Forum: Politik
Bedrohung durch IS-Dschihadisten: Amerikas hofft auf neue Spionage-Allianz
AP

NSA-Affäre, Merkel-Handy abgehört, war da was? Die USA basteln an einer Koalition gegen den "Islamischen Staat", Europa kommt eine zentrale Rolle zu. Die NSA-Affäre wollen sie in Washington deshalb am liebsten vergessen.

Seite 2 von 2
konbaum 20.09.2014, 14:25
10. Nein danke

Ich will keinen Überwachungsstaat, nur weil die USA sich überall Feinde machen. Ohne die Irakkriege der USA gäbe es keinen IS. Also wieso sollen wir für die USA den Kopf hinhalten und uns dieser Paranoia anschließen?!
Außerdem ist ja deren Land wie üblich schön weit weg von den Kriegsschauplätzen dieser Welt.

Wenn der IS die Türkei angreift, greift sowieso der Nato-Automatismus.

Außerdem geht es hier sehr wohl um Militärisches, mit Schnüffelei kommt man dem IS nicht bei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
judasmüller 20.09.2014, 15:49
11. Nun dürfte niemand

mehr einen Zweifel daran haben, wie recht und zeitlich passend für die VSvA IS auf der Bildfläche erschienen ist. Daraus kann nun jeder selbst seine Schlüsse ziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerhard38 20.09.2014, 16:07
12. Bs

Der Kommentar des Kongressabgeordneten Robert Puttender, dass der "IS die grösste Bedrohung für die Sicherheit der USA" ist, ist ausgemachter Unsinn. Die grösste Bedrohung der US-Sicherheit sind die USA selbst und ihre Machenschaften sich überall auf der Welt umeingeladen einzumischen und damit natürlich auch weitgehend Widerstand hervorrufen. Mit der neuesten Masche in diesem Jahrzehnt begründet man alles mit dem Kampf gegen den Terrorismus. Unter diesem Vorwand spioniert man Feinde wie Feinde aus zum Wohl der USA insgesamt. Während man Cyberangriffe der Chinesen zu recht verurteilt, brüstet man sich andererseits mit der erfolgreichen Störung des Betriebes iranischer Anlagen und anderer ähnlicher Erfolge. Weil die Amis nach eigener Auffassung die "Guten" sind, ist das wie auch die Angriffe mit Drohnen weltweit gestattet. Den Clowns in Washington wird bei all der Selbstüberbewertung gar nicht bewusst, wie unbeliebt sich die USA weltweit machen und dass die Welt die Heuchelei der USA längst durchschaut hat. Sogenannte Freunde der USA werden von den Amis nur ausgenutzt, egal ob das Kanada, Europa oder sonst jemand ist. Es reicht langsam! Amis, go home!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
googlehüpf 20.09.2014, 17:21
13. ...und immer so weiter

Zitat von Gerixxx
Brennan nennt drei große Probleme: ISIS; Ukraine und NSA-Affäre.....
Danke, dass Sie daran erinnert haben. Man könnte sonst schnell dem Reflex erliegen "Ja, immer feste druff". Nur machen das die Amerikaner seit Jahrzehnten, ohne nennenswerten Erfolg. Es sei denn, man bezeichnet so die ständig anwachsende Zahl militärischer Auseinandersetzungen und die zunehmende Feindseligkeit gegenüber den USA.
Sollte die "Strategie" der Bewaffnung eigentlich schon aufgeriebener, eventuell gemässigter Rebellen in Kombination mit Luftschlägen in Syrien nicht schnell Erfolg zeigen, kann man dem ohnehin völlig zerstörten Land wohl nur eine endlose Fortführung des Abschlachtens prophezeien. Nicht, dass das vorher noch irgendwen interessiert hätte. Es geht ja schließlich gegen Assad, nicht gegen eine vom Westen unterstützte Regierung wie im Irak.
Man sollte auch danach fragen, was die ganze Datensammelwut denn eigentlich gebracht hat, wenn eine ja durchaus bekannte Organisation sich unbemerkt zu einer Terrorarmee entwickeln kann, die die al-Quaida in den Schatten stellt. Hat man vielleicht im Daten-Weltraum mittlerweile den Überblick verloren oder stimmt das mit dem Nicht-bemerkt-haben-wollen gar nicht?
Vielleicht sind in den USA die NSA-Strategen die einzigen, die noch wissen, in welche Richtung es geht.
Man kann ja von den Herrschern in Russland und China denken, was man will. Aber zumindest, was die Aussenpolitik anbetrifft, seh ich die meines Erachtens eher kühlen Taktierer dort vor meinem geistigen Auge immer den Kopf schütteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Badischer Revoluzzer 20.09.2014, 19:15
14. Auf die USA trifft folgender

Satz voll zu: "Es ist die Kunst des Teufels, uns glauben zu lassen, daß es ihn nicht gibt." Noch Fragen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mike301243 20.09.2014, 19:46
15. Kenn ich aus der Geschichte:

Habe ich Probleme, baue ich mir einen äußeren Feind auf!
So lief es schon immer

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 21.09.2014, 10:13
16.

Zitat: "Die Dschihadisten des IS seien die größte Bedrohung für Amerikas Sicherheit, sagt Pittenger"..

Nein, sie sind die groesste Gefahr fuer den gesamten Nahosten. Die USA ist doch ist weit weg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2