Forum: Politik
Berateraffäre im Verteidigungsministerium: Leitender Beamter wollte belastende Akten
Stefan Sauer/DPA

In der Berateraffäre muss Ursula von der Leyens Ministerium neue Unregelmäßigkeiten einräumen. Nach SPIEGEL-Informationen versuchte ein leitender Beamter, Akten mit frisierten Beraterabrechnungen zu entfernen.

Seite 17 von 17
Hans58 10.05.2019, 16:03
160.

Zitat von index77
Gerichtliche Disziplinarverfahren Einfach mal nachschlagen, was Soldaten bei vorsätzlichen Vermögensschäden blüht ab 50€... Darum immer schön alles nachrechnen, was man so unterschreibt....
Thema verfehlt, da es hier um einen Regierungsdirektor geht, also um einen Beamten.

P.S.
Ich habe in der WDO, dem WStG und dem StGB gesucht, was einem über 50 Jahre altem Soldaten bei einem Vermögensschaden "blüht".
Fehlanazeige!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
r.mehring 10.05.2019, 16:23
161. Es ist lächerlich

jetzt zu behaupten: "Dieses Vorgehen ist, auch in der Wirtschaft, gängige Praxis, da der Einkauf i.d.R. dermaßen langsam mit der Freigabe der Verträge ist, dass Spezialisten am Jahresanfang mehrere Monate kein Gehalt bekommen würden. Ich kann aus meiner Vergangenheit sagen, dass Experten mit Tagessätzen von 1400-1600€ da nicht mitspielen, da sie ohne Probleme auf andere Auftraggeber ausweichen können. " Es wird sich kein Berater auf dieses Spiel einlassen. Erst wenn der Auftrag vergeben und unterschrieben ist hat man ihn auch wirklich in der Tasche. Werden Leistung vorab erbracht dann werden sie auch unabhängig späterer Aufträge abgerechnet. Da liegt ja Hund begraben, dass diese Vorableistungen später nochmals in den Auftrag eingeflossen sind und somit wohl auch doppelt abgerechnet wurden. Noch größerer Unfug ist die Behauptung die Berater" würden sich dann andere Auftraggeber suchen. Der Markt "Bundeswehr" ist hart umkämpft. Hier können Binsenweisheiten, in Flipcharts und Powerpoint gegossen, Millionen einbringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuhasuba 10.05.2019, 21:24
162. Der positive Aspekt:

Solange Frau von der Leyen das Verteidigungsministerium leitet ist Deutschland gut beraten, von jedweder Kriegstreiberei nachhaltig abzusehen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ozdlb 11.05.2019, 11:11
163. Steuerverschwendung

Es ist unerträglich wie Millionen von Steuergelder Verbrannt werden und es wird keiner zur Rechenschaft gezogen ob es Frau von der Leyen ist im Verteidigungsmionisterium verschwinden Gelder und keiner weis wo sie sind und der größten Skandale ist doch der Bürger muss es hinnehmen das die Politik unantastbar keiner verlangt eine Rechenschaft von der Politik, dieses schürt den gedanken das die Politik sich an Steuergelder bereichert, ich glaube es schon lange. r.wolff

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 17