Forum: Politik
Bei Rücktritt: Türkei bietet Gaddafi Garantien an

Gaddafi soll gehen, dann werden wir ihm helfen: Mit dieser Garantie hat sich der türkische Ministerpräsident Erdogan zu Wort gemeldet. Genauer ausführen wollte Erdogan den Vorschlag allerdings nicht - und der libysche Machthaber hat auch noch nicht*darauf reagiert.

Seite 1 von 2
firem 11.06.2011, 00:35
1. So macht man das

In brüderlicher Hilfe ohne Krieg.

Geht doch. Nur die Amis müssen überall schießen, damit die Waffenindustrie ihr Zeugs los wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
westin 11.06.2011, 01:02
2. Die Türken sollten lieber den Rebellen Asyl geben

Die Türken sollten lieber den Rebellen Asyl geben,
die mit kriegerischen Methoden ihre Demokratie verspielt haben,
Den Tunesiern und Egyptern sei es gegönnt,das war friedlich und vorbildlich.
Und jetzt ziehen die Rebellen die Nato in einen schmieriegen Krieg mithinein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HenriCross 11.06.2011, 07:14
3. Gaddafi ...

... ist anders. Er wurde Jahrzehnte von allen toleriert, sogar von der eigenen Bevölkerung - darum greift z.B auch Ägypten nicht ein!

Gaddafi wird nicht antworten und nicht ins Exil gehen!

Er ist der lybische Halbgott und größenwahnsinnig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
atherom 11.06.2011, 09:09
4. Man kann über Herrn Erdogan vieles sagen, nur

Zitat von sysop
Gaddafi soll gehen, dann werden wir ihm helfen: Mit dieser Garantie hat sich der türkische Ministerpräsident Erdogan zu Wort gemeldet. Genauer ausführen wollte Erdogan den Vorschlag allerdings nicht - und der libysche Machthaber hat auch noch nicht*darauf reagiert.
eins nicht: dass er nicht clever ist. Der Verteidiger der Palästinenser, der Verteidiger des Rechts Irans auf Atom (auch in Deutschland von chronischen Atomgegnern bejubelt), der türkische Wahlkämpfer in Deutschland, der Mann der innerhalb weniger Jahre das nivelliert hatte, was die sekuläre Türkei in mehreren Jahrzehnten aufgebaut hatte und jetzt der Friedensbringer in Libyen. Gleichzeitig werden in der Türkei Menschenrechte, Meinungsfreiheit abgeschafft, in Schauprozessen die bisherigen Garanten einer demokratischen Türkei wegen "Umsturzpläne" verurteilt. Und was macht die EU? Sie klatscht Beifall und kann es kaum abwarten, mit der Türkei "ergebnissoffene" Verhandlungen über den Beitritt zu führen. Wobei das Ergebnis schon jetzt feststeht: Türkei kommt in die EU, weil man nur so den "Rettungsschirm" für das hochverschuldete Land spannen kann (um die europäischen und voran deutsche Banken zu retten), dass Türkei in wenigen Jahren islamistischer Gottesstaat sein wird? Inzwischen stört es niemanden mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derknecht 11.06.2011, 09:19
5. Völlig egal..

was wer wem anbietet, das Ziel das Gadaffi gehen muss weil er nicht mehr pro-westlich ist und den PedroDollar eine Absage erteilen wollte, wird erreicht werden egal mit welchen Mitteln. Wenn es sein muss dann hat er eben auch mal Giftgas benutzt und schwups sind die Invasionstruppen vor Ort.
Der ganze Medienrummel ist doch nur Theater.
Sie wollen ihn weghaben weil er angefangen hat einen afrikanischen Staatenverbund(zentrale Organe) zu bilden.
Und Afrika ist für die westlichen Staaten nur interessant solange sich die Menschen nicht zusammenschließen und man sie ausbeuten kann.
Drecks Imperialismus

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lochblech.19 11.06.2011, 09:23
6. tz

Zitat von HenriCross
Gaddafi wird nicht antworten und nicht ins Exil gehen! Er ist der lybische Halbgott und größenwahnsinnig!
Ja, das ist zu fürchten, dass sich Herr Gaddafi den Machtverlust nicht hinnimmt, aber er war auch immer für kuriose Meinungsänderungen gut. Nur wenn er geht: Wer füllt das Machtvakuum? Diese Rebellen sind derzeit nur die notwendigen Pistoleros, die zum Umsturz eines totalitären Regimes erforderlich sind. Wo und wer sind die Politiker, die Lybien zu einem demokratischeren Staat führen können?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thrasybulos 11.06.2011, 09:25
7. ---

Zitat von derknecht
Der ganze Medienrummel ist doch nur Theater.
So ist es.

Zitat von derknecht
Sie wollen ihn weghaben weil er angefangen hat einen afrikanischen Staatenverbund(zentrale Organe) zu bilden.
Ergänzend könnte man hinzufügen, daß eine unabhängige afrikanische Währung geplant war/ist, die nicht von außerafrikanischen Staaten kontrolliert werden soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
green_mind 11.06.2011, 09:42
8. Eine weitere Stimme

Zitat von sysop
Gaddafi soll gehen, dann werden wir ihm helfen: Mit dieser Garantie hat sich der türkische Ministerpräsident Erdogan zu Wort gemeldet. Genauer ausführen wollte Erdogan den Vorschlag allerdings nicht - und der libysche Machthaber hat auch noch nicht*darauf reagiert.
Eine weitere Stimme im "Gaddafi muss weg"-Chor. Exil-Angebote an Gaddafi gab es ja von Anfang an, das ist nichts Neues. Ich habe die Position der Türkei nicht so genau verfolgt, aber mit dieser eindeutigen Anti-Gaddafi-Stellungnahme verlassen sie auf jeden Fall die bisherige neutrale Vermittlerposition, und biedern sich beim Westen an. Vielleicht kriegen sie dafür Unterstützung beim EU-Beitritt, wer weiß.

Ich habe schon länger nichts mehr darüber gehört, wie die "Rebellen", bzw der Übergangsrat zu einem Waffenstillstand steht. Man hatte ja vor Wochen gehört (sogar bei SPON), dass der Rat mit der derzeitigen libyschen Regierung in Verhandlungen steht, was ja auch bedeutet, dass sie die jetzige Regierung als Verhandlungspartner anerkennen.

Was passiert, wenn der Übergangsrat sich mit der jetzigen Regierung auf einen Waffenstillstand einigt (oder schon geeinigt hat?), aber die Nato dagegen ist? Dann hört man vielleicht von der Einigung nicht viel, während die Nato weiterhin macht, was sie will. Ich kann mir vorstellen, dass der zivile Übergangsrat gar keine absolute Weisungsvollmacht an den militärischen Arm der "Rebellen" hat - ganz zu schweigen von den ganzen Söldnern im Dienst des Westens.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 11.06.2011, 09:45
9. ...

Zitat von derknecht
Sie wollen ihn weghaben weil er angefangen hat einen afrikanischen Staatenverbund(zentrale Organe) zu bilden. Und Afrika ist für die westlichen Staaten nur interessant solange sich die Menschen nicht zusammenschließen und man sie ausbeuten kann.
Nennen Sie mich einen Pessimisten, aber für einen afrikanischen Staatenbund, der mehr ist als ein Lippenbekenntnis, sehe ich überhaupt keine "Gefahr".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2