Forum: Politik
Berateraffäre im Verteidigungsministerium: Leitender Beamter wollte belastende Akten
Stefan Sauer/DPA

In der Berateraffäre muss Ursula von der Leyens Ministerium neue Unregelmäßigkeiten einräumen. Nach SPIEGEL-Informationen versuchte ein leitender Beamter, Akten mit frisierten Beraterabrechnungen zu entfernen.

Seite 14 von 17
kochra8 09.05.2019, 20:22
130. übergriffig bevormundend

Dank solchen Recherchen erfahren wir, dass die Volksmeinung durch Machtmenschen desavouiert wird. Lobbyinteressen scheinen mit demokratischen Institutionen nicht vereinbar. Warum auch werden solche Menschen immer wieder fürstlich entlohnt - dafür, dass sie diktieren dürfen, was gut und was schlecht ist für den grundsoliden Bürger?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Heilewelt 09.05.2019, 20:25
131. Verantwortung?

ist ein Wort, welches jedem, wirklich jedem unserer Politiker am berühmten vorbei geht.
Erklärt mir doch einer mal ganz nüchtern und ehrlich, warum ich noch zum Wählen gehen soll.
Verantwortung, Respekt, und Leistung sind in unserer Politiker Kaste nicht mehr zu finden.
Deutschland ist in nicht einmahl zehn Jahren komplett heruntergewirtschaftet und wird sich fragen müssen, warum es soweit kommen konnte. Die Merkels, Spahns, Schäubles und Co. genießen derweil ihren wohl verdienten Ruhestand. Einfach unglaublich!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Weltfinanzexperte 09.05.2019, 20:44
132. Kollektive Arbeitsverweigerung

Wundert mich alles nicht mehr.
Gibt es denn in unserer derzeitigen Regierung noch irgendjemanden, der wirklich willens und fähig ist, das zu tun, wofür er einmal gewählt wurde?
Was sagt denn Frau Merkel zu der Sache? Hat die sich in den letzten 6 Monaten überhaupt zu irgendwas geäußert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Calen 09.05.2019, 20:46
133. Korruption

Rechnungen und Auftragsvergaben, bevor der Auftrag überhaupt ausgeschrieben wurde, riecht nach Korruption. Wann bestraft man denn endlich die Berater? Schwarze Liste setzen und für 10 Jahre für Auftragsvergaben des Bundes sperren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tompike 09.05.2019, 20:47
134. Accenture und Kontakte

Accenture hat immer erfolgreich überall seine Finger drin. Ob in Hessen mit Projekt NVS 1998 bis 2006 oder in anderen Ländern. Siehe dazu die kl. Anfragen.
Die wissen genau wie und wo "extra" Geld zu holen ist und Begründen gewieft. Der Dumme ist meistens der "Kunde"; und schwarze Schafe sind schnell gefunden. Zur Not werden Sonder-Auftrage als Sachkosten getarnt. Roland und Berger mit ihren "Gesundheits"-Team sind im Bundesministerium Dauergäste, weil auch die Politik so blöd ist. Steuerzahler ist der Dumme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christian4 09.05.2019, 20:50
135. Wurzel allen Übels

im Bereich der Rüstung und Beschaffung liegt in der überbordenden Bürokratie und Absicherungsverwaltung, die für jegliche notwendige und sinnvolle Beschaffungen wie Dienstleistungen einfach zu lange Vorlaufzeiten und bürokratische Hemmnisse bedeuten.

Sa verwundert es nicht, wenn dann jemand kreativ (da von Korruption wie berichtet nicht gesprochen werden kann)
im Sinne der Sache / Zielerreichung handelt.

Eine Verschwendung von Steuergeldern wäre es, wenn nicht gehandelt würde.

Wer derartige „Skandale“ vermeiden will sollte u.a. fordern, die Bundeshaushaltsordnung zu ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pixelpu 09.05.2019, 21:10
136. Aber sie sieht doch so wunderschön aus

Unsere Flintenuschi. Es kann ja wohl nicht sein das man ihr solche Peanuts nun auch noch vorwirft. Berater benötigen nun mal Geld und da kann man mit t dr Zahlung doch nicht warten bis der formelle Auftrag da ist. Wo käme man als hart arbeitender Berater denn da hin? Üblich sind natürlich immer Vorauszahlungen, unabhängig von Aufträgen, wie in jedem anderen Geschäftszweig auch. Erst werden die Berater gezahlt, dann warten die bezahlten Berater auf einen möglichen Auftrag und zermarterten ihr großes Beratergehirn schon einmal über die möglichen Beraterinhalte. Dann beraten die Berater, im Falle eines Auftrags, die Beratungsbedürftigen hochbezahlten Beamtenexperten, damit diese, gut beraten, eine ratsame Entscheidungen im Sinne der Korruptionsfreien deutschen Steuezahlers treffen können. Flintenuschi macht in der Zwischenzeit einige nette Bilder und postet diese auf allen sozialen Kanälen, ich mag vor allem die Bilder in monochrom von ihr. Einfach eine tolle Frau, unabhängig, stark und immun gegen alle Einflüsse von außen. Hoch lebe unsere hübsche Uschi

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GlobalerOptimist 09.05.2019, 21:45
137. Wir fordern

nur einen Rücktritt! Dje ganze Welt lacht über Flugzeugem die nicht fliegen und ein Ministerium, dass im Geld schwimmt, aber nichts auf den Reihe bringt. Alle in den Ruhestand, das wird billiger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 09.05.2019, 21:56
138.

Zitat von tangoman
"Offenbar hatte er mit den Beratern vereinbart, dass diese ihre Projekte schon beginnen, bevor die entsprechenden Budgets genehmigt worden waren." Ich sehe hier nicht das große Fass, das der Spiegel hier aufmachen will. Dieses Vorgehen ist, auch in der Wirtschaft, gängige Praxis, da der Einkauf i.d.R. dermaßen langsam mit der Freigabe der Verträge ist, dass Spezialisten am Jahresanfang mehrere Monate kein Gehalt bekommen würden. Ich kann aus meiner Vergangenheit sagen, dass Experten mit Tagessätzen von 1400-1600€ da nicht mitspielen, da sie ohne Probleme auf andere Auftraggeber ausweichen können. Das Ministerium schaut dann blöd in die Runde, der IT-Experte ist nämlich weg. Daher hat der Beamte wahrscheinlich sogar im Sinne seines Arbeitgebers gehandelt.
Mitnichten ist das gängige Praxis bei öffentlichen Aufträgen. Sie verwechseln das mit der Privatwirtschaft. Kein nichtgekaufter Beamter würde jemals so ein Risiko eingehen, das nur ihm persönlich schaden kann. Und niemand würde als Auftragnehmer tatsächlich ohne Vertrag leisten. Es sei denn, es wurde unter "engen Freunden" "gemauschelt".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a-baer 09.05.2019, 21:58
139. Erst mal nachdenken...

Diejenigen, die in diesem Forum so lautstark auf Frau von der Leyen schimpfen und ihren Rücktritt fordern liegen m.E. falsch.
Versetzen Sie sich doch mal in die Lage der Verteidigungsministerin!
Sie kommen in einen Laden, in dem höchstrangige Beamte wahrscheinlich seit Jahrzehnten gemacht haben was sie wollten: Aufträge frei Hand vergeben, Mitarbeiter des Lieferanten Heckler&Koch an den Ausschreibungen beteiligen, rechte Gesinnung ppflegen usw. usw.
Die früheren Verteidigungsminister haben solche Dinge NIE ans Licht gebracht - oder haben Sie von Herrn zu Guttenberg jemals von solchen Machenschaften gehört? Die waren feige, haben diesen Kampf nicht aufgenommen und waren eher auf ihr gutes Image bedacht.
Wir sollten Frau von der Leyen dankbar sein, dass sie solche Dinge NICHT unter den Teppich kehrt, wenn sie ihr bekannt werden.
Und das ist sicher nicht leicht.
Ich kann mir lebhaft vorstellen, was in dem Laden los war, als sie sich wegen des Sturmgewehrs mit Heckler&Koch angelegt hat.
Die und einige korrupte Militärs haben sie dafür sicher nicht geliebt. .Also: Versetzt euch mal in diese Situation und fragt euch ehrlich, wie ihr in dieser Situation bestehen würdet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 17