Forum: Politik
Befreiter US-Soldat: Bergdahl wegen Fahneflucht und "Feigheit" angeklagt
AFP/ US Army

Fünf Jahre lang war er Gefangener der Taliban, nun droht ihm lebenslange Haft in seiner Heimat: Der US-Soldat Bowe Bergdahl ist als Deserteur angeklagt, ihm wird "Feigheit vor dem Feind" vorgeworfen.

Seite 2 von 6
weiß+blau 26.03.2015, 03:47
10. klarer Fall von Fahnenflucht

...hat damit seine Kameraden gefährdet und sein Land zu hässlichen Zugeständnissen gezwungen. Das ständ auch bei uns unter Strafe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 26.03.2015, 04:46
11.

Ist bestimmt ein echtes Problem, wenn man sich zur Landesverteidigung verpflichtet hatte und sich dann plötzlich in einer unrechten Besatzerposition wiederfindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dborrmann 26.03.2015, 05:26
12. Die haben ja alle einen Knall

Wer in solchen Situationen so reagiert, ist nicht kriminell. Er handelt zutiefst menschlich und evtl. aus einer gewissen Verzweiflung heraus. In jetzt vor Gericht zu stellen und evtl. lebenslang einzusperren ist absurd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lotpiteert 26.03.2015, 06:10
13. Don't get me started

Hat er denn verlangt, dass man ihn sucht? Wer hat denn befohlen, ihn zu suchen? Mir wird es nie einleuchten, wie Menschen andere Menschen als Verfügungsmasse betrachten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a320cdr 26.03.2015, 06:35
14. Bevor hier eine zivile Diskussion losbricht

zivile (nicht zivilisierte) möchte ich kurz anmerken, daß man, um sich hier eine richtige Meinung bilden zu können, die. Perspektive eines Militärs annehmen muß. Gefährdung der eigenen Kameraden, mangelnde Disziplin oder mehr haben im Gefechtseinsatz keinen Platz.
Ich denke eher darüber nach, ob dieser Soldat. freiwillig oder als Wehrpflichtiger im Einsatz war. Wäre die ganze Auseinandersetzung nicht vermeidbar gewesen, wenn sich nicht ständig aus der Petroldollar und dem Zinseszinssystem "Notwendigkeiten" ergeben würden, Militär in aller Welt einzusetzen. usw.
Auf ins (Diskussions)gefecht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
finnegan 26.03.2015, 06:52
15. ???

Das Beste was ein Mensch in einer Gefechtssituation tun kann, ist Waffen wegwerfen und wegrennen. Dem Mann gehört ein Bonus gegeben, denn er hat sich rational verhalten, was schließlich in allen menschlichen Gesellschaften äußerst selten vorkommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hildingeu 26.03.2015, 07:15
16. Und selbst wenn,

es so waere wer kann es ihm schon verdenken, Krieg ist bringt in der Regel nur noch mehr Zerstoerung und Hass, egal welche Motive man anfuehrt es bleibt sinnlos und man koennte mit den Milliarden weit Besseres bewirken. Vielleicht hat ihm der Einsatz ja zu dieser Erkenntnis gefuehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schweinehaxxxen 26.03.2015, 07:31
17.

Viel scheint sich, vergleicht man die Schilderungen mit Celines des ersten Weltkriegs, nicht geändert zu haben. und die Kameraden stehen immer noch Spalier.

@SPON: wie würde derartiges Verhalten bei der Bundeswehr bestraft werden? Eine Einordnung wäre spannend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlysle 26.03.2015, 07:32
18. Mut kann man nicht erzwingen

Freier Wille bringt Größeres zustande.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mitreder 26.03.2015, 07:38
19. Feigheit ist menschlich.

Angst ist ein menschlicher Schutzmechanismus, der dazu dient zu überleben. Wie kann man das unter Strafe stellen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6