Forum: Politik
Berater in der Ukraine-Krise: Putins Einflüsterer
AFP/ RIA Novosti

Die Zeit der Liberalen ist vorbei: Im Kreml bestimmen schrille Hardliner den Ton, Russlands Präsident hat einen engen Zirkel von Vertrauten um sich geschart. Wer sind die Männer, auf die Putin auch in der Ukraine-Krise hört?

Seite 2 von 18
kuselkopf 04.04.2014, 07:33
10. Der Kreml also...

" 2012 versetzte ihn sein Chef auf den Gouverneursposten des Gebietes Moskau, Schoigu sollte sichern, dass der Kreml die Regionalwahlen im Herbst 2013 gewinnt."

Der Kreml kann also eine Wahl gewinnen? Wusste ich garnicht. Ich dachte immer, der Gewinner zieht in den Kreml ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GSYBE 04.04.2014, 07:33
11. Wird immer klarer....

....dumm gelaufen.

Westliche Arroganz der letzten Jahre hat ihr gehöriges Teil an Mitschuld; und man muss wirklich kein Putin-Freund sein, um dies zu erkennen.

Gute Diplomatie hätte anders ausgesehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iconoclasm 04.04.2014, 07:36
12.

Zitat von sysop
Die Zeit der Liberalen ist vorbei: Im Kreml bestimmen schrille Hardliner den Ton, Russlands Präsident hat einen engen Zirkel von Vertrauten um sich geschart. Wer sind die Männer, auf die Putin auch in der Ukraine-Krise hört?
Die schrillen Töne kommen doch eher von jenseits des Atlantiks, bspw. die WM Teilnahme Russlands versuchen zu verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
else-kling1 04.04.2014, 07:37
13. Dummliner

Lieber Hardliner als Stupid-Liuner der Frau Merkel. Ganz besonders hervor tut sich Schäuble, den ich mal live im BT erleben durfte...gräßlich, ein absoluter Choleriker, den man zum Arzt bringen sollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bietchekoopen 04.04.2014, 07:44
14. In der Politik arbeiten auch nur Menschen

Alternative Betrachtung: Russland fragt sich sicher, warum es immer so stark von uns kritisiert wird. Das Land hat sich in nur 2 Jahrzehnten deutlich westlich entwickelt. Doch nicht das autoritäre China und das zutiefst menschenrechtsverachtende Saudi Arabien ernten Kritk. Auch stellt Russland sich wohlmöglich die Frage, weshalb sein Vorschlag in 2011 zu einer gesamteuropäischen Wirtschaftzone mit Spott von der EU abgelehnt wurde. Danach wurde das in Arbeit befindliche Freihandelsabkommen in der EU blockiert, und man zog ein Freihandelsabkommen mit den USA vor. Weit vor der Krimkrise konnte man sehen, dass Eiszeit herrscht, als kein westlicher Regierungsvertreter bei den olypischen Spielen auftauchte. Russland wurde klar gesagt: Wir wollen Dich nicht. Wahrscheinlich hat die Gruppe der westlich orientierten Russen kapiert, dass dies bei allen diplomatischen Sonntagsreden die Wirklichkeit ist. So traurig dies für den gesamten europäischen Kontinent auch ist. Die vom Westen begrüßte und begleitete Revolution in Kiew hat das Fass zum Überlaufen gebracht und Russland hat uns recht friedlich ein unmissverständliches hartes Signal gesendet: Bis hierher und keinen einzigen Millimeter weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
solaris111 04.04.2014, 07:47
15. klasse

das ist endlich mal wieder guter Journalismus.
Im Gegensatz zu Herrn Fleischhauer diesmal keine Polemiken sondern recherchierte Hintergrundinformationen.Weiter so

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bounine 04.04.2014, 07:57
16. Die gibt es nicht, die Putins Einflüsterer

Es gibt nur die Putins Untertanen. Nirgendwo in Putins Umgebung gibt es Meinungsverschiedenheiten. Der politische Kurs wird allein von Putin vorgegeben. Alle anderen, einschliesslich Setschin, Rogosin oder wer auch immer dabei ist, hören nur zu. Das nächste Ziel von Putins Agression wird mit Sicherheit ein EU-Land sein. Höchstwahrscheinlich Lettland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neinsowas 04.04.2014, 08:01
17. Hetze - Hetze - Hetze...

...die dt. Presse hat offenbar ihr Thema gefunden, an dem sie sich,bejubeltermassen, festbeissen kann....denn es wäre ja auch zu vermessen, mit den gleichen Argumenten mal die USA zu analysieren und zu kritisieren:
Wo, bitte, gibt es in der politischen Szene aller Länder, insbesondere den USA /Republikaner mit abgründigen Interessen...blockieren alles.... keine Machtkämpfe, keine harten Auseinandersetzungen, Dispute, Intrigen,....?

Weshalb suggeriert das Bild, dass ein Putin mehr im Reichtum schwimme, als ein Obama? Welche Präsidentenwahl ist die teuerste? Soll Putin das vergoldete historische Gebäude, für seine Amtsgeschäfte, schliessen lassen und einen Betonbau dafür bauen lassen? ...
Ich glaubte, guter Journalismus verstünde sich darin, Hintergründe sichtbar zu machen, damit Verständnis zu fördern und damit letztlich Verständigung möglich zu machen. Was wir Deutschen brauchen, ist vor allem das Erklären des Andersseins Russlands...Die Frage lautet doch: "Wie tickt der Russe" oder "wie sieht das russische Selbstverständnis in der modernen Welt aus?"

Man kann hetzen - indem man die eigene Position gründlich ausser Acht lässt, ja, von sich ablenkt und auf andere zeigt.
Es wäre sehr viel sinnvoller bei den NSA Veröffentlicheungen, der angestrebten Freihandelszone, Gentechnik... weiterzumachen, aber das wird offenbar nicht gewünscht und Russland kommt da gerade recht!

Welch ein flacher, willfähriger Journalismus! Was bringt uns dieser Artikel? Er macht nichts als Stimmung! Gefährlich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
warumeigentlich 04.04.2014, 08:03
18. Es reicht nur den Titel des Artikel zu lesen

um zu wissen wer der Verfasser ist und in folge dessen kennt man natürlich den Inhalt. Ganz ganz böse politische und wirtschaftliche Größen. Bisschen so wie die Mafia oder das Imperium aus Krieg der Sterne. Was bin ich froh, dass "unsere" westlichen Politiker und Wirtschaftseliten freundliche, verständnisvolle, uneigennützige Gutmenschen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
celsius234 04.04.2014, 08:05
19. und diese lobbyliste jetzt bitte mal für

deutschland und die usa. beides ausgeprägte Länder mit lobbykratie
jeder versteht genau das, was er kennt, also müssen es in russland eben solche strukturen wie im westen sein, sonst verdzehts ja keiner

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 18