Forum: Politik
Begegnung in Schule: Weinendes Flüchtlingsmädchen bringt Merkel durcheinander
Bundesregierung.de

Ein Mädchen aus dem Libanon erzählt der Kanzlerin von ihrer Angst, abgeschoben zu werden - und Angela Merkel dämpft Hoffnungen, dass es in Deutschland bleiben kann. Ein Video der Begegnung löst heftige Reaktionen aus.

Seite 15 von 26
mielforte 16.07.2015, 14:43
140. Mutti hat richtig gehandelt,

denn sie weiß besser als mancher hier im Forum, welche Konsequenzen ein öffentliches "Ich kümmer mich um dich" hätte. Helmut Schmidt O-Ton: "Der Staat darf nicht erpressbar sein". Wie backstage mit dem Mädchen dann später verfahren wird, steht auf einem völlig anderen Blatt.

Beitrag melden
Despair 16.07.2015, 14:46
141.

Es ist unglaublich wie viele auch hier mittlerweile diese gefühlstaube Technokratin und ihre menschenverachtende Politik verteidigen.
Aber es passt ja ... das deutsche Problem: Je mehr wir haben, desto mehr haben wir Angst, dass uns jemand etwas weg nimmt.

Es ist zwar nicht nur ein deutsches Problem, aber gerade in Deutschland sehr ausgeprägt - was insbesondere deswegen so absurd ist, weil wir ohne die Milde und Hilfe der andern europäischen Länder niemals zu so viel Wohlstand gekommen wären. Denn nur durch mehrere Schuldenschnitte, durch Hilfe für deutsche Flüchtlinge (die danach zum Teil sehr wichtig für den Wiederaufbau waren), usw. konnten wir so erfolgreich werden.
Und wenn es dann mal an der Zeit wäre, einfach auch mal Größe zu zeigen, kommen die ganzen kleingeistigen "Nationalgesteuerten" und versammeln sich hinter ihrer neuen Leitfiguren Schäuble, Petry, usw. und geigen "den Griechen", den Asylsuchenden,usw. mal endlich die Meinung.
Armseliges Deutschland ...

Beitrag melden
caine666 16.07.2015, 14:46
142. schwierige situation

bin kein fan der Bundeskanzlerin aber hier hat sie richtig reagiert, sie hat nicht abgehoben reagiert und hat auch versucht Politik zu erklären. Sie kann sich nicht einfach hinstellen und sagen du kannst hier bleiben(auch wenn sie es vielleicht möchte), wie gerecht wäre das anderen gegenüber? Sie hat nicht gelogen, auch wenn sie sich es hier hätte einfach machen können.

Beitrag melden
karlbe 16.07.2015, 14:47
143. Tatsächlich wird in Deutschland das Thema...

Integration stiefmütterlich behandelt, obwohl alle Soziologen, die sich mit der Altersstruktur in Dtld. beschäftigen, die Notwendigkeit sehen, mehr Zuwanderung zuzulassen - unter der voraussetzung, dass die Zuwandernden auch gut integriert werden. Da die Deutschen keine Kinder bekommen (und das Familien- wie auch das Steuerrecht dazu auch keine Anreize bietet), ist zur Erhaltung des Wohlstands eine Zuwanderungspolitik essentiell. Umso schlimmer, dass gerade die Unionsparteien häufig lieber (die im Menschen angelegte) Angst vor dem Fremden bedienen, als auf die Vorteile der Zuwanderung (u.a. Aufrechterhaltung der Sozialsysteme und der Wirtschaftskraft) hinzuweisen. Völlig uneinsehbar ist da auch, dass ein offensichtlich gut integriertes Kind, das jahrelang in Deutschland gelebt hat und hier sozialisiert wurde, wieder abgeschoben werden soll. Hier sollten die Regeln dringend überdacht werden.

Beitrag melden
universalinfidel 16.07.2015, 14:49
144. Gut reagiert

Bei aller Verantwortung klar menschlich geblieben.

Beitrag melden
rico76 16.07.2015, 14:49
145. Taktgefühl !?

Da sieht man wieder, dass ranghohe Politiker meist nicht am Volk sind, sondern nüchtern Akten wälzen und Gesetze gießen, die oft gar nicht oder nur schwer umzusetzen sind, weil sie oft nicht für die Menschen gemacht sind. Das ist auch kein Vorwurf an Frau Dr. Merkel - sie lebt eben in einer anderen Welt, abseits des Alltags und vor allem weit Abseits von den Schwächsten in der Gesellschaft, die auf Hilfe und Mitmenschlichkeit angewiesen sind. Darüber hinaus hat sie bekanntlich keine eigenen Kinder und kann sich sicher nur schwer in die Psyche eines Kindes oder Jugendlichen hinein versetzen. Den ein oder anderen Satz hätte sie sich insofern sparen können - auch, wenn sie nur ehrlich und sachlich antworten wollte. Aber sie hat dem Mädchen ja praktisch die Abschiebung bereits angekündigt, fehlt nur noch die schriftliche Aufforderung.

Beitrag melden
Miker 16.07.2015, 14:49
146.

Es ist absurd, dass eine überalterte Volkswirtschaft hoffnungsvolle, junge Menschen "abschiebt", die sie in Wirklichkeit dringend braucht, und sich dabei - typisch deutsch - auf Gesetze beruft, die mit der Realität nichts zu tun haben. Armes Deutschland!

Beitrag melden
DagPetersen 16.07.2015, 14:50
147. Einwanderung

Abgesehen davon, dass die Asylgesetze alles andere als gottgegeben sind, warum eröffnet man dem Mädchen nicht einfach eine Perspektive zur regulären Einwanderung? Was muss sie denn dazu noch alles aufbringen? Und wenn man so etwas nicht mehr sehen will, dann muss dieser unselige Palästinakonflikt eben endlich mal wirklich nachdrücklich gelöst werden. Genügend eindeutige UNO-Resolutionen gibt es doch schon längst dazu.

Beitrag melden
possumgfx 16.07.2015, 14:54
148. Der kleine Bruder

Der kleine Bruder des Unrechts ist das Vorrecht. Es war eine harte Entscheidung aber Fr. Merkel hat völlig recht. Es bestürzt mich zu sehen wieviele Menschen hier im Forum bereit sind Tausende von Flüchtlingen in ähnlicher Situation damit zu konfrontieren, daß eine von ihnen bleiben darf weil sie in einer Fernsehshow war. Der Unwillen Konsequenzen zu bedenken ist erschrecken und entlarvend. Genau deswegen gibt es keine Referenden über wichtige Dinge in DL.

Beitrag melden
kalu1512 16.07.2015, 14:55
149. Aha, geht es auch bald nach Schönheit?

Zitat von oliver.erdmann-berlin
Da dreht sich einem der Magen um! Wie kann es sein, dass es keine Möglichkeit geben soll, eine Familie mit einer solch sympathischen, völlig akzentfrei deutsch sprechenden Tochter in Deutschland einzubürgern? Für dieses Kind wird eine Abschiebung in den Libanon schwer traumatisierend sein und ist sehr grausam. Dabei brauchen wir dringend Nachwuchs für unser Land.
Nichts gegen Sozialromantik, Herr Forist oder Frau Foristin. Aber führen Tränen bald zur Staatsbürgerschaft? Oder ein kecker Augenaufschlag? Aber Sozialromantiker denken leider nicht bis zum Ende. Vlt. nur mal ein paar Ansätze: Hilfe im Herkunftsland ist besser als Flüchtlingsströme, Geld dafür?, ein neuer Soli?, evtl. 20% vom Einkommen?, dazu vlt. ein Programm von einer Partei im nächsten Bundestagswahlkampf? Dann haben die Bürger die Wahl. Oder war Ihr Beitrag doch nicht so gemeint wie ich ihn gelesen habe?

Beitrag melden
Seite 15 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!