Forum: Politik
Berateraffäre im Verteidigungsministerium: Leitender Beamter wollte belastende Akten
Stefan Sauer/DPA

In der Berateraffäre muss Ursula von der Leyens Ministerium neue Unregelmäßigkeiten einräumen. Nach SPIEGEL-Informationen versuchte ein leitender Beamter, Akten mit frisierten Beraterabrechnungen zu entfernen.

Seite 3 von 17
Teutonengriller 09.05.2019, 17:24
20. Bißchen viel

Skandale bei von der Leyen. Wörner trat damals wegen eines falschen Gerüchts zurück. Die Leyen klebt am Stuhl ,wie Ihre Betonfrisur. 3-Skandale-Taft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
licorne 09.05.2019, 17:25
21.

«Ohne die Löschaktion wäre dies offenbar gar nicht aufgefallen» Schon das sind unglaubliche Zustände.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bennic 09.05.2019, 17:25
22. Da beißt sich die Katze in den Schwanz

Zum einen scheint die Bundeswehr oder auch Frau von der Leyen nicht ohne Berater auskommen zu können. Dann sind da die Beschaffungsvorgänge. Viel wichtiger als die Frage, ob vor Genehmigung beauftragt wurde (was natürlich auch nicht geht), ist eine ordentliche Ausschreibung mit Wettbewerb und Verhandlungen. Da geht die meiste Qualität und Geld verloren - s.u.a. Gorch Fock.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
53er 09.05.2019, 17:25
23. Was hätte er davon,

außer seiner Ministerin behilflich zu sein? Die CDU/ CSU versinkt im Sumpf, gezogen von Ministerin vdL.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Johann Dumont 09.05.2019, 17:26
24. Rücktritt - scheidet aus - anscheinend prinzipiell

Willy Brandt wäre an ihrer Stelle schon mehrmals zurückgetreten. Heute ist es bei unseren Politikern offenbar anders. Skandale und grobe Fehlentscheidungen stehen mal in der Zeitung und weiter nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ihawk 09.05.2019, 17:27
25. Bestrafung

Das ist meines Erachtens Betrug. Ein Beamter sollte dafür schwer bestraft werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apetri1 09.05.2019, 17:28
26. Ein unbeherrschbarer Moloch

Wen eigentlich wundert das alles noch? Dieser Moloch Verteidigungsministerium hat eigentlich schon seit Jahrzehnten nahezu jeden seiner Minister über kurz oder lang überfordert und fertig gemacht. Warum? Das Ministerium und seine nachgeordneten Stellen sind schon seit langem wegen ihrer Fülle und Aufblähung völlig unübersichtlich geworden. Da weiß nicht mal der Fingernagel, was der Mittelfinger tut. Und genau diese Unbeherrschbarkeit ist es dann auch, die Mauscheleien, Korruption und Vetterleswirtschaft Tür und Tor öffnen. Ein Wunder eigentlich, dass das überhaupt noch bemerkt wurde. Aber die Affäre Gorch Fock war dann der sprichwörtlich Krug, der am Brunnen zerbrochen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aspi01 09.05.2019, 17:29
27. Gähn...

Zweifelsohne Vorschriftswidrig in der Abwicklung und für den Beamten folgenreich, aber insgesamt eine aufgeblasene Mücke, sofern die Konditionen marktüblich waren und es sonst keine Mauscheleien gab. Das Drama ist doch eigentlich ein ganz anderes: Da gibt es verschiedene Budget-Töpfe, die irgendein Gremium abgesegnet hatte. Der eine Topf ist aus, der andere schnarcht vor sich hin oder ist überdotiert. In der freien Wirtschaft würde man hier wahrscheinlich die Mittel umschichten und nach 2 Tagen gehts weiter. In der öffentlichen Verwaltung dagegen ist Flexibilität ein Graus. Mittelumschichtung ist dort ein bürokratisch-politisches Werk von Monaten, und mit Argusaugen wacht offenbar die Presse darüber, ob sich irgendein Beamter an Punkt und Komma seiner Vorschriften gehalten hat - meist zum Schaden für uns alle. Danach spotten und jammern dann alle, wie schwerfällig und lahm die öffentliche Verwaltung sei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
auto.schilling 09.05.2019, 17:31
28. Keine Schnarchnase

Vielleicht hat der Berater auch einfach nur die Dinge beschleunigen wollen, weil sonst einfach nichts vorwärts geht.
Hört sich nicht nach persönlicher Bereicherung an. Dumm nur, das er Akten vernichten wollte. So etwas sollte man nicht tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vliege 09.05.2019, 17:32
29. klichti

Mit Sicherheit gibt es schon lange vor VdL Amtszeit als Verteidigungsministerin Skandale bei Bundeswehr. Jedoch ist sie nicht erst seit vorgestern in ihrer Position.
Ihr "Pech" ist es, das der Sumpf der offensichtlichen Korruption gerade jetzt ans Licht gekommen ist. VdL ist oberste Dienstherrin ihrer Behörde und steht somit in der Verantwortung. Desweiteren bin noch der Überzeugung das solche Praktiken eines Buddysystems in allen Ressorts Normalität ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 17