Forum: Politik
Belastung für Koalitionsgespräche: Unionspitze empört über Öffnung der SPD nach links
DPA

Der Flirt der SPD mit der Linken droht, die Koalitionsgespräche mit CDU und CSU zu belasten. Führende Unionsvertreter äußern sich im SPIEGEL empört. CSU-Generalsekretär Dobrindt spricht von einem "ungeheuerlichen Vorgang".

Seite 11 von 26
easybyter 17.11.2013, 13:27
100.

Zitat von Streitaxt
Koalitionsgespräche abbrechen. Rot/rot/grün ranlassen. Gelassen zusaehen, wie die nach einem Jahr krachend scheitern. Neuwahlen mit absoluter Mehrheit abräumen und dann mal richtig regieren.
Wenn das so einfach wäre, hätten es die Schwarzen längst getan. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Koalitionsgespräche seitens der SPD abbrechen, wenn nicht endlich substantielles Entgegenkommen gezeigt und eine neue Politik erkennbar wird. Dann Neuwahlen ohne Festlegung der Koalition und schließlich rot-rot-grün mit Mehrheit eine gerechtere Politik machen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Aristogeiton. 17.11.2013, 13:28
101. Aufbrechende Fronten

Zitat von sysop
Der Flirt der SPD mit der Linken droht... CSU-Generalsekretär Dobrindt spricht von einem "ungeheuerlichen Vorgang".
Wenn ich das recht verstehe, dann ist es in Ordnung, wenn die CDU/CSU mit den Grünen redet (mit einer Partei also, die von der CDU/CSU vor nicht allzu langer Zeit noch auf das unflätigste beschimpft wurde) und vorher mit den Wirtschaftsradikalinskis von der F.D.P. lange Zeit koaliert hat. Nicht in Ordnung ist es, wenn die SPD mal woanders hin schaut als ausgerechnet nach rechts.
Zur Hilfe kommen der CDU dann ausgelagerte Risiken wie der Kommissar Öttinger, der - anstatt sich um seinen Job als Europakommissar zu kümmern, Einmischung in die inneren Angelegenheiten Deutschlands betreibt (das wäre ungefähr so, als würde uns Herr Barroso gute Ratschläge zur Koalitionsbildung geben).
Offensichtlich ist nur eins: Bei der letzten Wahl hat Frau Merkel ihre Mehrheit verloren, es gibt eine Mehreit links von der CDU/CSU und das rechte Lager sieht seine Felle davonschwimmen.

Wie wäre es mal mit einer Überraschung: Die CDU koaliert mit der SPD und lässt die CSU in die Opposition wandern....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kunstmethodiker 17.11.2013, 13:28
102. Ähm?

Zitat von Streitaxt
Koalitionsgespräche abbrechen. Rot/rot/grün ranlassen. Gelassen zusaehen, wie die nach einem Jahr krachend scheitern. Neuwahlen mit absoluter Mehrheit abräumen und dann mal richtig regieren.
Bundesdeutsche Regierungen: 1949-1969 CDU (20 Jahre) 1969-82 SPD (11 Jahre) 1982-1998 CDU (16 Jahre) 1998-2005 SPD (7 Jahre) 2005-2013 CDU (8 Jahre). In Summe: 44 Jahre CDU, 18 Jahre SPD. Was meinen Sie mit "dann mal richtig regieren?" in 44 Jahren hat die CDU das bisher nicht geschafft? Warum nicht - Ihrer Meinung nach?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
easybyter 17.11.2013, 13:29
103.

Zitat von kalanak
... diese Farce zu beenden. Die Basis der SPD (ob ich sie mag oder nicht) steht mehr zu den Werten der Partei, als due Führung, der es in erster Linie nur um den einen oder anderen schicken Ministerposten und den Zugriff auf die Fleischtröge der Macht geht. Leider ist das Thema Rückgrat nicht mehr in Mode. Denn würde sich auch nur ein Mensch dieser hochgestellten Herrscherkaste wirklich für die Menschen interessieren, die sie regieren sollen, wäre das Thema Neuwahlen auf dem Plan und Ende der Geschichte. Nach meiner Einschätzung will der Bürger ... ... vielleicht eine große Koalition, ... aber keine, die das Grundgesetz frei Schnauze ändern kann, ... die mit Höchstgeschwindigkeit den Ausverkauf Deutschlands nach Europa vorantreibt, damit Mutti eines Tages Königin von Europa wird und ... und keinesfalls eine Regierung, die ohne parlamentarische Kontrollinstanz machen kann, was sie will. Was würde bei Neuwahlen passieren? Nach dem Linksruck der SPD würde die schwarze Witwe bei Neuwahlen die absolute Mehrheit erringen, die AfD wäre drinnen und die SPD würde noch einmal verlieren. Aber! Es gäbe eine starke Opposition im Gegensatz zur Quasidiktatur, die wir jetzt bekommen würden. Naja; es wird nicht passieren, außer die SPD-Basis sagt "Nein" zur großen Koalition. Aber für unsere Teflonherrscherin wäre es die Chance alleine zu regieren - was sie ja leider nicht will, weil sie den Koalitionspartner als Sündenbock braucht.
Soll sie doch endlich mal allein regieren und Seehofer bestimmt aus München, was gemacht wird; dann wird vielleicht mal deutlich, dass sie absolut nicht führt, sondern nur abwartet und dann ihre Fahne in den gerade aufkommenden Wind hängt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tamarind 17.11.2013, 13:38
104.

Zitat von valasthor
Es ist so, wie es ein Twitterer, dessen Name mir jetzt nicht einfällt, geschrieben hat: "Was die SPD gerade Macht ist ungefähr so, als ob ein Mann vor dem Altar plötzlich sagt: Schatz ich bin jetzt bisexuell, aber lass uns trotzdem heiraten." Es sind andere Vorraussetzungen, als vor der Hochzeit. Aber ich denke, Gabriel führt Merkel trotzdem zum Altar und die Hochzeit findet trotzdem statt
Aber der Kandidat wollte diesen Partner doch gar nie heiraten, hat das öffentlich dem Wahlvolk mehrmals versichert. Das war der Grund, dass die SPD überhaupt noch auf über 20% kam, weil sie die Große Koalition strikt abgelehnt haben. Jeder vierte Wähler war noch so dumm, den Lügengeschichten zu glauben, nächstes Mal glaubt denen niemand mehr ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
friedrich_eckard 17.11.2013, 13:38
105.

Liebe Schwarze,

dann tut doch einfach endlich, wie man in meiner Herkunftsregion zu sagen pflegt, Butter bei die Fische.

Die SPD hat den "Konsens der Demokraten" aufkündigt. Selbigter besteht bekanntlich darin, dass keine Partei mitr einer "nichtdemokratischen" zusammenarbeiten darf, wobei die Definitionsmacht darüber, was "nichtdemokratisch" ist, bei der CDU/CSU und bei den Häusern Springer und Bertelsmann liegt... was heisst hier: "Grundgesetz"... Linke Parteien sind in diesem Sinne immer "nichtdemokratisch", rechte... najaa... Die GRÜNEN sind in dieser Hinsicht auch nicht zuverlässig.

Also: brecht sämtliche Koalitionsverhandlungen ab und führt Neuwahlen herbei. Ihr habt die Handhaben dazu, Ihr könnt das.

Und dann macht Ihr einen richtig knackigen "Kalter Krieg"-Wahlkampf. "Freiheit oder Sozialismus!", "Wir oder das rote Chaos!", "Lieber tot als rot!", "Gegen den bolschewistischen Mindestlohn, gegen kommunistische Reichensteuer, gegen Doppelpass und Homoehe, freie Hand für die NSA und Snowden nach Guantanamo - dafür CDU/CSU!". Euch fällt bestimmt noch mehr Dummsinn ein, die Unterstützung des Kartells der marktkonformen Meinungsmacher habt Ihr sicher, und was die Kriegskasse angeht: es gibt ja noch mehr Quandts...

Und dann machen wir die Probe: hat Diederich Heßling genug Nachkommenschaft hinterlassen, die darauf hereinfallen? Ich weiss nicht, wie diese Probe ausgehen würde, und ich bin auch nur begrenzt optimistisch - aber so ergäben sich wenigstens klare Verhältnisse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jensjavea 17.11.2013, 13:44
106. gewonnen

Irgendwas muß ich versäumt haben. Scheinbar hat die SPD die Wahl gewonnen. Falls die Doppelstaatsbürgerschaft kommt, habe ich letztmals die Union gewählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmuggi 17.11.2013, 13:45
107. Nicht die Linke...

Nicht Die Linke ist koalationsunfähig, sondern die SPD ist regierungsunfähig und unwillig!
Den Linken kann man die Flausen schon austreiben, repektive diese werden sich im Regierungsalltag schnell verlieren.
Nur müsste die SPD wollen.
Dort sitzten mmn. einige unsichere Kantonisten, welche wie seinerzeit in Hessen, die eigene Partei verraten würden.
Sobald die SPD diese Inkrotinenz überwunden hat, ist die Welt für mich wieder in Ordnung...
Mekel: Alles wird gut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
paulpatschke 17.11.2013, 13:46
108. CDU-Heuchelpartei

Warum erregt sich jetzt die CDU darüber das sich die SPD schon mal nach 2017 orientiert. War nicht die CDU diejenige Partei die 2009 noch mit der SPD in einer gemeinsamen Regierung sitzend schon ihren neuen Partner FDP benannte? Schade nur das damals die SPD nicht so viel Stärke besessen hat und die Koalition aufgekündigt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tamarind 17.11.2013, 13:46
109.

Zitat von Rosa3000
... richtig gemacht. Da hat der Dicke erstaunlich clever agiert. Wenn die CDU sauer aber doch zur Passivität gezwungen ist (ein bissel härter in den Verhandlungen, damit kann er leben), hat er richtig taktiert. Gabriel spielt zZ Simultanschach gegen CDU und innerparteilich, aber er scheint auf allen Brettern mindestens einen Mehrbauern zu haben.
Einen "Mehrbauern" hat er? Interessant. Habe ihm nämlich gerade vor kurzem Bauernschläue attestiert. Passt doch prima.

Tja, das hält der Gabriel für Politik: schlaue Spielchen spielen. Wenn er damit durchkommt und sein Ziel erreicht, entweder Große Koalition oder Kanzler der ro-rot-grünen, wird die SPD in absolute Bedeutungslosigkeit sinken. Sein richtungsloses Geschwätz würde ich außerdem vier Jahre nicht ertragen zu hören, aber ich kann ja jedes Mal abschalten, und an seinen Taten wird er gemessen, und da sind meine Erwartungen nicht einmal minimal ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 26