Forum: Politik
Belästigungsvorwürfe: TV-Kandidatin verklagt Trump wegen Verleumdung
REUTERS

Kurz vor seiner Vereidigung holen Donald Trump die Belästigungsvorwürfe diverser Frauen ein. Eine von ihnen hat Klage eingereicht - sie würde sie unter einer Bedingung aber sofort zurückziehen.

Seite 8 von 13
kuac 18.01.2017, 12:54
70.

Zitat von Fürstengruft
Die Glückliche, sie wird dadurch berühmt, kann ihre Geschichte verkaufen und vielleicht zahlt Trump ihr ja Entschädigung für den emotionalen Schaden....
Glückliche? Das ist in diesem Zusammenhang ein widerlicher Ausdruck.
Wollen Sie gerne durch berühmte Leute vergewaltigt werden? Ich denke, nein.

Beitrag melden
Greg84 18.01.2017, 12:56
71.

Zitat von Pride & Joy
Das ist eine gute Frage! Solange bei uns gilt, dass gewissen Männern dies als Zeichen ihrer (Macht) Position zugestanden wird, Frauen sexuell auszubeuten und, wie hier, sexuell zu belästigen und die Gesellschaft dabei mitleidig zuschaut, wird sich daran nichts ändern! Erst wenn wir dieses Verhalten gemeinsam bekämpfen, uns geschlossen hinter die Opfer stellen, wird sich etwas daran ändern, denn letztlich sind wir doch alle davon betroffen, Männer und Frauen!
Also an sich finde ich "rape culture" schon recht eindeutig um zu zeigen aus welcher Richtung sie schreiben werden.

"Solange bei uns gilt, dass gewissen Männern dies als Zeichen ihrer (Macht) Position zugestanden wird, Frauen sexuell auszubeuten und, wie hier, sexuell zu belästigen und die Gesellschaft dabei mitleidig zuschaut, wird sich daran nichts ändern!"
Wo gilt das? Für wen gilt das? Sie tun so als wäre die angezeigte sexuelle Belästigung ein Fakt aber das ist sie nicht, bisher ist es nur eine Behauptung. Vielleicht sollten Sie sich lieber mal damit befassen, was einen Rechtsstaat ausmacht und was grundlegende Punkte in Gerichtsverfahren sind: so lange man nicht verurteilt wurde, gilt man als unschuldig und im Zweifel für den Angeklagten.

Ich lese hier nichts von Beweisen, Zeugen oder ähnlichem. Es gibt eine Frau, die behauptet, sexuell belästigt worden zu sein und einen Mann, der das abstreitet. Nur damit kann man Niemanden verurteilen.

Ich kann beide Sichtweisen nachvollziehen. Zum einen die, dass sich Opfer nicht immer trauen diese Straftaten anzuzeigen und zum anderen die Skepsis wegen des Zeitpunkts. Trump war schließlich immer eine Person des öffentlichen Lebens und oft in TV und Co. zu sehen. Es wäre auch nicht der erste Fall, dass es diese Anschuldigungen zu unrecht gibt. Nehmen wir z. B. die Fälle Kachelmann oder Gina- Lisa. Ergebnis war, dass die Seite, die die Vergewaltigung angezeigt hat, jeweils selbst verurteilt wurde.

Anhand der hier genannten Tatsachen ist schlicht alles möglich. Allerdings zeigen mir die meisten Beiträge hier auch, dass die Schuld- bzw. Unschuldsvermutung auch sehr an der persönlich Sympathie hängt.

Beitrag melden
CancunMM 18.01.2017, 12:58
72.

Zitat von Teile1977
Vor 7 Jahren hätte er seine Horde Anwälte auf sie gehetzt uns sie mit Gegenklagen überzogen bis sie entweder im Gefängniss oder aufgrund der Anwaltskosten vollkommen ruiniert gewesen wäre. So hat er es übrigens mit vielen Zulieferern seiner Baustellen gemacht wenn sie tatsächlich die volle begleichung ihrer Rechnungen verlangt haben. Nun hat die Frau einen gewissen Schutz durch die Offentliche Wahrnehmung.
Eben ! Und vor allem wird es jetzt Anwälte geben, die ihr das Mandat anbieten, die es vor 7 Jahren nicht gemacht hätten. Natürlich auch mit Aussicht auf den finanziellen Gewinn. Aber das ist nicht illegal.
Man mag diese Art der Justiz nicht mögen, aber so funktioniert sie nun mal in den USA. Entweder hast du die Kohle und kannst dir den Anwalt leisten oder der Fall ist so prestigeträchtig, dass die Anwälte es pro bono machen.

Beitrag melden
Mr T 18.01.2017, 12:58
73. Schlimm

Zitat von global player
Es ist doch klar, dass diese Frau kein Wort von sich gibt, das nicht von ihren Anwälten ganz genau vorgegeben wurde. Sie versucht zunächst, Trump dazu zu bringen, seine "Belästigung" zu gestehen. Sein öffentliches Geständnis ist dann die ideale ......
Schmieriger geht es wohl kaum. Das solch ein Verhalten bei ihresgleichen vielleicht akzeptiert wird, heisst nicht , dass es nicht strafbar ist. Und ich wuerde mich auch nicht trauen Trump als privatperson anzuzeigen, wenn er mich belaestigt haette (falls er auch auf Maenner steht), insofern sehe ich es als sehr mutig an, ihn wenigstens jetzt anzuzeigen, wo eine Anklage nicht einfach durch Drohungen wieder verschwinden

Beitrag melden
Mr T 18.01.2017, 13:00
74.

Zitat von Teile1977
Vor 7 Jahren hätte er seine Horde Anwälte auf sie gehetzt uns sie mit Gegenklagen überzogen bis sie entweder im Gefängniss oder aufgrund der Anwaltskosten vollkommen ruiniert gewesen wäre. So hat er es übrigens mit vielen Zulieferern seiner Baustellen .....
Eine kluge aber wahrscheinlich zweckloser Begruendung, wir muessen auf die naechsten Grapscherversteher warten...

Beitrag melden
porlox 18.01.2017, 13:00
75. Na toll ... .

Wie schon oben beschrieben, kann auch ich mich nur wundern, dass solche Anschuldigungen erst 7 (!) Jahre nach der Tat zur Sprache kommen. Und wie die Sache ausgeht, dürfte auch schon klar sein: Die Summe X wird es schon richten - wie so oft. Ist die Summe hoch genug, hält plötzlich jeder die Klappe und will nichts mehr davon wissen. So wird dieser Schlag von Menschen niemals dingfest gemacht.

Beitrag melden
Greg84 18.01.2017, 13:01
76.

Zitat von g_bec
Das ist ja wohl das armseligste Argument von allen, um sich von seiner Schuld reinzuwaschen: "Die ist ja nur geldgeil!" Vor allem, wenn der betreffende Beschuldigte selber zugibt, dass er meint, er dürfe "grab her by the pussy". Und seit wann gehört es zum guten .....
Oh man, geben Sie das Zitat doch bitte noch so weit wieder wie es Ihrer Argumentation passt. Wenn man es bis "they let you grab her by the pussy" zitiert, sieht es in meinen Augen schon anders aus. Man sollte das "let" nicht immer verdrängen, weil es einem nicht passt.

Beitrag melden
Greg84 18.01.2017, 13:03
77.

Zitat von maria_tonath
Spielt es eigendlich eine Rolle wie lange jemand braucht um die Scham zu überwinden und zuzugeben einem sexuellem Übergriff ausgeliefert gewesen zu sein? Viele Frauen suchen auch die ......
Nun, mal angenommen, dass es den Angriff nie gegeben hat, ich sehe zumindest nirgendwo, dass bewiesen wäre, dass es diesen Angriff gegeben hätte, dann wäre es auch in Ordnung die Frau als Lügnerin zu bezeichnen, weil sie dann genau das getan hätte.

Beitrag melden
superquerulant 18.01.2017, 13:07
78. Was will die Dame...

...wirklich erreichen? Publicity? Ok, hat sie jetzt (für einen Tag).

Und 53% der weißen US-Amerikanerinnen wissen sich erneut bestätigt, dass ihre Wahl richtig war. Die wollen nämlich weder Gleichberechtigung noch Gerechtigkeit, sondern vermutlich lediglich Anerkennung für ihre eigene Rolle als Heimchen und jederzeit verfügbare Sexualobjekte. Und Trump gibt ihnen genau das und würde sie gewiss sehr enttäuschen, wenn er nun anfinge, sein sein sexistisches Verhalten zu leugnen. Warum also widmen sich seriöse Nachrichtenmagazine überhaupt noch solcher Trump-Themen ?

Beitrag melden
jowitt 18.01.2017, 13:07
79. @milpark

Zitat von milpark
Nach 7 Jahren fällt der Dame plötzlich ein, dass Trump sie sexuell belästigt haben soll. Peinlich, aber nicht untypisch, dass der Spiegel diese Schmierenkomödie wohlwollend begleitet.
Unsinn. Trump hat sie kürzlich beleidigt und öffentlich alles abgestritten. Daraufhin hat sie Verleumdungsklage eingereicht. Können Sie nicht lesen?

Beitrag melden
Seite 8 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!