Forum: Politik
Begegnung in Schule: Weinendes Flüchtlingsmädchen bringt Merkel durcheinander
Bundesregierung.de

Ein Mädchen aus dem Libanon erzählt der Kanzlerin von ihrer Angst, abgeschoben zu werden - und Angela Merkel dämpft Hoffnungen, dass es in Deutschland bleiben kann. Ein Video der Begegnung löst heftige Reaktionen aus.

Seite 1 von 26
odapiel 16.07.2015, 11:47
1. Abgehoben

Unsere Politiker haben bereits abgehoben, und Mamma Merkel hat sowieso schon lange keine Bodenhaftung mehr. Die kapiert doch überhaupt nicht mehr was bei den Leuten los ist.

Beitrag melden
hmutt 16.07.2015, 11:50
2. Tja Frau Merkel

Da sind sie ganz überrascht, es dreht sich hier tatsächlich um echte Menschen und deren Schicksal, über das Sie sonst so leicht hinweggehen. Da hat sich das Mädchen doch tatsächlich nicht ans Drehbuch gehalten, das es als folkloristischen Hintergrund einer Werbeveranstaltung vorsah. Aber man muss sich ja nur umsehen in diesem unseren Lande. Gefühlt mindestens einmal pro Woche wird mittlerweile ein Flüchtlingsheim abgefackelt. Keinen scheint's zu interessieren. Wo bleibt der Aufschrei gegen den braunen Mob, der aus den stinkenden Ritzen hervorkriecht? Das Schweigen ist unerträglich laut geworden...

Beitrag melden
ackergold 16.07.2015, 11:51
3.

Wenig einfühlsam? Na ja, auf jeden Fall ist es pädagogisch und menschlich absurd, mit der Darlegung der Rechtslage einem weinenden Kind jedwede Hoffnung zu nehmen. Die Parteischergen haben sich Lichtjahre weit vom Volk entfernt und sind letztlich unwürdig, es zu vertreten.

Frau Merkel vertritt meinetwegen ihre Partei, die Bürger dieses Landes vertritt sie schon lange nicht mehr.

Beitrag melden
arbeiter13 16.07.2015, 11:52
4. Kaltes Herz!

Erst ihr sagen, das sie moeglicher Weise abgeschoben wird, dann sie troesten. Da gehoert eine grosse Portion abgebruehtheit dazu.

Beitrag melden
stefanbodensee 16.07.2015, 11:54
5. Mutti mal wieder ...

Zurück in den Libanon, mal eben so im Vorbeigehen - danke Frau Kanzlerin, Ihr Empathieverständnis ist wirklich bemerkenswert. Aber Ihnen läßt man ja alles durchgehen - Hauptsache Deutschland gehts gut ...

Beitrag melden
jdeminski 16.07.2015, 11:55
6. Ehrliche Worte und Mitgefühl

Frau Merkel hat ehrlich und in angemessenen Worten die Lage beschrieben. Die tröstliche Geste gegenüber dem Mädchen bedarf keines Kommentars.

Beitrag melden
dachristoph 16.07.2015, 11:56
7. Respekt

an Frau Bundeskanzlerin Merkel!

Man merkt, dass Frau Merkel trotz der vielen langen Jahre als Kanzlerin das Menschsein nicht abhanden gekommen ist.

Respekt, dass Sie keine falschen Hoffnungen macht und beim nachhaken des Moderators routiniert antwortet.

Ich fand die Emotionen des Kindes anrührend.

Beruhigend fand ich jedoch das gesamte Verhalten von Frau Merkel.

Bravo Frau Merkel, bleiben Sie bitte weiterhin auch Mensch!

Beitrag melden
molokai 16.07.2015, 11:59
8. was für eine Menschlichkeit????

man doch doch nicht Leute/Familien vier Jahre im Land lassen, die Kinder sind fast vollständig integriert (wie hier sichtbar und hörbar),... und dann schmeissen wir die wieder raus. Für diese Leute muss es hier eine Zukunft geben.
Wenn man dazu unsere eigene "völkische" Geburtenrate betrachtet, wird einem ganz schlecht über unsere Flüchtlings-/Asylpolitik. Über solche Neuankömmlinge/ Menschen kann man sich nur freuen!
Was kann man positives tun?

Beitrag melden
maximizer 16.07.2015, 12:01
9. Das ist

Zitat von arbeiter13
Erst ihr sagen, das sie moeglicher Weise abgeschoben wird, dann sie troesten. Da gehoert eine grosse Portion abgebruehtheit dazu.
leider die politische Realität. Nur weil jemand weint, kann man doch nicht einfach die Bestimmungen ändern. Wie wäre es denn wenn wir jedes weinende Kind das Asyl beantragt hier behalten würden. Auch wenn es menschlich wünschenswert wäre, ist es realpolitischer Unfug.Sozialromantik ist in der Politik völlig fehl am Platz.

Beitrag melden
Seite 1 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!