Forum: Politik
BBC-Enthüllung: Äthiopiens Rebellen klauten "Live Aid"-Millionen

Es war die weltgrößte öffentliche Hilfsaktion: Beim Pop-Projekt "Band Aid" und dem folgenden Benefizkonzert "Live Aid" kamen 1985 Hunderte Millionen Dollar für die Hungernden Äthiopiens zusammen. Wie die BBC jetzt berichtet, zweigten Rebellen einen Großteil des Geldes ab - und kauften Waffen davon.

Seite 3 von 6
opar 06.03.2010, 20:22
20. Und wie baut man eine bessere Welt?

Zitat von Wintermute
Deutlich ekelhafter aber finde ich es, wenn hiesige Zyniker, denen (wenn überhaupt) nur das eigene Blut und Heimatdorf nahe sind, Berichte über solche Ereignisse als Rechtfertigung dafür heranziehen, hilfsbereite Mitbürger als "Gutmenschen" zu verspotten und den eigenen Geiz und Fremdenhass ("Er kann es nicht, der Afrikaner") als einzig praxistaugliches Weltbild zu propagieren. ... . Eine bessere Welt baut man mit dieser Fort-Mentalität nicht.
Haben Sie auch einen besseren Vorschlag?

- Undifferenziert Geld in ein Land zu pumpen, hat seit Jahrzehnten nichts gebracht; siehe Entwicklungshilfe

- Ein Land zu erobern und zu versuchen, dort eine westliche Demokratie zu etablieren, geht nicht. Siehe Irak.

- Es mit viel direkter Unterstützung zu versuchen, geht nicht. Siehe Afghanistan.

Genau genommen geht gar nichts, wenn die Leute im Land selbst es nicht Leid sind UND bereit, sich grundsätzlich anderes Denken anzugewöhnen.

Schlussfolgerung: einfach mal Geld spenden und hoffen, dass es wirklich wirklich jemandem hilft, dazu muss man schon viel Gottvertrauen haben.

Beitrag melden
Nils74 06.03.2010, 20:24
21. Kollateralschäden des Gutmenschentums

Ärgern tut es sie sicher, aber ich frage mich, ob es diese gradiosen "Wohltäter" wie Geldorf oder Bono wirklich juckt, was da passiert ist, oder ob sie inzwischen so abgew*xt sind, dass sie mit einem einfach "DAS hab ich nicht gewollt" ihr Gewissen beruhigen können.

Denn die Intention ist scheißegal, es werden Menschen sterben von Waffen, die von Geldorfs Geld gekauft wurden. Das mal im Hinterkopf behalten, wenn ihr das nächste mal leblose Körper im afrikanischen Staub mit dem Gesicht nach unten in den Nachrichten seht ...

Aber Wohltäter zu sein, kann einfach so ein verdammt, VERDAMMT gutes Geschäft sein ...

Beitrag melden
Realo 06.03.2010, 20:34
22. Normal !

Darum spende ich nie, für mich hat auch niemand je gespendet.
Menschliche Logik, bitte verzeiht........ ;-)

Beitrag melden
baconsandwich 06.03.2010, 20:50
23. Humanitaet?

U2 als one-hit-wonder zu bezeichnen spricht dem Poster jede Expertise ab, wahrscheinlich hoeren wir unterschiedliche Charts und in einem Land wo Robbie Williams ein Echo bekommt obwohl er seit langem nichts abgeliefert hat, naja, was soll man dazu sagen?!
Zum Thema:
Vorverurteilen und von vornherein die Haende in den Schoss legen und gar nichts tun?
Gut dass nach dem 2. Weltkrieg viele anderer Meinung waren und nicht nur dachten dass alle Deutschen Nazis sind und keine Hilfe zum Wiederaufbau bekommen sollten.
Dennoch, wie verteilt man Hilfsmittel (nicht Entwicklungshilfe) in Laendern die von Staemmen und Rebellen "regiert" werden?
Die Waffen die davon gekauft wurden haben auch sicherlich viele Menschen getoetet. Dennoch, wenn toeten das Ziel ist ist es letztendlich egal ob es mit zugekauften AK 47 oder mit bereits vorhandenen Macheten passiert.
Korruption ist ueberall, mal offensichtlicher mal verschleierter.
Selbst wenn nicht alles Geld dem eigentlichen Zweck zufloss (in diesem Fall eien ganze Menge) hat es immerhin noch vielen Menschen geholfen. Und ein Beispiel gesetzt, Haiti wird von solchen Aktionen wie den Benefizveranstaltungen profitieren. Sogar Baby Doc hat angeboten die veruntreuten Millionen zurueckzugeben...wenn sie nur nicht auf eingefrorenen Konten liegen wuerden.

Beitrag melden
franklinber 06.03.2010, 20:53
24. Tue gutes und

Richte ordentlich schaden damit an!
Sozialismus, Faschismus, Soziale Marktwirtschaft...
alle haben diese Dinge immer mit einem guten Vorsatz begonnen, aber meistens wird der Weg zum Ziel als Trivial und Uninteressant betrachtet das Ziel jedoch immer als unantastbare Ideologie betrachtet, welche es komme was will zu erringen ist.
Egal wie viele Autos-, Häuser-, Länder- und letztendlich Menschen- brennen.

Und wer das bis heute nicht kapiert hat, der wird in Zukunft noch mehr und noch viel größeres Leid im Namen des Guten verursachen!

Beitrag melden
systemfeind 06.03.2010, 21:11
25. haha ^^

Zitat von sysop
Es war die weltgrößte öffentliche Hilfsaktion: Beim Pop-Projekt "Band Aid" und dem folgenden Benefizkonzert "Live Aid" kamen 1985 Hunderte Millionen Dollar für die Hungernden Äthiopiens zusammen. Wie die BBC jetzt berichtet, zweigten Rebellen einen Großteil des Geldes ab - und kauften Waffen davon.
Grund genug den Afrikanern niemals auch nur einen müden €uro zu geben .

Wer unterstützt als guter Demokrat schone gerne gewalttätige Rebellen .

( mal sehen was die "kulturzeit" zur Sache meldet ; sicherlich wird eine Frau Mendelsohn weinerlich die mangelnde Spendenbereitschaft des reichen Westens beklagen ; da gibt`s dann gleich wieder Fanpost ^^ )

Beitrag melden
Björn Borg 06.03.2010, 21:36
26. Wer Gutes will, soll es selbst tun

Zitat von Nils74
Ärgern tut es sie sicher, aber ich frage mich, ob es diese gradiosen "Wohltäter" wie Geldorf oder Bono wirklich juckt, was da passiert ist, oder ob sie inzwischen so abgew*xt sind, dass sie mit einem einfach "DAS hab ich nicht gewollt" ihr Gewissen beruhigen können. Denn die Intention ist scheißegal, es werden Menschen sterben von Waffen, die von Geldorfs Geld gekauft wurden. Das mal im Hinterkopf behalten, wenn ihr das nächste mal leblose Körper im afrikanischen Staub mit dem Gesicht nach unten in den Nachrichten seht ... Aber Wohltäter zu sein, kann einfach so ein verdammt, VERDAMMT gutes Geschäft sein ...
Immerhin gab es einen Tag lang gute Musik. Ich habe mehrere Stunden erstklassiger Originalaufnahmen von 1985...

Beitrag melden
stafford 06.03.2010, 22:09
27. nichts neues für mich

zufälligerweise haben wir in der familie einen menschen aus der region, exfreund von meiner schwester kommt aus ähtopien und der hat mir schon vor einiger jahren erzählt das diese ganze hungerhilfe geschichte eine riesenbetrug war.
genau das was im spiegelbericht stand hat er mir auch erzählt, das war nur eine region gewesen die betroffen war auch nur für eine kurze zeit (1-2 jahre) und die haben in den medien damals suggeriert, ganz ähtopien würde verhungern wenn wir nicht was spenden würden.
nachdem er mir das erzählt hat, hab ich für mich beschlossen nichts mehr zu spenden, für gar nichts mehr, das ist in wirklichkeit alles eine grosse betrugswirtschaft die da abläuft, es geht nur um geld die einige da abkassieren und sonst gar nichts.
in diesem zusammenhang muss man auch geldof und bono sehr kritisch betrachten, ob die wirklich was gutes tun wollen oder doch eher sich die taschen voll hauen ?.

Beitrag melden
GlennBeck 07.03.2010, 23:03
28. hmm

Zitat von opar
- Ein Land zu erobern und zu versuchen, dort eine westliche Demokratie zu etablieren, geht nicht. Siehe Irak. - Es mit viel direkter Unterstützung zu versuchen, geht nicht. Siehe Afghanistan.
Ein Land von Tyrannen zu befreien und eine Demokratie zu errichten geht nicht siehe BRD.

Ein Land von Bestzern zu befreien und eine Demokratie zu errichten klappt nicht siehe Italien.

Ein System wirtschaftlich ausbluten zu lassen und eine Reform von innen zu einer Demokratie zu bringen geht nicht siehe UDSSR GUS Rußland Ukranie usw.

Ein Mittelalterliches Geburts und Kasten System in eine Demokratie zu überführen geht nicht siehe Indien.

Ein arabisches Land ine eine Demokratie zu wandeln klappt nicht siehe Irak, Kuwait Saudi Arabien und Israel.

Naja aber eigentlich

TiA

Beitrag melden
Datensatz 07.03.2010, 23:24
29. ...

Zitat von mark anton
Schlimm ist es, wenn die Menschen dadurch angewidert werden und kuenftig nichts mehr spenden.
Wo ist das schlimm? Ich finde es nur vernünftig, im afrikanischen Sumpf keine weiteren Gelder zu versenken. Naive Idealisten wie Bob Geldof werden doch nur verarxxxt. Ebenso die Leute, die warmherzig auf die Appelle reinfallen. Afrika muss in Ruhe gelassen werden und gescheite Im-/Exportkonditionen bekommen, auch zu Lasten unserer Bauern.

Beitrag melden
Seite 3 von 6
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!