Forum: Politik
Befugnisse überschritten: Datenschützer alarmiert über US-Beamte an deutschen Airport

US-Grenzschützer kontrollieren Flugpassagiere schon vor dem Abflug in Europa - und hindern sie immer wieder an der Abreise. Nach SPIEGEL-Informationen haben sich jetzt mehrere Fluglinien beim Bundesinnenministerium beschwert.

Seite 4 von 26
exHotelmanager 28.09.2014, 09:06
30. Komfort-Faktor

Rein rechtlich betrachtet mag die Situation unbefriedigend sein. Für den abgewiesenen Fluggast jedoch hat diese frühe Entscheidung erhebliche Vorteile. Eine Abweisung nach der Landung ist nicht nur höchst unbequem, sie ist auch mit hohen Kosten und lang wirkenden Rechstfolgen verbunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pessimist53 28.09.2014, 09:11
31. Kolonialismus

Was denken sich die Amis eigentlich? Und unsere Vasallen sind schon so tief in Obamas Popo gekrochen, dass man nicht mal mehr ihre Füße sieht. Die Amis ausweisen - ganz einfach. Haben die eine Arbeitserlaubnis für Ihre Schnüffeltätigkeit. Mir reicht es schon lange mit diesen Möchtegernweltbeherrscherrn. Tausche Obama gegen Putin. Kann nicht viel schlimmer sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jogi1709 28.09.2014, 09:13
32. Wieso erst am Flughafen ?

Die Amis sollten früher ansetzen . Jedes Reisebüro sollte seinen eigenen Berater haben, der dessen Kunden ggf. von der Buchung " abrät ". Online- Buchungen sollten nur über Honeland Security erfolgen. Die NSA sollte, wenn sie mitkriegt, dass in einer Familie über die USA als Urlaubsziel diskutiert wird , den Besuch eines Beraters veranlassen.
Bezahlt werden sollte all dies vom deutschen Staat, dessen Politiker ohnehin wie immer im amerikanischen Ar.... sitzen,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 28.09.2014, 09:13
33. Sicherheit ja, aber...

Neben Israel sind die USA das Hauptziel von terroristischen Anschlägen. Deshalb ist es verständlich dass sie einen hohen Sicherheitsstandard verlangen. Was aber nicht geht ist die "mündliche Beratung" von Passagieren auf deutschem Boden. Das bedeutet am Ende nichts anderes als dem Passagier zu drohen und ihn so an der Reise zu hindern. Das kommt aber nur deutschen Behörden zu. Oder man muss entsprechende Gesetzliche Regelungen treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dopamindude 28.09.2014, 09:15
34. Wozu dann ESTA?

Ich dachte jeder muss eine Reise in die USA per ESTA anmelden und mit de ok ist dann alles dufte? Und mal ehrlich, was hast da so verharmlosend " "einigen deutschen Flughäfen" die Luftfahrtunternehmen "beraten"? Wenn diese Berater zur LH sagen "oh oh, den würde ich aber nicht mitnehmen.."Ist das ja nur deren Meinung, aber was wird LH wohl machen? ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lomograph23 28.09.2014, 09:15
35. Freunde?

Wo bleibt Europas Selbstbewusstsein? Wo bleiben eigene Satelliten, IT-Technik, Internet-Technik, Luftraumkontrolle usw usw.... wir sind selber Schuld an dieser Okkupation. und unsere Politik zeigt einmal mehr, wie unfähig sie ist. Abwählen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ornitologe 28.09.2014, 09:27
36. Die Angst,

daß massenhaft deutsche Terroristen in die USA einsickern, ist nicht unbegründet. Wie klein ist der Schritt vom kritischen Foristen zum imperialen Umstürzler? Wenn ich die (berechtigte) Kritik an der amerikanischen Vorgehensweise an deutschen Flughäfen und anderswo in den Medien registriere, dann wäre eine Paranoia bzw. einer Bedrohung Amerikas durch Deutsche durchaus gerechtfertigt. Eigentlich könnten wir uns landeseigenes Abfertigungsoersonal im internationalen Flugverkehr sparen und alles den Amerikanern überlassen. Natürlich nur, wenn sie (entgegen jetziger Praxis) auch die Personal+Logistikkosten übernehmen. Na, da ist noch so einiges drin...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MobelpreisMedizinPhysik 28.09.2014, 09:28
37. Schützt auch Flugreisende

Jeder sollte doch dankbar sein, wenn potenzielle Gefährder vor dem Flug ausgemustert werden. Denn was nützt ein airmarshal, wenn ein Flugzeug abstürzt. Jedes Zielland sollte passagierlisten auf Kriminelle abgleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Botox 28.09.2014, 09:31
38.

Ich frage mich schon lange, warum man noch überhaupt da hin fliegt. Ich gehe davon aus, das die Überwachung nicht an den Flughafen aufhört. Ihr Händy usw. wird im Land der Freiheit mit sicherheit genau so "Kontroliert".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrdlmpfd 28.09.2014, 09:32
39.

Zitat von R. Reicht
das Tätigkeitsprofil dieser quasi-Besatzer klingt eigentlich genau so wie das der sogenannten "Dokumentenprüfer" der Bundespolizei, die an Flughäfen von Ländern mit Migrationsdruck regelmäßig Passagiere "abladen", d.h. der Airline mitteilen, dass der Passagier vermutlich nicht einreisen wird, da mit seinen Dokumenten etwas nicht stimmt. Aber das ist sicherlich etwas ganz anderes ...
Sie verwechseln da etwas ganz gehörig. Die -wenigen- Dokumentenprüfer (ihre Zahl dürfte weltweit allenfalls im zweistelligen Bereich liegen) arbeiten ausschließlich auf Bitten der Airline. Nur das Dokument, welches die Airline dem Prüfer zeigt, wird untersucht. Auf diese Weise wird verhindert, dass sogenannte INADPAX, also Leute ohne die erforderlichen Dokumente, ins Land gebracht werden. Und so erspart man der Airline erhebliche Strafzahlungen. Ginge es nach den Airlines, hätten wir viel, viel mehr Dokumentenberater im Einsatz. Einzig die deutsche Politik möchte dies nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 26