Forum: Politik
Beihilfen: Brüssels Milliardengeschenk an die Atomlobby
REUTERS

Der scheidende EU-Wettbewerbskommissar will den Briten Milliarden-Subventionen für den Betrieb eines Atomkraftwerks genehmigen. Nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen gehen die Zugeständnisse weiter als angenommen.

Seite 1 von 6
r0b0 01.10.2014, 09:32
1. Who runs the EU

Passend dazu http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=46314

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 01.10.2014, 09:34
2. 400 Millionen zahlen.....

..... arbeiten und viele davon haben längst kein sorgenfreies, interessantes Leben mehr, sondern unterscheiden sich kaum noch von Arbeitssklaven auf anderen Kontinenten.

Einige Tausend kassieren, clever, verschlagen und bestens vernetzt.

Früher war es der Adel, heute sind es die Netzwerke der Plutokraten, Feudalmanager und Feudalpolitiker, dazu eine Entourage von vielleicht zwei Millionen treuer Diener die relativ gut dafür belohnt werden und schon hat man seinen abgeschlossenen Staat im Staat.

Solange die Massen brav arbeiten, zahlen und das Maul halten, dreht man die Daumenschrauben immer weiter an - na - viel Spaß in der demokratisch, feudalen Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
x+n 01.10.2014, 09:35
3. ...

Es ist nun mal EU-Politik, dass umweltfreundliche Stromerzeugung subventioniert werden soll. so what?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 01.10.2014, 09:37
4. Na klar!

Vielleicht versüsst das Herrn Almunia ein wenig sein Rentnerdasein oder aber er bekommt einen Aufsichtratsposten bei einem Energiekonzern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
garzo 01.10.2014, 09:48
5. ....und ein fettes Abschiedsgeschenk.....

an Joaquin Almunia, schließlich ist er Spanier und die wissen in der Regel wie so was für sich in bare Münz umzusetzen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gultimore 01.10.2014, 09:50
6.

Zitat von ea3321
Die garantierte Vergütung je Megawattstunde (MWh) Offshore-Windkraft liegt übrigens derzeit bei 155 britischen Pfund.
Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass die Vergütungen für regenerativen Energien, so auch Offshore Windkraft, von Anfang an fallend sind. Bei der Atomkraft ist der Trend genau anders herrum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mystyhax 01.10.2014, 09:51
7. Lobbyismus in Reinkultur

Diese elitäre Macht- und Interessenpolitik ekelt mich nur noch an. Anstatt sich um einen gesunden Mix zu kümmern, die Forschung und Entwicklung in Alternativen Energieformen (insbesondere auch die Fusionsenergie) auszuweiten sowie eine Strategie bis zum Jahr 2030-2050 zu entwickeln welches auch in der Bevölkerung Rückhalt genießt. So geht es leider mit großen Schritten rückwärts. Ziel für die EU müsste es doch sein mittelfristig von Öl und Gas und auch Uran unabhängig zu sein. Wenn man sich die Zahlen so durchliest wo ist denn jetzt der Vorteil des Atomstrom gegenüber alternativer Energie. Eine garantierte Rendite auf 35 Jahre inkl. Inflationsausgleich sucht seines gleichen. Von der Entsorgung wird da noch nicht mal gesprochen. Ich nenne das schlicht und einfach Korruption. Ich habe generell keine Abneigung gegen Atomstrom jedoch müssen erstmal die grundlegenden Dinge (sicher Entsorgung oder gar Neutralisierung) vorhanden sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EuroLoser 01.10.2014, 09:52
8. EU-Politik

Milliardengeschenk...paßt ja super zu Merkels Atomausstieg. Ein Hoch auf die EU. Es paßt hinten und vorne nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsjörge 01.10.2014, 09:54
9. Deshalb auch der EU-Frust von Demokraten!

Der Spanier Almunia, immerhin auch Vizepräsident der EU-Kommission wäre nicht der erste, der in der EU-Bürokratie für persönlicher Meinung (Eigennutz?) und gegen Gemeinsinn entscheidet...

Wie auch immer, diese Art von Umgang mit "Obrigkeits-Interessen" durch die zentralistische Brüsseler Behörde schürt die Skepsis nur noch weiter! Der wunderbare europäische Gedanke und die damit verbundenen Erwartungen (auch an das demokratische Verständnis) wird genau durch die Bürokraten an die Wand gefahren, die eigentlich die "Lord-Siegel-Bewahrer" einer großen Idee sein sollten. Zu diesen Personen und Ego-Shootern gehört leider auch der zentralistisch ausgerichtete neue EU-Kommissions-Präsident Juncker!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6