Forum: Politik
Bei Vereidigungszeremonie: Trump entschuldigt sich bei Kavanaugh
DPA

Brett Kavanaugh, dem drei Frauen sexuelle Übergriffe vorwerfen, sei "furchtbares Leid" widerfahren. Das sagte nun US-Präsident Trump - er entschuldigte sich im Namen der Nation bei dem neuen Supreme-Court-Richter.

Seite 1 von 13
123rumpel123 09.10.2018, 05:15
1. Entschuldigung ist überaus angemessen

Diese Entschuldigung ist natürlich überaus angemessen, denn nur durch das Berufungsverfahren konnte eine derartige Beschuldigung überhaupt derartigen Wirbel in der Öffentlichkeit erzeugen.

Ein ordentliches Gerichtsverfahren wäre bei der Beweislage nie eröffnet worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
c.weise 09.10.2018, 05:16
2. Verfallszeit überschritten

Der Versuch Bewerber für hohe Ämter durch 20-30 Jahre alte Vorwürfe zu belasten ist unredlich, wenn diese Vorwürfe zum ersten Mal erhoben werden. Die "me too" Bewegung ist zu Recht an eine Grenze gestoßen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 09.10.2018, 05:18
3. Erbärmliche Show

Seichtes Geschwätz.

Da waren die Richtigen zusammen um Demokratie zu heucheln. Ein Schmierentheater für die amerikanischen Trash-TV-Zuschauer und -Wähler.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.rik 09.10.2018, 05:31
4. Ein Schlag in die Fresse aller Vergewaltigungsopfer,

anders kann man das nicht bezeichnen, und es ist auch nicht das erstemal. Unfassbar. Das ist eine ganz neue Qualität von Victimblaming.

Der Mann ist ein Imageschaden auf zwei Beinen, wie ein sexistischer, rassistischer Hampelmann innerhalb kürzester Zeit Ansehen und Reputation einer ganzen Regierung beschädigen kann, ist schon beachtlich. (Grüße an Horst Seehofer und seine Wähler_innen an dieser Stelle. Aus Gründen.)

Ich hoffe, Professor Ford hat Kraft und Nerven für eine angemessene Reaktion.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 09.10.2018, 05:33
5. Der Beweis der Unschuld sieht anders aus

Mal ein paar wenige Tage ein paar ausgesuchte Zeugen zu befragen ist noch lange kein Beweis der Unschuld. Damit müsste man sofort die Hälfte aller Verurteilten aus der Haft entlassen, weil man die falschen Zeugen befragt oder zuviel untersucht hat. Wo wirklich schweres Leid zugefügt würde, ist bis heute nicht wirklich geklärt. Allerdings muss Trump seinen neuen Richter zu ewiger Dankbarkeit verpflichten, weil er ihn in Zukunft sicher noch dringend brauchen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
montypylon 09.10.2018, 06:03
6. Unerträgliche Verlogenheit

Diese immense Verlogenheit und Skrupellosigkeit, welche nicht nur von einem Präsidentendarsteller mit vermutlichem kriminellem Hintergrund und welcher vermutlich durch schlichten Landesverrat sich an die Macht drängte, sondern von einer ganzen Partei in einer unvergleichlichen Mischung von Feigheit und Aggressivität mitgetragen, ja gefördert wird, erzeugt mittlerweile nicht Abstumpfung sondern höchstes Unwohlsein und lässt schlimmste Befürchtung von dèja-vues hochkommen.
Aber fast noch schlimmer ist das /Fast-) Schweigen der Demokraten. Die lassen sich zur Schlachtbank führen wie die Lämmer. Da wurde ein hervorragender Senator (Al Franken) aus den eigenen Reihen wegen einem angeblich extra inszenierten Zungenkuss zum Rücktritt gezwungen, während vermutlich ein Vergewaltiger von einem Frauenanmacher-Präsidenten ins höchste Richteramt hochgedrückt wird. Da baden sich die demokratischen Gutmenschen in politischer Korrektheit bis zum Abwinken und überlassen derweil einer radikalen und frustrierten Minderheit die Macht im Lande. Man ergeht sich in einem falschen Dogma: " When they go low, we go high". Gegen kriminelle Energie, Landesverrat und alttestamentarische Rabauken ist das nicht immer die richtige Antwort. Wer sich dieser verweigert um des eigenen heren Seelenheils willen, handelt gewissenlos in derartigen Zeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hardisch 09.10.2018, 06:48
7.

Haben wir diese Geschichte nun endlich hinter uns?? Ich darf daran erinnern, dass wir nicht Teil der USA sind und weiß sowieso nicht, warum wir medial dermaßen mit dieser Story bombardiert wurden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 09.10.2018, 07:37
8. Fazit...

....einem Mann wurden nicht beweisbare Vorwürfe öffentlich unterstellt...das ging das so weit dass sogar seine Ehefrau unsicher wurde und nicht mehr wusste wem sie glauben sollte.
Das System in den USA hat viel Gutes...aber auch manches Schlechtes....die öffentliche "Schlachtung" eines Kandidaten durch aufgeregte MeeToo Aktivistinnen die keinerlei Beweise für die Aussage gegen K. haben....ist ein Skandal sondergleichen. Und CNN und Co. hängten sich mit rein....das wird das Vertrauen der Bürger in das "Establishment" weiter schwächen....nicht vergessen....die Ankläger gehören der intellektuellen Oberschicht in den USA an....die Möglichkeiten einer Klage waren 30 Jahre lange gegeben....unglaubwürdiger geht nicht mehr.
Übrigens...ich bin wahrlich kein FAN von Kavanaugh oder Trump....aber die Unschuldsvermutung muss vor allem bei den Medien und auch in der Öffentlichkeit gelten....sonst können wir wieder die Scheiterhaufen aufschichten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 09.10.2018, 07:47
9.

Zitat von Hardisch
Haben wir diese Geschichte nun endlich hinter uns?? Ich darf daran erinnern, dass wir nicht Teil der USA sind und weiß sowieso nicht, warum wir medial dermaßen mit dieser Story bombardiert wurden!
Es ist niemand gezwungen, diesen Artikel zu lesen und es ist auch niemand gezwungen ihn zu kommentieren. Wo ist ihr Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13