Forum: Politik
Belastung für Koalitionsgespräche: Unionspitze empört über Öffnung der SPD nach links
DPA

Der Flirt der SPD mit der Linken droht, die Koalitionsgespräche mit CDU und CSU zu belasten. Führende Unionsvertreter äußern sich im SPIEGEL empört. CSU-Generalsekretär Dobrindt spricht von einem "ungeheuerlichen Vorgang".

Seite 1 von 26
valasthor 17.11.2013, 10:33
1.

Zitat von sysop
Der Flirt der SPD mit der Linken droht, die Koalitionsgespräche mit CDU und CSU zu belasten. Führende Unionsvertreter äußern sich im SPIEGEL empört. CSU-Generalsekretär Dobrindt spricht von einem "ungeheuerlichen Vorgang".
Es ist so, wie es ein Twitterer, dessen Name mir jetzt nicht einfällt, geschrieben hat:

"Was die SPD gerade Macht ist ungefähr so, als ob ein Mann vor dem Altar plötzlich sagt: Schatz ich bin jetzt bisexuell, aber lass uns trotzdem heiraten."

Es sind andere Vorraussetzungen, als vor der Hochzeit. Aber ich denke, Gabriel führt Merkel trotzdem zum Altar und die Hochzeit findet trotzdem statt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vantast64 17.11.2013, 10:33
2. Mit einer demokratisch gewählten Partei zu sprechen,

löst Empörung bei den Regierungsparteien aus. Wer demokratisch ist, bestimmen wir und der Staatssicherheitsdienst, der sie ausspioniert?
Was für ein Demokratieverständnis! Offenbar gar keines.
Aber verständlich, war doch die Verteufelung der roten Socken der Garant für's Weiterregieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toskana2 17.11.2013, 10:36
3. alternativ

Zitat von sysop
Der Flirt der SPD mit der Linken droht, die Koalitionsgespräche mit CDU und CSU zu belasten. Führende Unionsvertreter äußern sich im SPIEGEL empört. (...)
Die Alternative in dieser vertrackten Lage wäre Neuwahlen.
Dann stünde aber die SPD da wie die Jungfrau in der Scheune!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mehrgedanken 17.11.2013, 10:38
4. also das ist ja wirklich...

Zitat von sysop
Der Flirt der SPD mit der Linken droht, die Koalitionsgespräche mit CDU und CSU zu belasten. Führende Unionsvertreter äußern sich im SPIEGEL empört. CSU-Generalsekretär Dobrindt spricht von einem "ungeheuerlichen Vorgang".
... total ungeheuerlich :)
nach Dobrindt/Nahles kommt Dobrindt/Göring-Eckardt, finde ich super! dann gewinne ich meine Regierungswette; wie durchschaubar die Politiker doch sind hihi... nur bedenkt liebe Grüne! IHR macht Merkel nicht satt, Euch hat sie in 1-2 Jahren als Vorspeise genossen, dann kommt die Hauptmahlzeit SPD eben später. Schaltet doch mal das Hirn ein und schickt die Kanzlerin nach Hause!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Observer 17.11.2013, 10:40
5. Entweder oder...

Entweder die SPD zeigt im Rahmen dieser Konstellation in der nächsten Jahren der Regierungsbeteiligung, was sie drauf hat - oder sie zeigt es nicht. Dann wird der Wähler sie bei der nächsten Bundestagswahl ersetzen - z.B. durch die FDP.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarungal 17.11.2013, 10:41
6.

Zitat von sysop
Der Flirt der SPD mit der Linken droht, die Koalitionsgespräche mit CDU und CSU zu belasten. Führende Unionsvertreter äußern sich im SPIEGEL empört. CSU-Generalsekretär Dobrindt spricht von einem "ungeheuerlichen Vorgang".
Selbstverständlich hat die Union keinerlei Interesse an einer Annäherung der zersplitterten Parteien links von ihr. Ungeachtet dessen bleibt Dobrindt eine komische Randerscheinung auf der politischen Bühne, dessen Kläffen keinem Terrier zur Ehre gereichte!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Streitaxt 17.11.2013, 10:44
7. Liebe CDU/CSU

Koalitionsgespräche abbrechen. Rot/rot/grün ranlassen. Gelassen zusaehen, wie die nach einem Jahr krachend scheitern. Neuwahlen mit absoluter Mehrheit abräumen und dann mal richtig regieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosa3000 17.11.2013, 10:45
8. Dann haben es die Sozis mal ...

... richtig gemacht. Da hat der Dicke erstaunlich clever agiert. Wenn die CDU sauer aber doch zur Passivität gezwungen ist (ein bissel härter in den Verhandlungen, damit kann er leben), hat er richtig taktiert. Gabriel spielt zZ Simultanschach gegen CDU und innerparteilich, aber er scheint auf allen Brettern mindestens einen Mehrbauern zu haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalanak 17.11.2013, 10:45
9. Es wäre an der Zeit ...

... diese Farce zu beenden.

Die Basis der SPD (ob ich sie mag oder nicht) steht mehr zu den Werten der Partei, als due Führung, der es in erster Linie nur um den einen oder anderen schicken Ministerposten und den Zugriff auf die Fleischtröge der Macht geht.

Leider ist das Thema Rückgrat nicht mehr in Mode. Denn würde sich auch nur ein Mensch dieser hochgestellten Herrscherkaste wirklich für die Menschen interessieren, die sie regieren sollen, wäre das Thema Neuwahlen auf dem Plan und Ende der Geschichte.

Nach meiner Einschätzung will der Bürger ...

... vielleicht eine große Koalition,
... aber keine, die das Grundgesetz frei Schnauze ändern kann,
... die mit Höchstgeschwindigkeit den Ausverkauf Deutschlands nach Europa vorantreibt, damit Mutti eines Tages Königin von Europa wird und
... und keinesfalls eine Regierung, die ohne parlamentarische Kontrollinstanz machen kann, was sie will.

Was würde bei Neuwahlen passieren?

Nach dem Linksruck der SPD würde die schwarze Witwe bei Neuwahlen die absolute Mehrheit erringen, die AfD wäre drinnen und die SPD würde noch einmal verlieren.

Aber! Es gäbe eine starke Opposition im Gegensatz zur Quasidiktatur, die wir jetzt bekommen würden.

Naja; es wird nicht passieren, außer die SPD-Basis sagt "Nein" zur großen Koalition.

Aber für unsere Teflonherrscherin wäre es die Chance alleine zu regieren - was sie ja leider nicht will, weil sie den Koalitionspartner als Sündenbock braucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 26