Forum: Politik
BBC-Enthüllung: Äthiopiens Rebellen klauten "Live Aid"-Millionen

Es war die weltgrößte öffentliche Hilfsaktion: Beim Pop-Projekt "Band Aid" und dem folgenden Benefizkonzert "Live Aid" kamen 1985 Hunderte Millionen Dollar für die Hungernden Äthiopiens zusammen. Wie die BBC jetzt berichtet, zweigten Rebellen einen Großteil des Geldes ab - und kauften Waffen davon.

Seite 1 von 6
Horst_Habakuk 06.03.2010, 18:04
1.

Sicherlich kein Einzelfall - dieses periodische Helfen hilft oft genug herzlich wenig.

Beitrag melden
Mischa 06.03.2010, 18:05
2. Und?

Es war doch allegemein bekannt, dass 99% aller Gelder die Afrika auf irgendeine Weise erhält durch dunkele Kanäle auf schweizer Nummernkonten gelangen.

Beitrag melden
GerwinZwo 06.03.2010, 18:16
3. Tja

"Der Herr hats gegeben-der Herr hats genommen."
Kommt davon, wenn man immer und überall nur in das Gute in allen Menschen glaubt. Möchte übigens lieber gar nicht wissen, wieviele Hilfsgelder beispielsweise in Afghanistan beim Herrn Karsai und dessem sauberen Bruder versickern...

Beitrag melden
mark anton 06.03.2010, 18:21
4. Entwicklungshilfe und was wirklich "hinten dabei rauskommt"

Das aufgefuehrte Beispiel ueber Aethiopien, wo ein grosser Teil des in kleinen Summen gespendeten Erloeses, die viele Millionen betrugen, von korrupten Betruegern abgezweigt wurde und in Waffenkaeufen umgesetzt wurden ist kein Einzelfall.

Dies ist auch in anderen afrikanischen Laendern gueltige Praxis, ebenso in Afghanistan, wo selbst der Regierungschef Wahlbetrueger ist, sein Bruder der groesste Drogendealer des Landes.

Wir haben es hieer mit anderen Rechtsempfinden und Prioritaeten zu tun.

Schlimm ist es, wenn die Menschen dadurch angewidert werden und kuenftig nichts mehr spenden.

Ein weiterer Hinderungsgrund duerfte sein, dass durch Lebensmittelspenden/Unterstuetzung die einheimische Landwirtschaft vor die Hunde geht, da sie ihre Erzeugnisse nicht wie die der Hilfsorganisationen - umsonst abgeben koennen.

Der beste weg ist und bleibt limitierte Hilfe zur Selbsthilfe, auch wenn zu viele Subventionen gewaehrleistet werden und die Menschen genug zu Essen haben, werden zu viele Kinder in die Welt gesetzt, Endeffekt - der Westen hat fuer noch mehr Arme zu sorgen, bei dem ohnehin uebervoelkerten Planet Erde.

Beitrag melden
Arne11 06.03.2010, 18:23
5. Entwicklungshilfe stützt Diktaturen

Zitat von sysop
Es war die weltgrößte öffentliche Hilfsaktion: Beim Pop-Projekt "Band Aid" und dem folgenden Benefizkonzert "Live Aid" kamen 1985 Hunderte Millionen Dollar für die Hungernden Äthiopiens zusammen. Wie die BBC jetzt berichtet, zweigten Rebellen einen Großteil des Geldes ab - und kauften Waffen davon.
Es gab schon vor Jahren Studien dass Entwicklungshilfe bestehende Regime stützt & vorhandene Wirtschaftsketten zerstört. & als Experimentellen Beweis haben wir Jahrzehnte Entwicklungshilfe in Afrika & anderen Ländern die bis heute keinen Schritt vorangekommen sind - wegen & nicht trotz der Entwicklungshilfe.

Grüsse,

Arent

Beitrag melden
nici2412 06.03.2010, 18:24
6. Afrika

Es ist immer wieder schön zu hören, dass mit unseren Steuergeldern Diktatoren und Mörder unterstützt werden. Da fühlt man sich doch gleich besser....

Die Entwicklungshilfe sollte komplett gestrichen werden. Stattdessen sollten die EU und die USA ihre Subventionspolitik überdenken, welche viele ehrliche Afrikaner in Armut stürzt.

Beitrag melden
caspiat 06.03.2010, 18:35
7. Säuberungsaktionen

Ich bin weder links noch rechts. Eher ganz schön in der Mitte, pragmatisch, gegen Gewalt.

Aber ich verstehe vollkommen, warum solche auf der extremen Linken oder Rechten überzeugt sind, dass es mit Gewalt besser geht, und die Gesellschaft "gesäubert" werden muss.
Ich billige es nicht, aber ... was der Mensch mit seiner Intelligenz macht, ist beschämend.
Besser er hätte sie nicht!

Beitrag melden
oberst klein 06.03.2010, 18:39
8. jedenfalls haben Geldorf und Bono gut abkassiert

immerhin haben Bob Geldorf und "Bono" Hewitt von U2 immer gut verdient mit ihren ach so humanitären Aktionen.

Musikalisch waren Geldorf und U2 eigentlich nur one-hit-wonders. Die Boomtown Rats und U2 hatten ja jeweils nur einen einzigen Hit.

Aber diese Sammelaktionen für afrikanische Militärregimes und Diktatoren haben es beiden ermöglicht, im Rampenlicht zu bleiben und weiter drittklassige Platten (oder CDs) zu verkaufen. Geldorf war es egal, wer das Geld bekommt, solange genug bei ihm hängen blieb.

Beitrag melden
psalm91 06.03.2010, 18:40
9. Äthiopiens Rebellen klauten "Live Aid"-Millionen

In ähnlichen schwarzen Löchern werden wohl auch die von der Merkel-Bande zugesagten deutschen Steuer-Millionen für "Klimaschutz" versickern.

Beitrag melden
Seite 1 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!