Forum: Politik
Befürworter eines Euro-Austritts: Je jünger, desto Drachme
AFP

Die Märkte im Chaos, Europa vor dem Scheitern? Horrorszenarien kursieren über Griechenlands Zukunft - aber im Land selbst gäbe es auch Profiteure: die Befürworter eines Euro-Ausstiegs im Überblick.

Seite 18 von 24
nalodü 29.06.2015, 14:35
170. Irgendwie....

finde ich die Überschrift für ein doch nicht ganz unernstes Thema für ein ernsthaftes Magazin (oder?) etwas zu flapsig. Vielleicht bin ich aber auch einfach zu spießig.

Beitrag melden
hero874 29.06.2015, 14:35
171.

Manche Kommentare sind unerträglich. Der Euro gehört genauso zu Deutschland wie der Islam. und dabei wird es in absehbarer Zeit zum Glück auch bleiben.

Beitrag melden
Elrond 29.06.2015, 14:39
172. es ist nicht die Zeit...

...für linke Politik in Griechenland. Darin liegt die Tragik der Syriza. Sie werden aus meiner Sicht keine Zukunft in der Rergierungspolitik haben. Selbst wenn es durchaus viele Profiteure eines Grexits gibt, befürworten doch mehr Griechen den Verbleib im Euro. Ich glaube auch nicht, dass eine Rückkehr zur Drachme, die zwar gewachsenen Exporte gegenüber den erforderlich Importen wettmachen kann. Dafür muss Griechenland zu viel importieren. Das würde dann sehr, sehr teuer werden. Ein Austritt aus dem Euro ist eine Schritt in Richtung Entwicklungsland. Bei einem Verbleib im Euro kommen jetzt...die sieben mageren jahre auf griechenland zu.

Beitrag melden
GBS 29.06.2015, 14:40
173. Je jünger, desto Drachme: bravo, gut getitelt!

Was die Zukunft für Griechenland enthält, wissen nur die Götter, und die sind besoffen vom süßen Wein. Ich hoffe, es öffnet sich nicht die Büchse der Pandora.
Ich war 1962 19 Jahre alt, und bin mit einem Freund durch Griechenland getrampt. Ich habe niemals eine so überwältigende Gastfreundschaft erlebt, bei allen anderen Reisen in andere Länder nicht zusammen.

Deshalb liebe ich die Griechen und, weil sie so erfinderisch sind (Odysseus). Danach kamen die Touristen, würdelose Kakerlaken, durch sie wurde die wunderbare Landschaft zerstört. Kreta war damals noch so einsam, dass man sich freute, wenn man Deutsche traf, Archäologen, Studienräte und begeisterte Jugendliche.

Kennt Ihr die griechischen Frauen, sie können wie Furien sein, aber dabei diese schwermütigen Augen - ich war in eine so verliebt, dass ich über Jahre bei deutschen Mädchen blockiert war.

1967 war ich in Athen, da begann die Militärdiktatur. Ich habe erlebt, wie Hunderttausende auf die Straße gingen. Das fürchte ich am meisten: Den US-Imperialismus, der unter dem Vorwand, für Menschenrechte zu kämpfen, jedes Volk seit Vietnam unterdrückt hat.
Ach wäre ich 50 Jahre jünger, die junge rote Frau in der Mitte des Titelbildes: Das ist sie, zierlich, etwas traurig, dabei trotzig, sicher in der Syriza, das muss sie sein, die Enkelin von Anna Karaviotou! Wenn sie die Sonnenbrille abnähme, wäre es um mich geschehen.

Ich hoffe, dass mir der Redakteur nicht die Illusion raubt "Das ist unsere Praktikantin Helga aus Wanne-Eikel, sie ist blond und hat die Haare gefärbt. Sie ist in der Jungen Union und war mit uns als Beleuchterin in Athen".

Beitrag melden
miss_moffett 29.06.2015, 14:42
174.

Zitat von Treibsand
Dass die Bevölkerung gefragt wird, ist jedenfalls was ganz Seltenes in Europa. Die EU scheut bekanntlich Referenden wie der Teufel das Weihwasser. Da haben die Griechen sich wirklich was erkämpft. Macht was draus Griechen. So ein Chance kommen wir hier in Deutschland niemals. In Deutschland wurden wir noch nie zur EU befragt, nicht mal zu geringsten und unwichtigsten Details.
Ja, ganz toll, diese griechische Regierung.
Ich bin mal gespannt, wann die Griechen bemerken, dass sie am 1.7. an ihr Gehalt nicht rankommen.
Wir werden ja sehen, wie weit dann die Liebe zur Demokratie geht.
Ich wette, am Sonntag gibt es kein Referendum.

Beitrag melden
pom_muc 29.06.2015, 14:44
175.

Zitat von Odde23
Griechenland benötigt nicht die Drachme, sondern einen Marshallplan mit ~500 Mrd. Euro als echte Hilfen, die man erhält, aber nicht zurückgeben muss. Zudem sollte die Regierung aus Experten unter einer nationalen Einheit berufen werden, die mittels Dekreten die Korruption beendet. Nur so kann Griechenland uns der Euro dauerhaft gerettet werden.
Sie meinen jede vierköpfige Familie in GR sollte 200.000€ geschenkt bekommen?

Hat GR das seit dem originalem Marshall-Plan in den letzten Jahrzehnten ständig Hilfen bekam nicht ausreichend bewiesen wie man geliehenes oder geschenktes Geld "verbrennt"?

Beitrag melden
nesmo 29.06.2015, 14:47
176. Noch immer

steht nicht fest, wie die Frage des Referendums überhaupt lauten soll. Es wird eine Farce. Tsipras merkt Mittwoch, dass die Zeit für eine überzeugende wegweisende demokratische Entscheidung nicht reicht. Er muss siegen und wird die Frage so formulieren, dass die Mehrheit der Bevölkerung ihm mit einem nationalgeschwängerten "Nein" zustimmt. Dies kann nur heißen, es wird weiter verhandelt, aber mit mehr Gewicht auf soziale Sicherung. Damit wahrt Tsipras sein Gesicht und kann sich als Sieger fühlen. Er hats in der Hand, das Referendum für seine Zwecke zu instrumentalisieren, indem er die Frage nur geschickt genug stellt. Das ganze ist nur die große show von Tsipras.

Beitrag melden
miss_moffett 29.06.2015, 14:48
177.

Zitat von plleus
Und worüber hätte man mitten in Verhandlungen abstimmen sollen? Ene Entscheidung steht nun einmal am Ende von Verhandlungen und so überraschend ist das ja nicht. Diskutiert wurde darüber schon lange.
Man hätte früher darüber abstimmen können, ob die Verhandlungen überhaupt Sinn machen.
Und am Samstag waren die Verhandlungen noch nicht abgeschlossen. Es gibt keine Übereinkunft über die abgestimmt werden könnte. Die Verschläge der Geberländer liegen auch nur mehr bis morgen auf dem Tisch.

Ich wette, es gibt am Sonntag keine Abstimmung.

Beitrag melden
rdexter 29.06.2015, 14:51
178.

Zitat von hero874
Manche Kommentare sind unerträglich. Der Euro gehört genauso zu Deutschland wie der Islam. und dabei wird es in absehbarer Zeit zum Glück auch bleiben.
Nein, wieso sollte er? Warum nicht umkehren, wenn man einen Fehler gemacht hat? (Euro, nicht Islam)

Beitrag melden
ThomasGB 29.06.2015, 14:53
179. Hmm,

Zitat von hero874
Manche Kommentare sind unerträglich. Der Euro gehört genauso zu Deutschland wie der Islam. und dabei wird es in absehbarer Zeit zum Glück auch bleiben.
Bei dieser Aussage würde ich mir als Moslem aber beginnen, ernsthafte Sorgen zu machen ...

Beitrag melden
Seite 18 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!