Forum: Politik
Beitrittsvertrag unterzeichnet: Kroatien wird EU-Mitglied

Die EU wächst: Am Freitagmorgen unterzeichnete Kroatien den Beitrittsvertrag. Der Balkanstaat soll im Juli 2013 Mitglied der Union werden. Die Parlamente müssen noch zustimmen - und Nachbarstaat Serbien muss wohl weiter auf die Aufnahme warten.

Seite 1 von 3
althus 09.12.2011, 11:31
1. Das ausgerechnet jetzt !

Zitat von sysop
Die EU wächst: Am Freitagmorgen unterzeichnete Kroatien den Beitrittsvertrag. Der Balkanstaat soll im Juli 2013 Mitglied der Union werden. Die Parlamente müssen noch zustimmen - und Nachbarstaat Serbien muss wohl weiter auf die Aufnahme warten.
Haben wir im Augenblick nicht andere Sorgen in der EU als nun auch noch Kroatien aufnehmen zu müssen ? Die Kroaten war immer der Spaltpilz in Jugoslawien,vielleicht schaffen sie es ja jetzt auch die EU auseinanderzunehmen.Die Enkel der klerikalfaschistischen Utacha werden gerne helfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
althus 09.12.2011, 11:38
2. Ausgerechnet Kroatien ?

Zitat von sysop
Die EU wächst: Am Freitagmorgen unterzeichnete Kroatien den Beitrittsvertrag. Der Balkanstaat soll im Juli 2013 Mitglied der Union werden. Die Parlamente müssen noch zustimmen - und Nachbarstaat Serbien muss wohl weiter auf die Aufnahme warten.
Haben wir nicht schon genug Sorgen in der EU ? Ausgerechnet der Spaltpilz Jugoslawiens wird nun Mitglied ! Vielleicht nehmen die Kroaten nun auch die EU auseinander ,die Enkel der Ustascha-Kämpfer werden bestimmt gerne helfen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnitti23 09.12.2011, 11:40
3. Keine gute Sache.

Der Beitritt Kroatiens ist zwar grundsätzlich zu begrüßen, kommt aber zur Unzeit.
Besser wäre eine Konsolidierung der EU unter neuen Regeln, dann erst Beitritt neuer Mitglieder.
Man hat es bei den 15 gesehen, die alle gleichzeitig beitraten und damit die Entscheidungsprozesse erschwerten. Und solange Einstimmigkeit gefordert ist, eine Unmöglichkeit.

Ideal wäre eine EU mit ausgefeilten Regeln, die nicht mehr von Einzelinteressen ausgebremst werden könnte.
Vor allem aber muß die Verteilung von Stimmgewichten der Bevölkerungszahl entsprechen.

Es kann nicht angehen und ist zutiefst undemokratisch, wenn Länder wie z.B. Malta oder Zypern das gleiche Stimmgewicht erhalten wie Schwergewichte wie Italien, Frankreich oder Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baikal 09.12.2011, 11:49
4. Nein, es sind immer noch dieselben..

Zitat von althus
Haben wir im Augenblick nicht andere Sorgen in der EU als nun auch noch Kroatien aufnehmen zu müssen ? Die Kroaten war immer der Spaltpilz in Jugoslawien,vielleicht schaffen sie es ja jetzt auch die EU auseinanderzunehmen.Die Enkel der klerikalfaschistischen Utacha werden gerne helfen!
.. "Sorgen", die damals schon Genschmen und seine Hintermänner bewogen haben mit der überschnellen Anerkennung Kroatiens Jugoslawien zu spalten und damit den Weg für strategische Exklaven der USA frei zu machen - und das natürlich auf Kosten der blöden EU, sprich hier Deutschdowien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nean 09.12.2011, 12:01
5. Blödsinn

Zitat von althus
Haben wir nicht schon genug Sorgen in der EU ? Ausgerechnet der Spaltpilz Jugoslawiens wird nun Mitglied ! Vielleicht nehmen die Kroaten nun auch die EU auseinander ,die Enkel der Ustascha-Kämpfer werden bestimmt gerne helfen!
Mit diesem unqualifizierten Kommentar haben Sie bewiesen, daß Sie sich weder in der jüngeren noch in der älteren kroatischen Geschichte auskennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WhereIsMyMoney 09.12.2011, 13:06
6. ...

Kroatien ist ein Kandidat und, bald, Mitlgied, wie man ihn sich wünscht.
Wenn ich bedenke, dass Bulgarien und Rumänien vor Kroatien beigetreten sind, muss ich lachen.

Und es ist absolut richtig Serbien nicht in die EU zu lassen.
Bei denen mangelt es an Allem. Wenn die nicht mal ihre Grenzen anerkennen, wie kann man da überhaupt Verhandlungen anfangen?
Will sich die EU noch mehr Probleme aufhalsen?
Dazu ist die Korruption in Serbien noch zu hoch, und die Bevölkerung in diesem Land ist noch sehr weit weg von der EU.

Und mit Serbien ist die Gefahr, dass Russland ein trojanisches Pferd in der EU hätte. Sowas darf man nicht unterschätzen, auch wenn es momentan als kleines Problem klingt.
Wir haben mit Griechenland und dem Euro gesehen, was aus einem kleinen Problem werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cocon 09.12.2011, 13:31
7. Billige Masche

Zitat von althus
Haben wir im Augenblick nicht andere Sorgen in der EU als nun auch noch Kroatien aufnehmen zu müssen ? Die Kroaten war immer der Spaltpilz in Jugoslawien,vielleicht schaffen sie es ja jetzt auch die EU auseinanderzunehmen.Die Enkel der klerikalfaschistischen Utacha werden gerne helfen!
Dahinter versteckt sich eindeutig ein unverbesserlicher grosserbischer Nationalist...
Die "Argumentation" ist hinlaenglich bekannt und gehoert der Belgrader "Carsija", einem Politsammelsurium balkanesischer Provenienz, dem Europa voellig fremd.
Kroatien als mitteleuropaeisches und mediterranes Land zugleich, ist endlich dem Balkan gen Europa entflohen; es wird seinen Beitrag zur Staerkung eines zivilisierten und geeinten Europas positiv leisten.
Dass dieses Europa gerade Heute Serbien "ad calendar graecas" auf die Warteliste...zusammen mit der Tuerkei...verwiesen hat, ist mehr als symbolisch: es will eben nicht das Balkan-Negativum importieren!
Und dazu ist nichts mehr ergaenzend zu sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schnixus 09.12.2011, 16:30
8. Selten so gelacht!!

Zitat von althus
Haben wir nicht schon genug Sorgen in der EU ? Ausgerechnet der Spaltpilz Jugoslawiens wird nun Mitglied ! Vielleicht nehmen die Kroaten nun auch die EU auseinander ,die Enkel der Ustascha-Kämpfer werden bestimmt gerne helfen!
Bewerben Sie sich mit diesem geistlosen Kommentar eigentlich für den Titel: "Sinnfreiester und gehirnlosester Kommentar bzw. Verfasser des Jahres" ?!

Für mich sind Sie damit unangefochtener Spitzenreiter... Aus Ihnen spricht der blanke Neid und Hass auf die Kroaten, die nun endlich wieder dort angekommen sind, wohin sie seit Jahrhunderten hingehören, nach Mitteleuropa und weg von der Zugehörigkeit zum Balkan, welchen die Serben immer propagiert haben. Kroatien hat mit dem Balkan aber mal Null-Komma-Gar-Nichts zu tun.

Ach ja "Spaltpilz Jugoslawiens": Da ist nur endlich auseinandergefallen, was niemals zusammengehören hätte dürfen (Serben: orthodox, kommunistisch-diktatorisch, Balkan - Kroaten: katholisch, kulturell-demokratisch, Mittelmeer bzw. Zentral-Europa).

Finden Sie sich doch einfach damit ab, dass Serbien seine schon immer erstrebten Bemühungen zur Kontrolle bzw. Unterdrückung anderer Völker bzw. der Errichtung eines "Groß-Serbiens" engültig begraben kann. Überspitzt formuliert: Serbien juckt nicht mehr und braucht auch keine Sau, weder in Europa, noch anderswo...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diamorphin 09.12.2011, 16:35
9. Der pure Wahnsinn...

Zitat von sysop
Die EU wächst: Am Freitagmorgen unterzeichnete Kroatien den Beitrittsvertrag. Der Balkanstaat soll im Juli 2013 Mitglied der Union werden. Die Parlamente müssen noch zustimmen - und Nachbarstaat Serbien muss wohl weiter auf die Aufnahme warten.
Ähm... da steckt man mitten in der grössten Krise und kein Ausweg ist in Sicht - was bewegt da Länder wie Kroatien noch beizutreten (mal abgesehen vom Naschen an den fetten EU-Subventionstöpfen, aber naja, im Zuge der Krise ist das wohl auch nicht mehr so flott wie das Party-Leben der Griechen auf Pump vorher) und noch viel eher... was bewegt die EU dazu, abgesehen von Grössenwahnsinn, sich noch mehr Probleme aufzuladen?

Bin ich froh als Schweizer, haben wir damit nichts zu tun... EU nein danke - auch wenn man uns nur zu gerne als Zahler und Transferunion-Spender hätte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3