Forum: Politik
Beobachtung durch Verfassungsschutz: AfD empfiehlt Auflösung der Jungen Alternative i
Getty Images

Erst Niedersachsen, jetzt Bremen? Der nächste Landesverband der AfD empfiehlt seiner Nachwuchsorganisation sich aufzulösen. Grund ist die Beobachtung durch den Verfassungsschutz.

Seite 1 von 2
isi-dor 20.12.2018, 17:07
1.

Ich empfehle die Auflösung der AfD.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diorder 20.12.2018, 17:09
2. Der Verlust der Fleischtöpfe

des verhassten Staates wirkt im Augenblick . Wielange noch?
Die Strategien der Rechten einst und heute sind sich sehr ähnlich. Erst malmit legalen Mitteln an die Macht kommen und dann mit Bürgerwehren die Alleinherrschaft und Ausmerzung aller Gegner betreiben. Die legalen rechtlichen Mittel stellen die tumben Demokraten schrittweise analog dazu zur Verfügung. Ungarn, Polen ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 20.12.2018, 17:17
3. Auflösung

Das wäre mal etwas, wenn die gesamte Braun Partei sich auflösen würde. Schluss mit dem rassistischen Gekeife in den Parlamenten. Substanzielle Dinge kann die AfD ohnehin nicht beisteuern, da muss man nur das parteiprogramm lesen, z.B. zu Rente, Sozialversicherung.

Letztlich bedient sich dies Partei nur hemmungslos an Steuergeldern, dabei wollte man genau dies nicht.

Die Ablösung Maassen bewegt jetzt was,mal sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ein_denkender_Querulant 20.12.2018, 17:18
4. Gibt es etwas zu verbergen?

Ich bin verwundert über die Reaktion, gibt es etwas zu verbergen? Wo ist das Problem einer Überwachung durch den Verfassungsschutz? Einfach mit den Behörden zusammenarbeiten und die wenigen schwarzen Schafe ermitteln. Oder sind es mehr als nur ein paar schwarze Schafe? Hat die AfD deshalb panische Angst?

Die Linken wurden jahrelang durch den Verfassungsschutz überwacht, zumindest einzelne Mitglieder. Kam da irgend etwas heraus? Scheinbar nicht. Bei der AfD ahne ich ganz andere Hintergründe.

Ich setze auf den Verfassungsschutz, der mit neuem Präsidentem vielleicht sogar die Arbeit ernst nimmt. Sind inzwischen die Aktenschredderer entfernt worden, die die NSU Ermittlungen sabotierten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
answercancer 20.12.2018, 17:30
5. Auflösen ist eine sache

aber dadurch werden die ja keine anständigen Demokraten ,das gefährliche Gedankengut bleibt und deswegen müssen sie weiter vom verfassungsschutz beobachtet werden, von welchen die nicht auf dem rechten Auge blind sind, davon haben wir ja auch einige die müssen ebenfalls aus dem Staatsdienst entfernt werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benmartin70 20.12.2018, 17:38
6.

Zitat von isi-dor
Ich empfehle die Auflösung der AfD.
Das wäre die ultimative Nachricht des Jahres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geotie 20.12.2018, 17:38
7.

Da scheint die AfD von ihrer JA schon schlimme Dinge zu erahnen(?), wenn jetzt schon eine Auflösung vorgeschlagen wird. Wenn ich dann die ganzen Ungereimtheiten in der kurzen Zeit im Bundestag mir durch den Kopf gehen lassen, dann sollte sich die AfD gleich mit auflösen. Was andere Parteien 10 bis 20 Jahre an Zeit benötigen, schaffen die in 2 Jahren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MannAusmNorden 20.12.2018, 17:44
8. Nicht des Rätsels Lösung...

Na toll, also löst sich eine Gruppierung offiziell auf, weil sie beobachtet wird. Offiziell existiert sie also nicht mehr. Inoffiziell macht sie das aber noch auffäliger, und genau so sollte unsere Politik dann auch vorgehen: wenn sie so viel Scheiße am Schuh (Dreck am Stecken ist der falsche Begriff!) haben, dass sie sich auflösen müssen, dann sind sie auch gefährlich! Bitte weiter beobachten, nicht wie bei gewissen gefährdern, die auf einmal aus gewissen Registern gestrichen wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nestor01 20.12.2018, 17:50
9. Auflösung ist notwendig

Es ist hinlänglich bekannt, dass der Verfassungsschutz nicht erst beobachtet, wenn er das ankündigt. Insofern ist davon auszugehen, dass bereits seit Jahren ein Infiltrationsprozess in die AfD stattfindet. Oft sind es vormals honorige Bürger, die sich verbal radikalisieren und verfassungsfeindliche Positionen einnehmen, wenn sie Mitglied der AfD geworden sind. Bei der Stasi nannte man das früher "Zersetzungsstrategie".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2