein Geld und unsere Steuern. Und unterm Strich müssen die in München sich nicht wirklich verstecken, sie haben dieses Land ganz weit nach vorne gebracht, trotz oder wegen Amigos und Vetternwirschaft; unterm Strich sollte das dem Volk eigentlich egal sein, denn letztlich war es offensichtlich doch (auch?) zum Wohl des Volkes und das auch noch mit hohem Unterhalungswert!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schoenwetterschreiberling 30.11.2017, 14:05
6. Es is koa Schand ned

Schämen Sie sich nicht, Herr Fleischhauer! Auch viele Oberbayern wissen nicht, wo Mittelfranken aufhört und Oberfranken beginnt. Söder wird irgendwann Parteichef und MP, auch wenn das altbayerische Herz dabei blutet. Ob er sich aber auf den königlichen Schleudersitz der nächsten Landtagswahl sitzt, steht in den Sternen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 30.11.2017, 14:19
7. Um es mal aufm Punkt zu bringen

Markus Söder hat mit dem Besuch der Rebellen in Erlangen sein Meisterstück abgeliefert; Seehofer war ja zu feige dazu.

Hätte Markus Söder ausm Hinterhalt die Jamaika-Koalitionsverhandlung torpediert, hätte er 2018 meine Stimme garantiert gehabt, so er als MP antreten würde.

Leider liebt man den Verrat, aber nicht den Verräter. Leider ist Markus Söder ein Franke. Ich befürchte, dass es in 2018 mit einem MP-Kandidaten MS nix wird. Tja, dann kreuzel ich eben woanders an und tschüss CSU. Bin ich etwa der Einzigste? Glaube ich nicht!

P.S.: Was Markus Söder allein fürs Frankenland und andere dünn besiedelte Regionen hier in Bayern gemacht hat, weiß auch kaum einer. Ich hielt Markus Söder bisher auch eher für ne seichte, teils lächerliche Figur, aber der Kerl - egal ob er sympathisch rüberkommt oder nicht - hat was drauf. Markus Söder ist für mich der einzigste, der die CSU zur Moderne hinbringen könnte. Seehofer ist doch nur ein widerlicher Populist und Bedenkenträger mit exakt 0,0 an Durchsetzungsvermögen. Und hört mir mit Herrmann oder die Aigner auf. Das sind doch nur bayerische Folklorepolitiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 30.11.2017, 14:24
8.

Zitat von hackman36
Es mag sein, dass es in anderen Bundesländern ruhiger zugeht, aber in Bayern bekommt man noch etwas geboten, für sein Geld und unsere Steuern. Und unterm Strich müssen die in München sich nicht wirklich verstecken, sie haben dieses Land ganz weit nach vorne gebracht, trotz oder wegen Amigos und Vetternwirschaft; unterm Strich...
Zumindest sind wir Bayern da sehr viel effektiver als in anderen Bundesländern, denn wer glaubt, dass es Amigos und Vetternwirschaft nur in Bayern gibt, den erinnere ich gerne an BER sowie Stuttgart21 - ach ja, steht Mappus eigentlich immer noch vor Gericht? Wurde schon ein Urteil ob seiner Machenschaften rund um Stuttgart21 gesprochen?

"Stefan Mappus muss einen Untreueprozess fürchten, die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen uneidlicher Falschaussage, er ist in Rechtshändel verstrickt. Er fühlt sich verfolgt. Mittlerweile geht auch die CDU auf Distanz."
siehe:
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/mappus-was-wurde-aus-dem-ex-ministerpraesidenten-von-baden-wuerttemberg-a-983222.html

Aber in unserem Rechtsstaat gibt es ja so etwas nicht - Politiker verurteilen, wo kommen wir denn da hin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadel 30.11.2017, 14:37
9. Söder, ganz klar!

Ich kommentiere das mal aus dem oberfränkischen ländlichen Raum heraus.

Söder ist der Mann, klar ist der Ehrgeizig, aber sein Ehrgeiz geht nicht zu Schaden seiner Posten, ganz im Gegenteil.

Und Aigner und Herrmann sind so dermaßen blass, an die würde sich schon keiner mehr erinnern, wenn die nicht alleweil vom Seehofer aus dem Hut gezaubert würden. Und allein, das Heribert Prantl gegen Söder als künftigen MP ist, bestärkt mich in meiner Haltung um so mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9