Forum: Politik
Befragung zur Zeitumstellung: Richtiges Ergebnis, falscher Weg
DPA

Die Zeitumstellung wird wohl abgeschafft - weil 0,9 Prozent der EU-Bevölkerung in einer nicht repräsentativen Umfrage dafür waren. Das ist ein gutes Beispiel dafür, wie direkte Demokratie nicht funktionieren sollte.

Seite 11 von 23
absentcrisisx 31.08.2018, 18:51
100.

wofür braucht man im Sommer überhaupt 16 Stunden Sonne? müssen wir nicht auch irgendwann mal schlafen? In Zukunft hoffentlich auch wieder vor 22 Uhr, wenn man früh aufstehen muss!
Ich wäre ja für eine einzige Zeitzone in Europa und jedes Land legt selbst fest wann die Kinder zur Schule gehen sollen, die Ämter öffnen und in welchem Zeitraum ein Nachtzuschlag gelten soll.

Beitrag melden
phillyst 31.08.2018, 18:52
101.

Tja, und die rechtlichen 91,1 % haben sich entschieden, nicht abzustimmen, weil es ihnen egal war. Während ich die Kritik an der zugrundliegenden Methodik nachvollziehen kann ist die Grundfrage allgemeingültig. Nachdem viele derartige Abstimmungen um Themen gehen werden, die nur einen Bruchteil der Bevölkerung interessiert - irgendwas um die 30% kriegen ja nichtmal den Hintern hoch, wenn sie eine Regierung für vier Jahre wählen sollen, die ihre Interessen vertritt - würde der Wunsch nach einer Zweidrittel-Mehrheit oder einer bestimmten Beteiligung wohl eher dazu führen, dass keine einzige Abstimmung jemals Gültigkeit erlangt.

Beitrag melden
markus_wienken 31.08.2018, 18:52
102.

Zitat von tendigr
Haben Sie sich einmal darüber informiert, was das für Madrid, oder La Coruna, die der gleichen Mitteleuropäischen Zeitzone (MEZ) angehören, bedeuten würde.
Warum sollte mich das interessieren, ich lebe dort nicht.
Und die Menschen die dort leben scheinen damit auch kein Problem zu haben, ansonsten hätten sie sicherlich dagegen gestimmt.
Also alles in Butter.

Beitrag melden
Sleeper_in_Metropolis 31.08.2018, 18:54
103.

Zitat von Mach999
Sie finden es gut, wenn die Sonne im Winter erst um halb zehn aufgeht? Ich nicht.
Mal ehrlich - ist mir doch egal. Wenn ich im Winter aufstehe, ist es so oder so dunkel - egal ob Sommer- oder Winterzeit. Die meisten Menschen sind um die Uhrzeit ohnehin auf der Arbeit - ob dann die Sonne draußen eine Stunde später aufgehtoder nicht ist da meist nicht von belang.
Davon ab ist mir das tausend mal lieber, als jedes halbe Jahr alle Uhren umstellen zu müssen und mir meinen Biorythmus zu versauen.

Beitrag melden
kraus.roland 31.08.2018, 18:54
104. Die Erde dreht sich..

..und das einmal in etwa 24 Stunden. Sie richtet sich nicht nach mehr oder minder schein-demokratischen Umfragen und nicht nach dem Begehr eigennütziger Manipulateure. Als unsere Vorfahren die Übereinkunft unserer Zeiteinteilung trafen, legten sie Mittag, 12 Uhr auf den Sonnenhöchststand. Es gibt keinen Grund, dieser kosmischen Realität nicht Rechnung zu tragen. Die 'Sommerzeit'- Freaks und ihre einstündige Versch(r)obenheit sind nicht nur bescheuert, sondern betreiben auch Missbrauch mit dem Begriff Demokratie, was viel schlimmer ist.

Beitrag melden
weltbetrachter 31.08.2018, 18:55
105. ...etwas unfaire Betrachtung...

Wenn sich heute jemand beklagt, das 0,9 Prozent der Bevölkerung in der EU an der Umfrage teilgenommen haben, dann finde ich das unfair. JEDER hatte schließlich die Möglichkeit an dieser Abstimmung teilzunehmen. Ich selbst habe auch abgestimmt. Das war nicht schwierig. Also nicht nur meckern, sondern MITMACHEN und jetzt das Ergebnis und die Konsequenz akzeptieren. Übrigens bin ich für die Beibehaltung der SOMMERZEIT !

Beitrag melden
gantenbein3 31.08.2018, 18:56
106. Frühere Wintersonne?

Zitat von durchblicker23
Längere Sommerabende und frühere Wintersonne sind an sich nicht zu verachten...
Im Rhein-Main-Gebiet ist es so, dass man so ab Mitte März merkt, dass es früher hell wird - und was ein schönes Gefühl ist, insbesondere beim Aufstehen, so gegen 6:30 Uhr. Dann kommt Ende März die Sommerzeit und man steht beim Aufstehen wieder im Dunkeln, wie es im Winter war. Die Sommerzeit wirft die Menschen also - gefühlt - so ungefähr für zwei Wochen in den Winter zurück.

Beitrag melden
Akkon 31.08.2018, 19:04
107. Ganz was Neues...

Zumindest für Deutschland wurde ja beinahe jedes Jahr pünktlich zur jeweiligen Umstellung durch die Medien verbreitet, dass nach einer repräsentativen (!) Umfrage die Mehrheit der Deutschen für eine Abschaffung der Zeitumstellung wäre - nun hat die EU eine nicht-repräsentative Umfrage gestartet, und plötzlich bemerkt man, was gefühlt seit Jahrzehnten bekannt war? Das ist der eigentliche Umstand, der mich an der ganzen Sache wundert, nicht, dass die Umfrage nicht repräsentativ ist - das war von vornherein klar.

Beitrag melden
jeby 31.08.2018, 19:08
108.

Zitat von Kommentator3
Die EU will den Bürgern durch eine manipulierte Umfrage täglich eine Stunde mehr Licht am Abend stehlen. -- So produziert man Unzufriedenheit und Demokratieverdrossenheit. -- Es ist fast so, also ob das absichtlich geschieht. ...
Man konnte bei der EU Umfrage auch für immerwährende Sommerzeit stimmen und das hat die Mehrheit auch gemacht. Der SPON Artikel ist nur journalistische Mangelware, da das aus ihm nicht hervorgeht.

Beitrag melden
Bernhard.R 31.08.2018, 19:09
109. Besser eine Umfrage, als gar keine Bürgerbeteiligung

Jedes Jahr gibt es sie wieder, die Diskussion über die Zeitumstellung. Und immer wird auf Europa verwiesen. Jetzt scheint endlich Bewegung in diesen ach so schwierigen Entscheidungsprozeß zu kommen. Mir ist egal, ob Deutschland künftig die MEZ, also die Normalzeit behält. Lästig ist die Umstellung jedes Jahr zweimal.

Beitrag melden
Seite 11 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!